Kitten umerziehen - kann ich ihm noch dumme Gewohnheiten abgewöhnen?

Ich habe ein 12 Wochen altes Kitten (Katerchen). Am Anfang war er natürlich ganz zurückhaltend und schüchtern er war ja in einer fremden Umgebung es ist jetzt 2 Wochen her und wärend dessen haben wir ihn immer mit unseren Händen spielen lassen. Seitdem wirft er sich immer auf den Rücken und will spielen, so dass man ihn kaum anfassen kann. Jetzt haben wir gemerkt, dass wir einen Fehler gemacht haben und wollen wissen wie wir ihm das abgewöhnen? (Nein und wegbringen hilft nicht, da man ihn dann kaum anfassen kann weil er sich an die Hand krallt und verdreht.

4 Antworten

Ihr habt aber schon gemerkt, dass es sich hier um einen Kater handelt und NICHT um einen Hund? Ein Kater hört nicht auf "nein" und "weg". Und wenn ihr eure Hände als Spielzeug benutzt, müsst ihr euch nicht beschweren, wenn der Kater sie zerkratzt. Das hättet ihr euch mal besser vorher überlegen sollen. 

An einem Kater kann man nicht besonders viel erziehen. der ist jetzt in seiner Sturm- und Drangphase und tobt sich aus. Mit Anfassen ist jetzt erst mal Essig. Ihr könnt euch bemühen, ihn nur noch mit Spielzeug an der Angel zu bespaßen. Vielleicht legt es sich in einigen Wochen dann wieder und er lässt sich vielleicht wieder anfassen. Aber dazu braucht ihr sehr viel Geduld.

Man kann einen Kater erziehen das hat nichts mit einem Hund zu tun ein Tier lernt sowas und ich beschwere nicht nicht wegen den paar Kratzern es geht mir ums allgemeine das es nicht gut ist jeder macht mal Fehler da muss man nicht direkt Partie werden. Und alles super ausm Kontext gerissen 👍

Wenn Du mit Deinem Katerchen spielst, solltest Du jetzt langsam ein Spielzeug benützen, so nen Katzenangel oder auch ne einfache, etwas dickere Schnur mit ein paar Knoten drin.

Sollte Dein Katerchen auf Deine Hände gehen, nimm die Hände weg und gib ein energisches Nein von Dir. Wenn das nichts nützt, geh selber ausser Reichweite des Katers. Das solltest Du jedes Mal so machen, wenn das Kerlchen wieder an die Hände will. Katzen lernen durch Wiederholung.

Dann solltest Du Dir mal Gedanken machen, ob Du Deinem Kater nicht nen Kumpel besorgen willst, der ähnlich im Charakter und Alter sein sollte.

Katzen sind keine Einzelgänger, sondern soziale Tiere, die gerne einen Artgenossen um sich haben und den auch brauchen, vor allem zum Spielen, Kuscheln und Raufen. Gerade so kleine Katzen sollten nicht alleine aufwachsen müssen.

Auch wenn Du täglich stundenlang mit ihm spielst, ein Mensch ist niemals ein vollwertiger Ersatz für einen kätzischen Kumpel. Dein Kater würde dann natürlich mit dem Kumpel spielen und raufen und würde Dich verschonen.

2 Katzen machen auch nicht mehr Arbeit als eine, bringen aber doppelte Freude.

Moin,

der sieht Deine Hand als Beute und will mit ihr spielen. Jede Bewegung ist interessant.

Versuche dich mal zu überwinden und die Hand plötzlich ganz still zu halten, wenn er sich danach dreht. Mag zwar anfangs mal wehtun, aber die Hand wird als Spielzeug dann schnell uninteressant. Bewegt sich ja nichts.

Weitere Katzenfragen zu "Verhaltensweisen"