Mein Kater lässt sich nicht streicheln seit zweiter Kater da ist?

Habe vor 3 Tagen einen Kater aus dem Tierheim geholt. Mein Kater, den ich seit einem Jahr habe, lässt sich nun nicht mehr streicheln. Er beißt mich sogar?

4 Antworten

Zunächst Lob und Anerkennung dafür, dass Du Dich für eine Katze aus dem Tierheim entschieden hast - und der Gedanke, Deinem Kater einen Kumpel beizugesellen, ist auch vollkommen richtig!

Ich selbst habe mein Katerle (ein echter Glücksfall und Musterkater) im Februar mit fast 7 Jahren aus dem Tierheim adoptiert, und es seitdem keinen Tag bereut.

Leider bist Du mit Hintergrundinformationen zu Deinen Katern (z.B. Alter der beiden?, Freigänger oder Wohnungshaltung?, sind beide kastriert?, etc.) ein wenig sparsam, da versuche ich es zunächst mal mit ein paar allgemeinen Tipps.

Wenn Dein "alter" Kater Dich plötzlich angreift (vielleicht insbesondere, sobald er Dich zusammen mit dem Neuzugang sieht?), dann spricht in der Tat einiges für Eifersucht.
Vermutlich richtet sich sein Verhalten aber nicht primär gegen Dich - Du bist nur zufällig die Erste, bei der er sich "beschweren" kann.
Verhält er sich nur Dir gegenüber aggressiv, oder gilt das auch für sein Verhalten dem Neuzugang gegenüber?

Der (Erst-)Kontakt zwischen Katzen verläuft oftmals ziemlich "rustikal". Deine Kater müssen sich - im wahrsten Sinne des Wortes - erst mal "zusammenraufen", ihre Rangordnung festlegen und ihren Platz in der gewachsenen "Familie" finden bzw. verteidigen. Das von Dir geschilderte Verhalten scheint mir da bislang durchaus im üblichen Rahmen zu liegen.

Vom Geschlecht her passen die beiden gut zusammen, und wenn sie auch in etwa das gleiche Alter haben (wobei der Neuzugang idealerweise jünger ist), sollte es von dieser Seite her eigentlich wenig Probleme geben.

Zusammenführung bedeutet immer Stress für alle Beteiligten, und es erfordert sehr viel Zeit und Geduld, die Katzen aneinander - dabei den Neuankömmling an seinen neuen Lebensraum, und die bereits vorhandene Katze an den plötzlichen "Eindringling" in ihrem Revier - zu gewöhnen. Nach ein paar Stunden oder Tagen lässt sich da noch gar keine Aussage über Erfolg oder Misserfolg treffen.

Wenn dabei zwischen den beiden auch mal die Fetzen fliegen, ist das also vollkommen normal - falls allerdings Blut fließt, solltest Du natürlich unbedingt einschreiten!

Eine erfolgreiche Zusammenführung kann, muss aber nicht, durchaus ein halbes Jahr oder länger dauern - lass Dich davon aber nicht entmutigen!

Eine Herausforderung besteht bei Zusammenführungen darin, beide Fellnasen möglichst gleich zu behandeln, und dabei keine zu bevorzugen.

Meistens ist die bereits vorhandene Katze durch den "Eindringling" in ihrem Revier verunsichert, und u.U. auch verängstigt, was sich bei Deinem "Altbestand" z.B. in der Aggression Dir gegenüber äußern könnte. Wichtig ist daher, dass Du Dich - auch wenn es vielleicht schwerfällt - jetzt nicht zu ausführlich mit dem Neuzugang beschäftigst, damit sich Dein "älterer" Kater nicht zurückgesetzt fühlt (das könnte dann zu Eifersucht führen). Er hat die Revierhoheit, und sollte sie auch behalten.
Ein Konflikt könnte sich ggf. daraus ergeben, falls Dein "älterer" Kater nach Lebensjahren der (deutlich) Jüngere ist, während der ggf. ältere Neuzugang dann natürlich auch Ansprüche auf das Revier anmelden würde.

Darüber hinaus solltest Du möglichst viel Zeit für eine intensive Beschäftigung (gemeinsames Spiel, Schmusestunden, Leckerchen futtern, etc.) mit beiden Fellnasen einplanen.
Dabei kommt es einerseits darauf an, mit ihnen gemeinsam zu spielen und sie ausreichend geistig und körperlich zu fordern. Andererseits tut es beiden aber auch gut, sich mit ihnen mal getrennt voneinander zu beschäftigen, um dabei voll und ganz auf sie eingehen zu können. Dazu sind (neben Schmusestunden) z.B. Spiele hilfreich, die Erfolgserlebnisse bescheren (z.B. Futterlabyrinth, Katzenangel, Fummelbox, Clickertraining o.ä.).

Hilfreich wäre es zudem, wenn Deine Kater sich bei Bedarf in der Wohnung in ihre eigenen Bereiche (z.B. getrennte Etagen bzw. Zimmer, Katzenhöhlen, etc.) zurückziehen könnten, um sich ggf. ein wenig aus dem Weg zu gehen. Eventuell lässt sich - falls nicht bereits geschehen - ihr Revier z.B. durch einen abgesicherten Balkon erweitern? Ansonsten würde es auch schon helfen, wenn sich die beiden (nach der Eingewöhnungszeit des Neuzugangs, ca. 4-6 Wochen) als Freigänger etwas aus dem Weg gehen könnten.

Zudem solltest Du die Fellnasen anfangs möglichst beaufsichtigen, bis eine Trennung nicht mehr notwendig erscheint. Fauchen und Knurren ist dabei ganz normal, eingreifen solltest Du - wie bereits gesagt - nur dann, falls das Herumbalgen in echte Kämpfe ausartet, bei denen dann ggf. auch Blut fließt.

Eine zusätzliche Hilfe könnten eventuell noch Raumsprays oder Verdampfer für die Steckdose (z.B. Feliway "Friends" oder "Classic", im Fachhandel oder beim Tierarzt erhältlich) bieten, die Duftstoffe (Pheromone) freisetzen, und einen entspannenden Wohlfühleffekt auf Katzen haben können.

Ansonsten gilt noch: Geduld haben und Ruhe bewahren, zumal die Tiere ein untrügliches Gespür für unsere Befindlichkeiten haben, und sich Dein Stress zusätzlich auf die Fellnasen übertragen würde.

Ich drücke die Daumen, dass die Zusammenführung bald gelingt.

Alles Gute Dir und Deinen Fellnasen - und fröhliche Weihnachten!

vielen lieben Dank für deine ausführliche und sehr hilfreiche Erklärungen....das hilft mir sehr und es freut mich nicht kritisiert zu werden.....mein erster Kater ist etwa 1Jahr 6 Monate....es ist ein Fundkater den scheinbar niemand wollte,er kam direkt nach Weihnachten vor einem Jahr zu uns,er sass einfach vor der Türe und ging nicht mehr...brachte ihn zum Tierarzt der feststellte das er weder kastriert noch gechipt war,und zudem einen Nabelbruch hatte....ließ diesen auf meine Kosten operieren....und kümmerte mich. Setzte sein Bild in den Netzwerken,und meldete ihn in Tierheim/ Tierschutz als zugelaufenden Kater.Keiner schien ihn zu vermissen,er ist Freigänger und kam immer wieder, er zog ganz hier ein.Mittlerweile ist er kastriert.Der neue Kater ist etwa 7 bis 8 Monate,hab ihn bewusst ausgesucht,da er ein krankes Auge hat und ewig eingeschränkt bleiben wird.Womit er gut klar kommt.Er kam quasi als Kitte im Tierheim,aber wegen dem Auge schien ihn niemand zu wollen.....er kennt dadurch auch Katzen.....meiner nur von draussen....nun ist Jim Knopf seit Mittwoch hier und kommt wenn auch zaghaft zu mir und lässt sich auch streicheln....er bekommt noch Cortison da sein Auge noch entzündet ist. Mein Kater scheint sich sehr unsicher zu fühlen wenn der kleine vorsichtig auf ihn zu kommt,er faucht und zieht sich zurück,geht dem neuen aus dem Weg...mir leider auch,er weicht meiner Hand aus,maut laut wenn ich ihn berrühren möchte....und möchte meistens wieder raus.Hält sich dann lieber auf der Terasse auf.Und das ist meine Sorge das er sich nicht mehr wohl fühlt, da er das streicheln nicht mehr so zu lässt wie vorher.Beide Kater können sich hier aus dem Weg gehen,wohnen im eigenen Haus....aber wenn der ältere sich drinnen aufhält,dann nähert der neue sich ihm sehr vorsichtig, wird dann aber angefaucht,mehr nicht...kein Angriff oder ähnliches....aber du hast mir sehr geholfen und mir dadurch auch Mut gemacht das alles noch seine Zeit braucht...die ich auch liebevoll geben möchte...

dir auch ein friedvolles Weihnachten und.....Danke

Der neue ist übrigens auch kastriert und darf zum richtigen Zeitpunkt dann auch zum Freigänger werden.

Erst einmal vielen Dank für Deine ausführliche Rückmeldung! Beeindruckend, mit wieviel Fürsorge und Herzblut Du Dich um Deine Fellnasen kümmerst - da haben es die beiden ja wirklich gut getroffen! Und toll, dass Du ein Katerchen mit Handicap aufgenommen hast! DH!

Von den Randbedingungen her (Alter, Geschlecht, beide kastriert etc.) passen Deine Fellnasen wirklich gut zusammen, das Wohnumfeld ist optimal, die Möglichkeit zum Freigang ist gegeben - insgesamt m.E. also sehr gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zusammenführung.

Solange es nur beim Gefauche bleibt, sieht auch das Verhalten der beiden bislang doch eigentlich sehr positiv aus. Wenn ich es richtig verstehe, faucht auch nur der ältere Kater den Jüngeren an? Soweit vollkommen normal, schließlich hat er die Revierhoheit (und sollte sie auch behalten).

Wahrscheinlich - und durchaus verständlich - ist Dein älterer Kater tatsächlich verunsichert und eifersüchtig, weil er jetzt fast genau ein Jahr der "Prinz" (sozusagen Einzelkind) gewesen ist, und in der neuen Situation erst einmal bockig reagiert. Eventuell irritiert ihn auch die Augengeschichte des Kleinen - also z.B. der ungewohnte Cortison-Geruch, und/oder Deine diesbezügliche Betreuung. Bei den von Dir geschilderten Bedingungen und der Fürsorge, die beide bei Dir genießen, sehe ich aber eigentlich nichts, was einer erfolgreichen Zusammenführung entgegenstehen würde.

Wie bereits geschrieben, solltest Du Dich möglichst gleichmäßig um beide Fellnasen kümmern, und dem älteren Kater dabei zeigen, dass Du ihn nicht weniger lieb hast, als vor dem Einzug von Jim Knopf (sehr schöner Name - eine meiner Lieblinggsgeschichten der Augsburger Puppenkiste <g>). Behandele ihn wie immer, und ggf. solltest Du Dich aktuell vielleicht noch etwas intensiver um ihn bemühen, als vorher. Wenn er dann merkt, dass er keinen Grund dazu hat, sich zurückgesetzt zu fühlen, sollte sich sein Verhalten eigentlich bald wieder normalisieren. 

Natürlich kann bei einer Zusammenführung niemand eine Erfolgsgarantie abgeben. Manche Katzen kuscheln nach wenigen Tagen zusammen im Körbchen, andere werden sich - weil die "Chemie" eben nicht stimmt - vielleicht nur respektieren. Aber bei Dir sind jedenfalls die Voraussetzungen für einen Erfolg optimal - alles Weitere liegt jetzt in der Hand (Pfote?) Deiner Katerchen.

Alles Gute für Euch. Geduld, Ruhe und schöne Rest-Weihnachten!

PS: Was übrigens die von Dir hier angesprochene Kritik anbelangt - an der Qualität mancher Kommentare merkt man gelegentlich, wenn Ferien sind... <lach>.

irgendwie fühle ich mich ein ganzes Stück mehr erleichtert....dank dir......werde mein bestes geben und meine Sorgen in Motivation austauschen....euch auch alles Gute

Herzlichen Dank für das Sternchen! <freu>

Alles Gute für 2017 Dir und Deinen Katerchen!

Hallo Katzenkumpel....ein frohes neues Jahr

ich muss unbedingt berichten....meine 2 Fellnasen sind Freunde geworden....kein Fauchen mehr...statt dessen spielen sie zusammen...fressen gemeinsam...und heute morgen lagen sie beide bei mir im Bett,dicht aneinander...der erste sucht auch wieder meine Streicheleinheiten...kann nur sagen...bin überglücklich...habe alle deiner Ratschläge umgesetzt und bin dir dankbar, das du dich meiner so angenommen hast....dank dir dafür

Hallo bellajeena,

das sind ja tolle Neuigkeiten zum Jahresbeginn, herzlichen Dank für Deine Rückmeldung!
Hatte die schöne Überraschung schon geahnt, als ich Dein neues Profilbild entdeckt habe (das alte Foto hat mir übrigens auch sehr gut gefallen ;-)). Wirklich goldig, Deine Katerchen - Du hast alles richtig gemacht!

Klasse, dass die beiden sich nach relativ kurzer Zeit so gut vertragen, und dass auch Dein älterer Kater wieder Streicheleinheiten von Dir annimmt. Bei Deiner Fürsorge und dem Engagement für die Fellnasen hätte mich alles andere allerdings auch sehr gewundert.

Dir und Deinen Schmusekatern alles Gute, viel Glück und Gesundheit für das neue Jahr!

Dankeeeeeee.......die nächste Hürde, demnächst Freigang für Jim Knopf werde ich hoffentlich auch noch gut hinbekommen.....als Kater Carlo einmal nicht da war bin ich nachts mit der Taschenlampe durch die Gegend gelaufen....pssssssst nicht verraten....;-)

Du bringst deinem Kater einen Rivalen ins SEIN Revier. Dafür wird er dir nicht herzlich um den Hals fallen.

ja....brauche aber einen Rat....wie ich es richtig mache

Du wirst den zweiten Kater wohl wieder abgeben müssen, denn dein Kater wird sich nicht leicht anfreunden mit der Situation.

Vielleicht ist den Kater eifersüchtig?

Vermute ich auch....obwohl ich nichts an meinen Verhalten geändert habe.....leide darunter,da meine Situation ja ganz neu ist....kommt auch die Frage leider auf,ob das mit der Zweitkatze richtig war

Weitere Katzenfragen zu "Aggression und Streit"