Katze wurde überfahren, soll ich mir eine neue holen, damit es mir besser geht?

Vorige Woche Montag haben wir unsere Katze in der Früh überfahren gefunden. Am Abend ist sie nicht nach Hause gekommen und ich hab mir die ganze Nacht Sorgen gemacht und vielleicht 2 Stunden geschlafen und währenddessen auch nur starke schlechte Träume gehabt. Bin auch dazwischen Nachts raus gegangen und hab gesucht und gerufen, da ist sie schon tot gewesen, aber das wusste ich zu dem Zeitpunkt noch nicht. In der Früh war ich mir schon sicher, dass sie nicht mehr lebt, weil sie bis dahin ausnahmslos, seit wir sie hatten, jede Nacht auf oder neben mir durchgeschlafen hat.

Jedenfalls hat mein Freund sie dann gefunden und ich muss mir jetzt immer vorstellen, wie ich im Garten und an den Straßen in der Nacht gesucht hab und sie derweil schon tot war. Und ob sie gleich tot war oder noch gelegen ist, oder ob sie mich sogar noch gehört hat und man noch etwas hätte machen können und ich hab einfach nur an den falschen Stellen gesucht oder hätte einfach an dem Abend die Katzentür verschließen müssen und alles wär gut.

Ich bin schon 30 Jahre alt und verhalte mich so schwach. Wir hatten sie nur 1 Jahr, haben alles zur Vorkehrung gemacht für draußen (kastriert, geimpft, lange gewartet mit dem Rauslassen, damit sie schon recht kräftig und agil ist, wenn sie draußen ist) und nach 10 Tagen Freilauf ist sie tot!

Der einzige Trost ist, dass ihr nichts mehr passieren kann, aber das war e auch schon. Mein Freund will wieder eine oder sogar zwei Katzen und ich eigentlich auch aber dann auch wieder nicht weil ich mir nicht soviel Sorgen machen möchte. Er will sie auch wieder rauslassen und glaubt sogar, dass es besser ist, sie schon sehr jung dran zu gewöhnen. Meiner Meinung nach ist das Unsinn, wie soll das vorteilhaft sein? Wenn sie sich dran gewöhnen, dann fehlt noch eher der Respekt vor der Straße, sie können noch nicht so flink sein wie später, sich nicht gegen andere Katzen wehren und der nächste Bussard/Hund/Fuchs schnappt sie sich vielleicht auch noch. Und aus Fehlern lernen, ist in Bezug auf die Straße sowieso fehl am Platz, weil es nach dem ersten Unfall ziemlich sicher aus ist.

Ich hab gesagt, wenn er darauf besteht, sie so jung rauszulassen, dann hat er seine eigenen Katzen, aber ich will dann keine Bindung zu ihnen, aber das ist ja auch nicht der richtige Weg und auch nicht machbar, gerade für mich, das war aber halt mein erster Gedanke. Weiß jetzt gar nicht, was ich fragen will, vielleicht was ihr machen würdet, nochmal eine Katze nehmen oder nicht, wann rauslassen, nachts einsperren oder garnicht rauslassen...ich will eigentlich einfach nur meine Katze zurück aber das geht nicht.

LG

6 Antworten

"Weiß jetzt garnicht was ich fragen will,..."

Das ist jetzt und hier erst mal egal. Ich denke, allein dass du den Text hier geschrieben hast, hat dir ein Stück weit geholfen.

Du musst dich nicht abmühen, dass es dir wieder besser geht. Erzwinge nicht die Normalität. Trauere ausgiebig um deinen samtpfötigen kleinen Freund, das braucht deine Seele jetzt.

Die Normalität kommt irgendwann von selbst zurück.

Und die Entscheidung zu einer anderen Katze muss aus deinem Bauch heraus kommen.

Es tut mir sehr leid, dass Du deine Fellnase verloren hast!! :-(

Ich weiß genau, was Du durchlebst - mir wurden auch schon zwei Katzen überfahren.

Leonie wurde 2012 von mir tot neben der Straße gefunden - den Anblick werde ich nie vergessen können und noch heute gibt es Tage, an denen ich sie so sehr vermisse, dass ich weinen muss...

Die Frage, ob eine Katze raus darf oder nicht, beantworten sich die Katzenhalter individuell und jeder sieht das etwas anders...

Meiner Meinung nach ist es egoistisch und nicht artgerecht, eine Katze einzusperren. Nur aus Angst, dass etwas passieren könnte, einer Katze die Natur vorzuenthalten, ist Unsinn.

Eltern sperren ihre Kinder ja auch nicht ein - und man selbst geht auch täglich Risiken ein - es kann jedem zu jederzeit überall irgendwas "passieren".

Sicher ist es auch nicht empfehlenswert, einer Katze Freigang zu gewähren, wenn man von Hauptverkehrsstraßen umringt ist.

Darum sollte man vorher abwägen, ob das Halten einer Katze im Sinne des Tiers überhaupt möglich ist - und u. U. auf eine Katze verzichten, wenn man sie nicht artgerecht halten kann.

Alternativ dazu kann man Patenschaften für Tierheimkatzen übernehmen.

Ich wünsche Dir alles Gute und hoffe, die Trauer um Deine Katze lässt bald etwas nach....

 

Ich war auch super traurig als meine Katze gestorben ist. Ich habe jeden Tag sozusagen mit ihr gelebt. Aber unsere war eine Hauskatze aber mit Balkon. Es ist fast so als ob ein Mensch sterben würde. Grade wenn man Katzenfanatiker ist wie ich oder du es bist. Warte 1 Monat und dann musst du leider eine neue Katze holen. Klingt unfair irgendwie, weil man will ja nicht einfach dieses Umtauschgefühl haben. Aber wie will man ohne eine Katze leben? Mach aus der nächsten Katze eine Hauskatze. Im Sommer lange Leine im Garten

Weitere Katzenfragen zu "Abschied und Bestattung"