Wohnungshaltung für Katzen - artgerecht?

Hallo :-)

Ich möchte eine Katze. Hm, das hört sich jetzt ganz schön dahingeschmissen an. Aber ich wünsche mir seit ich ein kleines Kind bin ein Haustier. Es ist eigentlich immer an der Tierhaarallergie meines Vaters gescheitert, doch jetzt sind meine Eltern getrennt.

Mal ganz davon abgesehen, dass unsere Vermieter keine Haustiere erlauben (wobei ja diese Klausel anscheinend nicht mehr richtig gilt) und meine Mutter nicht begeistert davon ist, wollte ich fragen ob Wohnungshaltung für Katzen wirklich artgerecht ist?

Unsere Wohnung hat 86m², wovon die Katze eigentlich fast alles nutzen könnte. Vom Aufbau her schaut es bei uns nicht viel anders aus wie bei meiner katzenfreundlichen Tante, und da ist noch nie was passiert. Außerdem haben wir einen Balkon, allerdings alles offen - weiß nicht, ich glaube, da würde niemand mit einem Katzengitter einverstanden sein. Ich kenne mich mit Katzen aus, da ich meine halbe Kindheit bei meiner Tante und ihren 3 Katzen verbracht habe, und auch meine Mutter hatte in ihrer Kindheit viele Katzen, d.h. wir sind nicht ganz unerfahren.

Wieso Wohnungshaltung? Wir wohnen im ersten Stock und in der Nähe von einer teilweise stark befahrenen Straße, wo wirklich niemand wegen einer Katze bremsen würde/könnte. Und wie sieht das aus, sind 2 Katzen sinnvoller wie eine?

Würde gerne eine Katze aus unserem Tierheim nehmen, weil unser Tierheim fast platzt vor Katzen, sie es dort wirklich nicht gerade schön haben und weil sie mir einfach so unendlich leid tun und ich das Gefühl habe, mit Futterspenden nicht genug zu tun.

Würde mich sehr über nette und hilfreiche Antworten freuen, glg 1Komma4 :-)

11 Antworten

Wohnungshaltung ist für die Katzen in Ordnung, die keinen Freigang kennengelernt haben. Sprich: Entweder Kitten, oder ältere Katzen, die zuvor ausschließlich in Wohnungshaltung gelebt haben. Katzen sind Gewohnheitstiere, daher geben sie sich mit der Wohnung zufrieden, wenn sie es nicht anders kennen.

86m² sind prima. Allerdings darf eine Wohnungskatze nie allein gehalten werden. Bitte immer mindestens zu zweit. Gerne auch mehr. Ich habe derzeit 4 Wohnungsfellnasen (alle aus dem Tierschutz) auf 120 m² mit komplett vernetzter Dachterrasse.

Tierheimkatzen sind sowieso die allerbeste Lösung, da diese abgesehen vom Tierschutzgedanken, natürlich auch tierärztlich untersucht, geimpft und entwurmt, und ab 6 Monaten auch kastriert und gechippt oder tätowiert sind. Das hast du bei keiner Katze aus einem Privathaushalt, und du weißt obendrein auch nicht, welche Krankheiten du dir von privat einschleppen würdest. Im Tierheim weißt du, was du bekommst.

Unter www.tierheimlinks.de kannst du ja schonmal in die Homepages spickeln ;o) .

Was aber vorher geregelt sein muß, ist das Katzennetz. Balkon und Fenster müssen vernetzt werden. Unsere Tierheime im Kreis geben Katzen in Wohnungshaltung nur ab, wenn Katzennetze in den zu öffnenden Fenstern und auf dem Balkon nachgewiesen werden können. Es ist für Katzen lebensgefährlich, wenn sie vom Balkon oder aus dem Fenster fallen. Ausserdem päppeln Tierheime keine Tiere auf, damit die dem neuen Besitzer nachher "abhanden kommen", was irgendwann so sein wird, wenn Fenster und Balkon nicht sicher sind. - Es gibt so viele Möglichkeiten, ein Katzennetz anzubringen, ohne das Haus zu beschädigen. Ein dunkles Katzennetz sieht man auch von einiger Entfernung überhaupt nicht. Und Insektengitter sind ja auch nicht verboten, die sehen auch nicht anders aus.

Wenn ihr euch für Katzen entscheidet, wisst ihr ja auch, welche Verantwortung ihr da übernehmt: Vielleicht 20 Jahre lang mehrmals täglich füttern und Katzenklos reinigen, evtl. mehrmals jährlich zum Tierarzt.... . Ihr braucht eine Katzengrundausstattung (je 1 Transportbox pro Katze / je 1 Katzenklo pro Katze + noch eines extra pro Haushalt / deckenhoher Kratzbaum / Näpfe / Spielzeug / Schlafplätze...). Ihr braucht eine zuverlässige Urlaubsversorgung, die die Katzen in eurer Wohnung mindestens 2 x täglich versorgt, wenn ihr weg seid. Katzen nimmt man weder mit in den Urlaub, noch gibt man sie in der Zeit irgendwo ab... .

Ihr werdet das sicher alles richtig machen. Am besten lest ihr euch erstmal durch die Tierheimseiten, und schaut auch, was die für Ansprüche an die neuen Halter stellen (die ja auch gerechtfertigt sind). Rechnet übrigens damit, dass dann erstmal ein oder zwei Tierschutzleute eure Wohnung begutachten, bevor ihr Katzen bekommt. Das ist normal, und das ist ja auch richtig so, damit die Tiger nicht in die falschen Hände geraten :o) . Wenn ihr nichts zu verbergen habt, braucht ihr da auch nichts zu befürchten :o) .

Ach, und falls ihr Kitten nehmt, denkt dran, dass die viiiielll Zeit brauchen. Die brauchen Kontakt zu euch, die brauchen alle 3 Stunden mehrmals täglich was zu futtern, und das in Unmengen ;o) , sie müssen noch vieles lernen, und sind sicher immer wieder mal sehr anstrengend. Einfacher sind immer erwachsene Katzen :o) .

Viel Freude beim Tigerchen aussuchen :o) !

einen riiieesen DH,

für deine, wie immer kompetente und treffende antwort, mein baerchen!

eine liebevolle umarmung, von mishiko' !!!

Lieben Dank für´s Sternchen :o) .

im tierheim findest du auch katzen, die nur für wohnungshaltung vermittelt werden, da sie z.b. blind sind oder sonst ein handicap haben, mit dem sie draußen nicht überleben würden. wenn du so eine nimmst, ersparst du dir den gewissenskonflikt, ob artgerecht oder nicht. von den qm her würde sich die katze wohl fühlen. am balkon sollte man aber ein netz anbringen, denn auch erfahrene katzen können im jagdeifer vom balkon stürzen. da musst du den vermieter fragen - wenns ein optisches problem wäre, hat man leider keine chance; wenn man keine löcher bohren darf, kann man auch ohne zu bohren ein netz aufstellen. 2 tiere sind oft sinnvoller, da mit einer katze niemand so gut spielen kann wie eine andere katze. aber es gibt auch katzen, die in alleinhaltung vermittelt werden, weil sie stark menschenbezogen und mit anderen katzen unverträglich sind. oftmals werden im tierheim paare vermittelt z.b. geschwister oder eben befreundete katzen.

Habe ein Katzennetz ohne bohren, mit teleskopstangen die mit so was ähnlichem wie Schraubzwingen am Balkongeländer festgemacht wurden. Meine Katzen leben nur drinnen und die wollen gar nicht raus weil sie es nicht anderst kennen.

wir haben eine art fussballtor gebaut, das wir vor die terrasse geschoben haben. an den enden stößt es an die mauer, an den seiten und vorne wird es durch blumentöpfe (innen und aussen) gehalten (man kann es so nicht schieben). das steht ganz gut und hat attacken der katze bisher gut überstanden.

Hallo,

Also 2 Katzen sind wirklich besser als eine. Kannst ja auch mal auf Catplus.de gucken, auf Wikipedia und hier http://www.gutefrage.net/tipp/wenn-eine-katze-einzieht .

Da steht alles was du brauchst. Die kosten sind auch wichtig. Das kommt alles zusammen:

  • Geld für Kratzbaum

  • kastra Geld (Katzen ca. 100€, Kater ca. 50-60€)

  • Futter Anschaffung (Om Nom Nom ist gut, aber sehr teuer..)

  • Katzenklo

  • Näpfe für Wasser und Futter

  • Impfungen un entwurmungen (Tollwut: ist hier in Deutschland eigentlich nicht nötig. Aber wenn mal irgendwas ist, was auch immer, dann hast du die Impfung als Nachweis..aber deine Katzen gehen ja sowieso nicht raus :)...)

  • spätere Ausgaben bei Krankheiten, Futter, katzenstreu, Spielzeug...

Wenn sie mal zum Ta müssen kommt auch was zusammen..ich sprechen he aus Erfahrung ^^

Also. Katzen sind teuer aber wundervolle Tiere.

Stellt euch darauf ein, das ihr die Tiere bis zu 20 Jahre lang habt, und die Tiere sterben auch irgendwann :(

Aber mal ehrlich - es wird schwer, es wird zeit kosten, es wird Nerven kosten, aber - es wird einfach wunderschön! :) gut das ihr euch Katzen aus dem Tierheim holen möchtet! Die sind ja meistens schon kastriert und manche th Katzen sind ja an wohnungs Haltung schon gewöhnt.

die Antwort: ja - Katzen sind für wohnungshaltung geeignet :)

Liebe Grüße! :)

Weitere Katzenfragen zu "Katzenanschaffung und Zubehör"