Wohnungsgröße für zwei Katzen ausreichend?

Hallo, ich möchte gerne 2 Katzen bei mir aufnehmen. Ich habe eine 41 qm große Wohnung und möchte gerne wissen, ob der Platz für die 2 reicht?

4 Antworten

Zunächst ist es ein sehr guter und vernünftiger Gedanke von Dir, zwei Fellnasen aufnehmen zu wollen, da Katzen idealerweise nicht in "Einzelhaft" gehalten werden sollten. DH!

Wenn die beiden bei Dir nach einer (notwendigen) Eingewöhnungszeit von mindestens 4 bis 6 Wochen Freigang bekommen können, dann sollte das Platzproblem eigentlich lösbar sein. Falls allerdings nur reine Wohnungshaltung für die Fellnasen in Betracht kommt, ist der Platz zwar schon recht knapp bemessen - die Situation m.E. aber trotzdem nicht hoffnungslos.

Zunächst solltest Du vorweg ein paar grundlegende Dinge abklären, beispielsweise das Einverständnis des Vermieters (falls vorhanden) einholen. Zudem ist es sicher auch kein Fehler, vorab mal die Haltung der Nachbarschaft gegenüber Katzen vorzufühlen - insbesondere, wenn später Freigang geplant ist, und sich Gedanken über die möglichen Kosten (Anschaffung, Erstausstattung, lfd. Unterhalt, Tierarzt etc.) zu machen.

Grundsätzlich solltest Du versuchen, Deine Wohnung für die Katzen "so groß wie möglich" zu gestalten, also z.B. über einen durch ein Katzenschutznetz abgesicherten Balkon zu erweitern (auch dazu muss der Vermieter seine Zustimmung geben), und z.B. durch sog. Catwalks an den Wänden, offene Regale etc. den Katzen die dritte Dimension zu erschließen.

Zudem solltest Du natürlich (möglichst mehrere) deckenhohe Kratz- und Kletterbäume - idealerweise auch in verschiedenen Räumen - einplanen.

Angesichts des beschränkten Platzangebotes sollten den Katzen unbedingt auch stets alle Räume zugängig sein, geschlossene Zimmertüren gehören dann der Vergangenheit an.

Darüber hinaus solltest Du den Fellnasen auch möglichst viele Versteckmöglichkeiten (z.B. Katzenhöhlen) und Liege-/Ruheplätze anbieten.

Lass Dich doch am besten mal in einem Tierheim beraten, und schildere den Mitarbeitern dort Deine Situation. Sie kennen ihre Schützlinge i.d.R. sehr gut, können Dir bestimmt einige gute Ratschläge geben und ggf. auch ein paar in Frage kommende Kandidaten vorstellen. Beispielsweise gibt es in Tierheimen oftmals ältere Katzen oder liebenswerte Tiere mit gewissen gesundheitlichen Einschränkungen, deren Bewegungsdrang u.U. nicht mehr so ausgeprägt ist, wie der von aktiven Jungspunden - und die Dir bestimmt sehr dankbar wären, ihren Lebensabend nicht im Tierheim verbringen zu müssen.

Mein Tipp: Du solltest nicht mit einer zu stark vorgefassten Vorstellung ins Tierheim fahren, sondern Dich ggf. von den Fellnasen dort "auswählen" lassen - das kann bei der Eingewöhnung (auch unter beengten Verhältnissen) u.U. schon "die halbe Miete" ausmachen.

Ich selbst bin seinerzeit wegen einer jungen, rötlich getigerten Katze ins Tierheim gefahren, und mit einem knapp 7-jährigen, schwarz-weißen Kater nach Hause gekommen :) Er, der im Tierheim als "Problembär" gegolten hatte, hat mich - zum Erstaunen der Tierheimmitarbeiter - ausgewählt, und ich habe diese (seine) Entscheidung seitdem keine Sekunde bereut!

Ich drücke die Daumen, dass Du eine gute und für alle Seiten vertretbare Lösung findest.

Alles Gute und viel Erfolg!

Hallo,

Besorge denen einen schönen kratzbaum und weitere rückzugsmöglichkeiten. Zwei ganz junge würde ich nicht empfehlen, die wollen toben. Vielleicht mittleren Alter. Sollen das reine wohnungskatzen werden? 

Ja, da ich an der Hauptstraße wohne und der vermieter hat das ok gegeben 

Sofern es sich um eine Mietwohnung handelt, sollten erstmal die Zustimmung des Vermieters erfragen, damit es später nicht zu einer Verstimmung bei Ihnen und den Katzen kommt!

Scheiden tut weh!

Weitere Katzenfragen zu "Katzenanschaffung und Zubehör"