Welche zweite Katze würdet ihr mir empfehlen?

Hallo! Ich habe schon einen kastrierten, zweijährigen Siamkater, doch seit einiger Zeit überlegen wir ob wir uns nicht eine zweite Katze dazu holen sollen. Nehmen wir an wir hätten uns dfür entschieden eine neue Katze zu kaufen, dann wären folgende Fragen noch offen: Frage 1: Welches Geschlecht? Frage 2: Wie alt? Frage 3: Welche Rasse?

Ich hoffe ich bekomme schnell ein paar Antworten die hilfreich sind!

GLG Cherry

8 Antworten

Das Geschlecht ist egal, da beide eh kastriert sein müssen.
Etwa das selbe Alter, paar Monate Unterschied sind ok.
Die Rasse ist vollkommen egal. Ihr müsst sehen das sich beide verstehen. Das kann eine Woche (oder länger) dauern.
Weil Euer jetziger in Einzelhaft gelebt hat, rate ich Euch es erstmal auszuprobieren. Da Katzen in Einzelhaltung häufig nicht gut auf Artgenossen in der selbe Wohnung zu sprechen sind. Das liegt an dem fehlenden Sozialverhalten und eventuellen Verhaltensstörungen, die nicht ganz untypisch sind, da Katzen eben keine Einzelgänger sind. Also aggressives oder anderweitig auffälliges Verhalten, welches sich vorher Menschen gegenüber nie gezeigt hat.
Also einer von Euch oder besser zwei, sollten bei der Vergesellschaftung im Raum sein und bereit sein, dann einzugreifen falls es komplett schief geht.
Da kann Euch aber der Tierschutzverein oder das Tierheim weiter helfen. Bitte nicht vom Züchter holen.

Unser Kater hat jetzt eine Artgenossin namens Caila und beide verstehen sich bestens. Sie ist eine Türkisch Angora und sie kommt von einem Tierheim. Sie ist zweieinhalb Jahre alt und beide kuscheln jede Nacht und jeden Tag miteinander. Caila ist kastriert und hatte auch schon einmal Kitten. Wir sind alle froh über die gute Beziehung der beiden!

Die Rasse sowie Geschlecht ist da egal^^ sie müssen sich verstehen, nimm doch die kuscheldecke oder kuscheltier deines katers und geh damit ins Tierheim die Katze die auf den Geruch gut reagiert könnte klappen^^

Siamkatzen neigen zur Dominanz. Sind sehr eifersüchtig, und wollen in der Regel ihren Dosenöffner mit keiner anderen Katze teilen.

Auch ich habe einen Siamkater, der alles andere als artgenossenverträglich ist. Was aber absolut rassetypisch ist. Sicherlich kann es aber auch da Ausnahmen geben.

Rassentypisch ist es nicht, da Katzen grundsätzlich keine Einzelgänger sind. Einzelhaltung fällt sogar unter nicht artgerecht und ist indirekt ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz. (artgerechte Haltung § 2 )
Wenn eine Katze keine Artgenossen akzeptiert, fehlt das Sozialverhalten. Das passiert, wenn Katzen alleine gehalten werden und/oder zu früh von der Mutter genommen werden (vor der 12. Woche).
Aggressives Verhalten gegenüber Artgenossen, ist eine Verhaltensstörung, die auch durch Einzelhaltung entsteht.
Auch Siamkatzen sind absolut keine Einzelgänger.
Katzen die auf der Straße leben, bilden immer mit anderen eine Kolonie. Dabei spielt die Rassenzugehörigkeit keine Rolle.
Hier ein Link. Gibt aber noch viele weiter Informationsseiten. Auch in den Fachbüchern über Siamkatzen, kann dies nachgelesen werden.
http://www.die-siamkatze.com/haltung-von-siamkatzen/siamkatze-alleine-halten/ 

Weisst du, mit Links ist das immer so ne Sache! Ich könnte dir ebenso welche schicken, die genau mit dem übereinstimmen, was ich gepostet hab. Auch Fachbüher sagen genau das Gegenteil von dem was dein Link uns hier predigt.

Dass Katzen grundsätzlich Einzelgänger sind, und sich als Streuner irgendwo arragieren, weil sie wissen wo es Futterquellen gibt, ist reine Überlebensstrategie.

Eine Katze ist grundsätzlich kein Rudeltier. Eine Katze sind eben kein Hund!

Auch ich halte mehrere Katzen. Die sich alle gut miteinander verstehen, weil sie genügend Rückzugsmöglichkeiten haben. Und als Perser als äußerst entspannt und artgenossenverträglicher gelten.

Der Siamkater kam mit 16 Wochen zu uns. Also keinesfalls zu jung. Recherche und etliche TA Besuche haben gezeigt, dass er ein Einzelkater ist. Was sehr wohl auch an seinen typischen Rasseeigenschaften liegt.

absolut rassetypisch für siamkatzen ist der hohe bedarf nach viel viel körperkontakt, auch gegenüber anderen katzen. es sind extrem soziale katzen


ich kenne die geschichte von ner siamkatze die 13 jahre in wohungseinzelhaltung war. und ne tierfreundin überzeugte die halterin es mit ner vergesellschaftung zu probieren.. einjähriger siamkater, schnell zusammenführung. hätte eigentlich unbedingt schiefgehen müssen, unpassend gewählter partner und nach so langer isolation zu schnell zusammen geführt. hat auf anhieb geklappt.

ich hab das Gegenteil erlebt das eine zwei jährige Katze und die neue gar nicht mit einander klar gekommen sind!

Weitere Katzenfragen zu "Katzenanschaffung und Zubehör"