Ist eine Zweitkatze für einen ängstlichen, verspielten Kater eher gut oder stresst ihn das nur unnötig? Welche Erfahrungen habt Ihr gemacht?

Hallo Leute!

Wir haben einen 1 1/2 Jahre alten Norweger Mix Kater, der sehr ängstlich und nicht so kuschelbedürftig ist, und auch gerne mal seine Ruhe im Schlafzimmer sucht - aber doch sehr verspielt. Er ist Freigänger.

Nun haben wir gedacht, dass es für ihn vllt gut wäre, wenn wir eine Katze dazu nehmen.

Was würdet ihr sagen? Würde es seine Ruhe stören oder ihm eher zugute kommen? Habt ihr Erfahrungen? Danke schonmal im voraus.
Glg

6 Antworten

Ja, ich habe da auch so meine Erfahrungen gemacht.

In meinem Fall, war aber die Katze ängstlich und Einzelgängerin.

Als wir sie zusammengeführt haben, hat sie gleich begonnen  ihn anzuknurren und zu Fauchen. Er ist jedoch eher verspielt und kuschelbedürftig, daher ist er sofort auf sie zugegangen. Naja, den Rest kann man sich denken. Sie ist dann auf ihn losgegangen, und die beiden haben sich gefetzt.

Wir haben es danach noch ein paar mal  mit Tricks aus dem Internet und vom Tierarzt versucht, aber erfolglos. Sie sind immer wieder aufeinander losgegangen.

Ich würde das auf jeden Fall nicht tun, das wird blutig enden!

Lg

Die Sache wurde von Anfang an falsch angegangen. Die Katzen hätten sich die ersten Tage überhaupt nicht sehen sollen.

Haben sie auch gar nicht. Wann sie sich gesehen haben, habe ich in meiner Antwort nicht geschrieben.

Entschuldige, dann habe ich das missverstanden.

Hallo,

Erstmal solltet ihr einen geeigneten Partner für euren Kater suchen. Die Rasse ist dabei ziemlich egal, es kommt eher auf Alter, Geschlecht und Charakter an.

Die Katzen sollten sich so ähnlich wie möglich sein, also gleiches Alter, gleiches Geschlecht und ähnlicher Charakter. Dafür schaust du am besten im Tierheim nach. Ein Kitten würde theoretisch auch gehen, aber da ist der Charakter eine Überraschung.

Die ersten Tage sollten die Katzen sich überhaupt nicht sehen. Die neue Katze sollte erstmal in einem separaten Raum, in dem alles drin ist, was die Katze benötigt, untergebracht werden.

Auf diese Art und Weise kann man die Katzen schon aneinander gewöhnen, ohne dass sie aufeinandertreffen. Sie können sich aber riechen und hören. Es hilft auch, wenn man z.B. Decken, auf denen die Katzen viel liegen, austauscht, sodass sie den Geruch des anderen noch mehr wahrnehmen.

Wenn dann irgendwann der Zeitpunkt gekommen ist, an dem die Katzen aufeinandertreffen, dann ist es es normal, dass sie sich anknurren- und fauchen. Die neue Katze ist ein Eindringling in das Revier der alten Katze. Beobachte das Ganze und solange es nicht zu richtigen Kämpfen ausartet, ist alles in Ordnung. Wichtig ist, dass beide Katzen jederzeit die Gelegenheit haben, sich zurückzuziehen. Die alte Katze sollte außerdem immer die Nummer eins spielen, das heißt, immer als erstes gefüttert und begrüßt werden usw.

Lass den beiden ruhig Zeit, eine Vergesellschaftung von Katzen kann durchaus eine Weile dauern.

http://www.katzen-fieber.de/eingewoehnung-zusammenfuehrung.php

http://www.petsnature.de/infoseiten/katzen-ratgeber/katzen-haltung/zusammenfuehrung-von-katzen

http://www.katzenherzen.de/vergesellschaftung/

Liebe Grüße

Danke für deine sehr hilfreiche Antwort :-)

Freut mich, wenn ich dir helfen konnte. :)

Was außerdem noch sein kann, so war es zumindest bei uns:
Kater Freigänger, die kleine Neue im Haus zum Eingewöhnen. Sie hat das Haus als ihr Revier angesehen und den Kater immer vertrieben, weil er ja meist draußen war. Darauf sollte also auch geachtet werden, dass der ältere Vierbeiner nicht aus seinem eigenen Revier getrieben wird

Weitere Katzenfragen zu "Katzenzusammenführung"