Katzenerziehung: keine gängigen Methoden wirken! Experte gesucht.

Hallo,

wir haben zwei 7 Monate alte Katzen. Sie leben seit vier Monaten bei uns. Hintergrund: Sie sind gut sozialisiert, kastriert, völlig unerschrocken und unglaublich zutraulich.

Problem: Wr schaffen es nicht, ihnen alle Grundregeln klar zu machen. Der Küchentisch ist immer wieder zu interessant, die Arbeitsplatten auch, über das Sofa wird gewetzt beim einander jagen etc.

Was nicht oder kaum hilft: ernstes "Nein" und wegsetzen, strengeres "Nein" und energischeres Wegsetzen, anpusten, Wasserflasche, doppelseitiges Klebeband, Händeklatschen, anschreien (peinlich, aber machen wir manchmal), jeglicher Lärm, manchmal Orangenöl.

Wenn sie es zu bunt treiben, sperren wir sie aus dem Zimmer aus, aber das verstehen sie nicht.

Die Sanktionen folgen immer direkt im Zusammenhang mit der Tat. Wir sind konsequent mit unseren Forderungen.

Eine Katze mit Leckerli zu belohnen ist schwierig, da die Andere auch will und beide danach nerven, dass sie mehr wollen. Eigentlich führt das oft mehr zu Unzufriedenheit.

Wer hat noch weitere gewaltfreie Ideen?

Vielen Dank!

10 Antworten

Akzeptieren, dass du zwei Katzen in der Rüpelphase hast^^ Und darauf hoffe, dass sie ruhiger werden wenn sie älter werden.

Küchentisch: Ist bei uns keine Tabuzone, dementsprechend gibts nie ärger. Erspart mir Nerven :D

Kratzen: Habt ihr keinen Kratzbaum? Sonst den attraktiver machen... eventuell einen zweiten kazufen.. Er muss dort stehen wo IHR euch dauernd aufhaltet, am besten auch in der Nähe eines oder am Fenster.

Zusammenhang mit der Tat: Du kannst den verstehen, aber verstehen ihn auch die Katzen?

Schon mal was von Clickertraining gehört?

Das wäre noch eine Möglichkeit deine Katze zu "belohnen". Gibt einige Bücher drüber, kannst ja mal googeln.

Hallo, danke für die nette Antwort. Wir halten so wenige Zonen wie möglich als Tabuzonen, aber der Küchentisch ist uns einfach wegen dem Essen wichtig, die Arbeitsplatte weil der Herd auch manchmal heiß ist... Sie kratzen nicht direkt am Sofa (meistens). Sie lieben ihre zwei Kratzbäume zum Kratzen und drauf schlafen. Aber wenn sie sich richtig prügeln, dann eben mit Krallen draußen und am liebsten auf dem guten Sofa. Irgendwann möchte ich den Überwurf gerne wieder runternehmen können... Ich hoffe also weiterhin auf's Älterwerden :-)

Ich habe seit letztem Jahr Juli einen Perserkater. Ich gebe zu, dass ich mir extra eine Rasse ausgesucht habe, die eher zu einem ruhigen Charakter neigt. Bei mir gibts eigentlich KEINE Regeln. Auf dem Küchentisch war er einmal, dann habe ich ihn runtergehoben und dann war das gut für ihn. Wenn er mal zweimal am Tag (im Höchstfall) seine Tobezeit hat, dann sind ihm keine Grenzen gesetzt. Er darf auf den Küchentisch springen, über die Couch rennen, gegen Türen und Schränke fliegen....alles was ER gerade möchte. Aber ich würde auch etwas dagegen tun, wenn er auf dem Küchentisch säße oder liege, um zu schlafen.

Aber zum Glück benutzt er nur den Boden und den Flurschrank und Stühle, Couch und Fensterbretter....aber vlt liegt auch das Problem einfach daran, dass viele egal ob Hund oder Katze, glauben ihre Tiere erzogen zu haben, doch wenn die Katze morgens am Ohr schlabbert und miauzed, steht Mensch sofort auf, rennt in die Küche und macht Futter fertig - dann wundert es mich nicht, wenn die Katze auf der Arbeitsplatte sitzt, Frauchen kocht. ;)

Hier ein paar Inputs zum Nachdenken:

Haben Katzen untereinander auch eine Wasserflasche oder einen Clicker, oder können sie sogar schreien und sich gegenseitig in andere Zimmer einsperren, wenn ihnen untereinander etwas nicht gefällt?

Haben Katzen in der freien Wildbahn eigentl auch nen Kratzbaum? Es soll doch nen Kratzbaumwald geben, oder?

Deshalb "BACK TO BASICS" !! Die Katzen können sich nicht auf unser Niveau hinauf begeben....sie können NICHT reden und verstehen kein Wort von dem was wir sagen. Aber wir Menschen können ihnen entgegen kommmen. SIe freuen sich über nen schönen Holzstamm mehr, als über so einen doofen Kratzbaum. Wenn sie dich kratzen oder beißen, dann schubse sie runter und gib ihn einen sehr sehr sehr sanften Schlag auf die Pforte - die freuen sich drüber. Ein Hund beisst nur, weil er davon ausgeht, dass der gegenüber ihm ebenwürdig ist und zurückbeißen wird. Ich glaube, dass Katzen auch durch Kratzen und Beißen versuchen die Hierachie zu klären. Mein Kater beißt mich nur noch sehr sehr leicht, es ähnelt mehr einem abtasten meiner Hand mit seinen Zähnen.

Also, lasst das Tier Tier sein.

Alles Gute

Ihr scheint besonders lebhafte Katzen zu haben. Und zwei Katzen machen vier mal so viel Blödsinn ;)

Habt ihr schon mal versucht, sie anzufauchen? Ich habe meine Katze auch nicht immer "liebevoll" weggesetzt, sondern eher vom Tisch "gewischt". Ich denke aber, ihr macht alles richtig und mit der Zeit werden sie schon lernen, dass sie nur auf den Tisch dürfen, wenn ihr es nicht seht ;)

Hihi, genau so isses :-D Will gar nicht wissen, wie die Post ab geht, wenn unsere "sturmfrei" haben... ;-)

Ja, so in etwa hoffen wir das: Nicht auf den Tisch gehen, wenn wir es nicht sehen. :-) Denn wenn wir nicht im Raum sind, steht z. B. auch kein Essen auf dem Tisch. Steht man aber beim Frühstück auf und nimmt Brötchen aus dem Ofen und sofort ist die Wurst weg, ist das schwierig, auch im Sinne der Katzengesundheit.

Ach ja, anfauchen irritiert sie kurz, dann machen sie weiter ;-)

Danke übrigens, für den Zuspruch. Ich habe das Gefühl, mich hier mit einer doch recht harmlosen Frage in ein Hornissennest gesetzt zu haben...

Weitere Katzenfragen zu "Katzenanschaffung und Zubehör"