Mein Kater ist vor ner Weile gestorben, soll ich für seine Schwester einen neuen Partner dazuholen?

Mein Kater ist vor kurzem gestorben nun frage ich mich ob ich für seine Schwester ein neues Tier dazuholen soll. Sie ist 7-8 Jahre alt und ein total verschmustes und liebevolles aber auch zurückhaltendes Mädchen, tatsächlich war ihr verstorbener Bruder ein ziemlicher Tyrann ihr gegenüber. Er wurde immer direkt neidisch wenn man sie gestreichelt hat, hat ihr Futter weggefressen, sie auch öfters provoziert etc. Seit seinem Tod ist es so das sie richtig aufblüht tatsächlich, ihr fell ist weicher und dichter, sie hat etwas zugenommen, ist Menschen gegenüber viel zutraulicher geworden und kommt auch mit unserem Hund auf einmal prima klar. Nun frage ich mich ob ich ihr trotzdem ein neues Tier holen muss/ sollte weil sie keine Freigängerin ist und eigentlich ein extrem soziales Tier ist. Sollte ich den versuch wagen?

7 Antworten

An Deiner Stelle würde ich noch eine Weile warten und Deine Katze beobachten.

Sollte sie anfangen, komische Verhaltensweisen an den Tag zu legen, würde ich ihr ne weitere Katze in etwa gleichem Alter und ähnlich vom Charakter zur Gesellschaft besorgen.

Die neue Katze sollte dann, wenn möglich auch an Hunde gewöhnt sein, denn sonst geht es nicht sehr gut.

Da Du ja Deine Katze selbst am besten kennst, denke ich mal, dass Du schon alles richtig machen wirst.

Wenn Du selbst schon beobachten konntest, dass Deine Katze seit dem Tod des Fellnasen-Kumpels "aufblüht" und positive Veränderungen zeigt, solltest Du nicht darüber nachdenken, ihr wieder eine Katze als Kumpanen vor die Nase zu setzen.

Bedenke bitte auch, dass es nicht nur um die Zusammenführung zweier Katzen, sondern auch um die eines Hundes mit einer fremden Katze gehen würde.

Das wäre für alle - Mensch u. Tiere - eine sehr stressige Situation.

Katzen sind durchaus gesellig - zwei Katzen bei reiner Wohnungshaltung wären optimal. Allerdings gibt es auch unter Katzen eingefleischte Einzelgänger.

Wenn Deine Katze mit Eurem Hund gut zurecht kommt, ausreichend beschäftigt wird und (noch) keine negativen Verhaltensweisen zeigt, halte ich persönlich eine Zweitkatze für überflüssig.

Du beobachtest an deiner Katze ganz neue Seiten, sie ist zutraulicher geworden und es scheint ihr nichts zu fehlen, sie vermisst ihren Katzenbruder nicht.

Wenn du jetzt dieses Gefüge Hund- Katze- Mensch durcheinander bringst, indem du eine neue Katze anschleppst, könnte sich all das Schöne ins Gegenteil verkehren. Die übrig gebliebene Katze verteidigt ihr Revier und das kann zu unschönen Szenen führen.

Die Katze hat alles, was sie braucht und was ihr gut bekommt. Von einer Neuanschaffung rate ich dir entschieden ab.

Weitere Katzenfragen zu "Katzenanschaffung und Zubehör"