Was bedeutet das bei einer Katze, wenn sie mit meinen Haaren kuschelt?

Ich habe ein 12 Wochen altes katzenbaby Meine Frage dabei ist, Katzen treten ja das ist ja normal Und es ist ja auch sehr gut wenn die das auf dem Besitzer machen weil man für die dann die "Mama" ist Im Gesicht ist es am besten glaub ich Aber meine Katze geht dabei in meine Haare rein und wuselt darum, leckt die an, legt sich darein und schnurt Was bedeutet das mit den Haaren?

6 Antworten

Deine Haare erinnern dein Katzenbaby am ehesten an das Fell ihrer Geschwister bzw. anderer Katzen. Deshalb geht sie an die Haare. 

Sie sollte dringend Gesellschaft haben, aber das willst du ja nicht glauben. Weil es dem Kater deiner Elter ja (noch) gut geht und der ja schließlich alleine ist. 

Wie ich gelesen habe, hast du deine Katze seitdem sie 9 Wochen alt ist. Katzen dürfen frühestens ab 12 Wochen weg von der Mutter! Laut Tierschutzgesetz ist das auch so verankert das Katzen erst ab der 12 Woche abgegeben werden dürfen. Unter anderem werden manche Katzen mit 12 Wochen noch gesäugt und wenig gefüttert das heißt dass man sich ja auch erst mit 14 Wochen abgegeben werden können. Das was deine Katze macht, ist ganz klar eine Verhaltensstörung die besagt, dass deine Katze zu früh abgegeben wurde und eigentlich noch Milch trinken würde, wenn sie noch bei ihrer Mutter wäre, da er dieses Verhalten nie abgewöhnt wurde und dieses treten und nuckeln wird sie wahrscheinlich ihr Leben lang beibehalten.

Hallo,

Seit wann hast du denn das Kitten?

Treten und Nuckeln (zusammen) kommt h√§ufig bei Katzen vor, die zu fr√ľh (also vor Abschluss der zw√∂lften Lebenswoche) von ihrer Mutter getrennt wurden. Werden Kitten vor Abschluss der zw√∂lften Lebenswoche von ihrer Mutter getrennt, kann es sein, dass die Entw√∂hnung von der Muttermilch durch die Mutter noch nicht vollst√§ndig abgeschlossen ist, sodass dieses Verhalten (treten und nuckeln, um den Milchfluss anzuregen) beibehalten wird. Im Prinzip ist das eine Verhaltensst√∂rung, keine schlimme bzw. sch√§dliche Verhaltensst√∂rung, aber es ist eine, da es nicht normal ist.

Da dein Kitten ja jetzt erst zwölf Wochen alt ist und du es wahrscheinlich bereits einige Zeit hast, tendiere ich sehr dazu.

http://www.katzen-fieber.de/entwicklung-aufzucht-kitten.php

Außerdem hört sich das nach Einzelhaltung an. Sollte dem so sein, dann hole deinem Kitten bitte einen mindestens zwölf Wochen alten und gleichgeschlechtlichen Artgenossen, da du sonst auf dem besten Weg bist, dir eine verhaltensgestörte Katze heranzuziehen. Du musst nämlich wissen, dass Einzelhaltung von Katzen, insbesondere Kitten, nicht artgerecht ist. Katzen sind keine Einzelgänger, sondern Einzeljäger, die außerhalb der Jagd sehr gerne den Kontakt zu ihren Artgenossen pflegen.

http://www.katzen-fieber.de/einzelhaltung-katzen.php

http://www.petsnature.de/infoseiten/katzen-ratgeber/katzen-haltung/ein-zwei-oder-mehr-katzen

Bitte mache es beim zweiten Kitten, welches ja hoffentlich bald kommt, besser und hole es von einem seriösen Anbieter, z.B. aus einem Tierheim.

http://www.katzen-fieber.de/serioeser-anbieter.php

Au√üerdem solltest du dich gr√ľndlich √ľber die artgerechte Haltung von Katzen informieren. Das h√§ttest du tun sollen, bevor du dir eine ins Haus holst. Eine gute Seite daf√ľr ist¬†http://www.katzen-fieber.de/.

Liebe Gr√ľ√üe

Wenn Kitten alleine fressen können die von ihrer Mama weg. Natürlich trotzdem erst nach 8 Wochen. Wir haben sie mit 9 Wochen geholt und das war vollkommen in Ordnung. Und es ist auch in Ordnung eine Katze zu haben, denn solange man sich viel mit ihr beschäftigt ist das okay. Natürlich ist man kein Ersatz für eine zweite Katze aber trotz allem reicht es aus. Meine Eltern haben auch nur einen Kater und der ist 3 Jahre alt und ist ein sehr guter Kater so vonwegen verhaltensgestört 

Nein, daran ist nichts in Ordnung. Mit acht Wochen sind weder Entwöhnung von der Muttermilch noch Sozialisierungsphase noch Sauberkeitserziehung abgeschlossen.

Fr√ľher war sowas √ľblich, man wusste es ja nicht besser, aber heutzutage verf√ľgt man √ľber neue Kenntnisse.

Kein seri√∂ser Z√ľchter und kaum ein Tierheim gibt Kitten vor Abschluss der zw√∂lften Lebenswoche und in Einzelhaltung ab.

Zudem werden Verhaltensstörungen häufig nicht einmal als solche erkannt.

Müssen Tiere eigentlich immer erst massive Verhaltensstörungen zeigen, bevor man als Halter mal neueren Erkenntnissen glaubt ? 

Katzen sind definitiv nicht so einzelgängerisch veranlagt, wie man immer geglaubt hat. Und der Mensch ist niemals ein Ersatz, egal, wie viel und wie lange er sich mit einem Tier beschäftigt. Kannst du auf Katzenart spielen? Kommunizieren? Körperpflege betreiben? Wohl eher nicht. Deshalb ist deine Katze einsam ohne weitere Katze. Der Mensch ist hier nur der Notnagel, damit überhaupt ein Sozialkontakt gelebt werden kann. Muss sowas sein ? 

schade wieder einmal, das sich ein Tier angeschafft wurde, ohne auch nur die geringste Ahnung von den Bedürfnissen des Tieres zu haben. Denn dann wüsstest du, das es für Kitten wichtig ist, mindestens bis zur 12 Woche bei Mutter und Geschwistern zu sein, um wichtige Verhaltensweisen zu erlernen. Ebenso wüsstest du auch, das ein Mensch keinen  Artgenossen ersetzen kann. Da überschätzt du dich ziemlich. Gerade Kitten brauchen einen Kumpel, mit dem sie sich zum Beispiel auf kätzische Weise austoben kann. Tierliebe geht bei mir vor Egoismus, ich kann die Menschen nicht verstehen, die ignorant sind und ihre nicht optimale Haltung mit fadenscheinigen Rechtfertigungen  beibehalten. 

Weitere Katzenfragen zu "Verhaltensweisen"