Junger Kater beißt - was kann ich noch tun?

Mein Kater ist 6-7 Monate alt und eigentlich ein ganz anhänglicher und verschmuster Kerl. Wenn er mal wieder seine 5 Minuten hat rennt er wie irre hier rum, was auch in Ordnung ist. Aber er legt dann oft seine Ohren an, kriegt riesen Pupillen und springt meine Hand bzw meinen Arm an. Er hält sich dann mit allen Pfoten fest und beißt recht feste zu, ähnlich wie wahrscheinlich alle Katzen sich bewegende Füße unter einer Kuscheldecke anspringen.

Ich habe schon ziemlich alles versucht. Hand still halten bis er loslässt, anpusten, anfauchen, mit der Wasserpistole nass machen, einfach wegdrehen, natürlich Nein sagen.. aber ich habe trotzdem blutige Kratzer etc :( iwann beruhigt er sich zwar und kommt dann wieder an, aber das ist schon sehr schmerzhaft.

Was kann ich noch tun? Legt sich das noch? Ist das normal? Zur Info: ich spiele nie mit den Händen mit ihm, immer mit Angeln etc. Wenn ich ihn mal anfasse und er will spielen hält er meine Hand fest, aber ohne Krallen und beißt ganz leicht und leckt die Stellen danach wieder ab. Also ganz anders!

9 Antworten

Hallo Orlando!

Junge Katerchen sind oft so. Sie haben sehr viel Energie und einen riesigen Spieltrieb und außerdem LIEBEN Kater Rauf- und Balgspiele.

Ich nehme anhand deiner Schilderung folgendes an:
- der Kater ist noch nicht kastriert
- der Kater hat keinen Kumpel mit dem er spielen kann
- der Kater ist ein reines Wohnungstier

Liege ich richtig? Zumindest mit ein paar Vermutungen? Es ist so: Mit 6 bis 7 Monaten ist dein Kater voll in der Pubertät, hat unter Umständen die Geschlechtsreife auch schon erlangt. Falls er noch nicht kastriert ist solltest Du das schnellstmöglich machen lassen, wenn er anfängt in der Wohnung zu markieren, kann das sehr unangenehm werden, denn es riecht echt eklig, der Geruch ist sau schwer wieder zu entfernen und außerdem markiert er nicht nur im Klo sondern überall in seinem Revier... Wenn er vor kurzem erst kastriert wurde kann es sein dass die HOrmone noch nicht alle aus seinem Körper draußen sind, das dauert nach der Kastra einige Wochen bis der Kater dann auch wirklich das Verhalten eines kastrierten Katers zeigt. Ist er kastriert, wird er etwas ruhiger und sanfter werden (und außerdem nicht markieren!).

Kleine Katzen, egal ob Kater oder Katzenlady, brauchen einen Kumpel. Den sollten sie auch haben wenn sie mal Freigang bekommen werden und dort andere Katzen treffen können und den müssen sie eigentlich unbedingt haben wenn es reine Wohnungstiere sind. Was passieren kann wenn sie keinen felligen Freund haben, siehst Du am Beispiel deines Katers. Du kannst noch so viel mit ihm spielen, einen tierischen Freund der auf seiner ebene spielt, mit dem er sich mal prügeln kann und der ihn auch entsprechend in die Schranken weist wenn er zu weit geht, den kann kein Mensch ersetzen, egal wieviel Mühe er sich gibt. Wenn Du also keine weitere Katze im Haus hast, solltest Du unbedingt schauen, dass Du deinem Kleinen ein Kumpelchen anschaffst. Am Besten lässt Du dein Katerchen vorher kastrieren und besorgst ihm einen ebenfalls kastrierten Kumpel in seinem Alter. Das wäre ideal, denn kastrierte Kater verstehen sich gut und sie leben oftmals sogar harmonischer zusammen als Kater und Katzendame. Ein Grund dafür ist die unterschiedliche Spielweise: Kater raufen unheimlich gerne und sind größer und stärker als Kätzinnen (zumindest normalerweise). Katzendamen spielen lieber solche Versteck- und Fangspiele. Eine zierliche Katzendame kann von einem rauffreudigen Kater, wie es der deinige zu sein scheint, schonmal ordentlich untergebuttert werden und es ist den Katzendamen dann auch oft zu viel. Deshalb dürfte ein gleichaltriges Katerchen die ideale Ergänzung für deinen Stubentiger sein und auch dein Problem beseitigen. Er könnte mit dem anderen Kater seine Balgespielchen ausleben. Außerdem beschäftigt er sich zwangsläufig mehr mit dem anderen Tier und es ist somit nicht so "eintönig" für ihn.

Die berüchtigten 5 Minuten kommen zwar bei den meisten Katzen mal vor, jedoch vermehrt bei Wohnungskatzen, die nicht genug Bewegung und Beschäftigung haben. Da hilft ein Katzenkumpel viel dagegen. Und natürlich auch mehr Beschäftigung, und da kannst Du ihm helfen. Spielen mit der Angel ist super. Zum Auspowern eignet sich auch ein Laserpointer ganz toll. Am Ende des LP-Spiels aber bitte immer eine richtige Beute z.B. ein Leckerchen geben, sonst frustriert ihn das Spiel irgendwann, denn den roten Punkt kann er ja niemals fangen.
Für's Köpfchen braucht dein felliger Freund auch Beschäftigung. Hier eignet sich ein Katzenfummelbrett wunderbar, falls Du so eines nicht schon gebaut hast. Geb den Begriff mal bei google ein und schau dir die Bilder dazu an, dann wird dir schnell klar was das ist. Die Katze soll aus allen möglichen Gegenständen auf diesem Brett Leckerchen heraus holen. Es sollten Gegenstände sein wo das Tier nicht einfach mit der Schnauze ran kommt, sondern der Kater soll seine Pfoten benutzen und sich anstrengen müssen um an das Futter zu kommen. Du kannst so ein Teil leicht selbst bauen, indem Du einfach Dinge wie leere Joghurtbecher, Eierkartons, leere Klopapier- und Küchenrollen, seitlich aufgeschnittene Plastikflaschen (mit abgeschmirgelten Rändern, sonst Verletzungsgefahr!) usw. auf ein Brett schraubst und mit Leckerlies ausstattest.

Clickertraining ist auch eine Sache die gut für Beschäftigung sorgt, dabei ist aber viel Zeit und Geduld des Besitzers gefragt, denn es ist nicht einfach und dauert echt lange bis die Katze mal dahinter kommt was das soll ;-)

Ein zärtlicher, langsamer + vorsichtiger Biss in die Hand wie Du ihn wohl am Schluss beschrieben hast, ist im Übrigen ein sogenannter Liebesbiss - eine der höchsten Auszeichnungen, die eine Katze ihrem Besitzer entgegenbringen kann. Es ist wie ein kätzisches "Ich liebe dich" ;-) Die Beziehung zwischen deinem Katerchen und Dir scheint also super zu sein - und, keine Angst, ein weiteres Tier würde sie nicht verschlechtern!

Hoffe ich konnte Dir ein bisschen helfen. Ich wünsche Dir und deinem Katerchen alles Gute & weiterhin viel Spaß miteinander!

Guten Morgen,

erstmal nachträglich vielen Dank für Deine ausführliche Antwort!

Wie der Zufall es will hat mein Katerchen ein Tag nach meiner Frage das erste Mal angefangen zu markieren. Es war zum Glück nur die frisch gewaschene Wäsche, die dann eben direkt wieder gewaschen wurde.

Ich habe den Kleinen direkt 3 Tage später kastrieren lassen, was er soweit auch gut überstanden hat. Ich habe auch das Gefühl er ist seitdem noch verschmuster als vorher!

Auch habe ich Spielsachen für den Kleinen gekauft. U.a. einen Futterturm, wo er das Futter über verschiedene Ebenen durch Löcher stupsen muss und eine Bahn, in der ein Ball hin und hergerollt wird. Er spielt auch wirklich viel damit, scheint ihm also Freude zu bereiten!

Ich habe mir außerdem einen Ofenhandschuh zusätzlich gekauft, damit wir damit auch mit ihm spielen können. Ich hoffe er kann dann unterscheiden zwischen unserer Hand und dem Handschuh.

Das mit dem Spielkameraden gestaltet sich ein bisschen schwieriger. Eigentlich sind bei uns in der Mietwohnung gar keine Haustiere á Hund/Katze erlaubt. Ich weiß es gibt da einige Diskussion, was Katzen und kleine Hunde angeht, aber ich habe es mit dem Vermieter klären können, das e i n e Katze geduldet wird, sofern sie in der Wohnung gehalten wird. Mein Freund ist außerdem auch gar nicht begeistert von noch einer Katze. Der Anschaffung unseres Kleinen hat er mir zur Liebe zugestimmt, aber noch eine will er unter keinen Umständen haben.. Er sagt der eine ist schon anstrengend, wenn er so rumspinnt. Auch das Argument, dass die sich dann mehr miteinander beschäftigen hat leider nicht die gewünschte Wirkung gezeigt. Von daher seh ich da leider keine Möglichkeit eine zweite Katze anzuschaffen.

Trotzdem beißt der Kleine leider immer noch. Mich nur noch sehr selten, aber meinen Freund doch noch oft (vermutlich weil er entweder eifersüchtig auf meinen Freund ist oder er auch mehr mit ihm tobt als ich). Wie bereits gesagt, wenn ich mich mit dem Rücken zu ihm drehe und ihn ignoriere springt er mich trotzdem an und beißt. Und ihn wegzutragen ist nicht so einfach wenn er sich so festbeißt. Pusten bringt mittlerweile auch eher selten was.. Selbst wenn wir ihn auf seinen Kratzbaum setzen im anderen Zimmer kommt er kurze Zeit später wieder und beißt wieder. Mein Freund ist dann manchmal so genervt, dass er ihn 5min im Zimmer, wo sein Kratzbaum steht, einsperrt :-( Mir tut das total Leid, aber ich hab leider manchmal auch keine bessere Idee mehr! Danach ist er dann auch wieder ganz lieb und schmusig, dann hol ich ihn auch direkt zu uns und streichle ihn, gib ihm Leckerchen.. Aber das kann es doch nicht sein? Gibt es noch andere Möglichkeiten, den Kleinen zu beruhigen? Wenn ich etwas griffbereit habe werfe ich einfach drauf los, damit er sich mit was anderem beschäftigt als mich anzugreifen :-) Aber so ganz anfreunden kann ich mich damit auch nicht so wirklich, muss doch auch durch Erziehung irgendwie gehen? Der kleine Gauner :-)

Das ist ganz normal, sie wollen auch mal raufen und sehen in uns Menschen auch mal den Raufbold an, danach lecken sie uns auch wieder an der stelle wo sie uns wehgetan haben. Ist ihr spieltrieb den sie auch mit Artgenossen veranstalten würden. Meine Katze wird jetzt 8 Jahre alt und hat diese eigenart immer noch an sich. Wird es zu kritisch schimpfen und die andere frei hand heben, das als drohung für sie gilt. Dann haut sie mindestens nen halben Meter ab und ruhe ist.

Lass den Kater so schnell wie möglich kastrieren. Katzen können in Deutschland bereits mit 4-5 Monaten kastriert werden, hier in Kroatien erst mit 7 Monaten, was meine Katzen in dem Alter auch wurden. Er wird mit Sicherheit danach ruhiger.

Wenn er das nächste Mal so kommt, versuche seine beiden Vorderpfoten vorsichtig mal eine Weile festzuhalten und zwar so, dass er die Krallen nicht ausfahren kann und gib dann man ein "Nein" von Dir oder sag sowas wie: "nicht kratzen". meine Katzen haben das so gelernt und zwar ziemlich schnell.

Weitere Katzenfragen zu "Aggression und Streit"