Ich möchte einen Hund, obwohl wir eine Katze haben und der Vermieter dagegen ist?

Hallo, klar wollen viele nen Hund... die aber nicht die richtigen Bedingungen dafür haben. Ich hätte auch gerne einen Hund....habe aber andere Argumente...Also ich mach dieses Jahr bei ner internationalen Hundeaustellung in der Müncher Olympiahalle mit. Gehe viel mit Pflegehunden (auch bei schlechten Wetter) Gassi. Mache Erziehungsprogramme mit meinen Pflegehunden mit und weiß aus Erfahrung, dass man viel Zeit, Kosten und Verantwortung übernehmen muss. Bin mir auch im Klaren darüber, dass es zu Problemen kommen kann. Habe aber schon geschaut und wir haben eigentlich fast alle Bedingung für nen schönen Hundealtag. Ich kenne dir richtigen Leute die mir bei Problem oder wenn ich in den Urlaub fahre den Hund übernehmen würden. Wir haben nen Haus viel Platz und nen großen Garten. Mach Dogdancing und andere Sportarten mit dem Hund, denn ich bin auch schon in einem Verein. Wir hätten das Geld und die Zeit.

Die Probleme:

  1. Wir haben ne Katze. Meine Mum sagt aber, dass man dies hin bekommt. Haben viele Freunde von uns geschafft. (also ist das das kleinste Problem) .
  2. Problem, das man aber auch in den Griff bekommt: der Vermieter will das nicht. Aber mit der Katze haben wir ihn auch überreden können.
  3. Meine Eltern sagen einfach, dass der Hund nachher auf ihnen lastet. Aber ich bin mir echt sicher den es ist keine Idee ist, sondern ein Lebenstraum. Habe schon mit jungen Jahren angefangen, Bücher zu lesen, Hunde auszuführen, .....bin jetzt 15 fast 16 und habe auch vor, sobald ich ausgezogen bin, einen Hund zu holen.

LG BITTE SCHREIBT WAS HIN ICH. DANKE IM VORAUS:!!!!!!

6 Antworten

Wenn das Dein Lebenstraum ist, dann hast Du Dein ganzes Leben lang Zeit, diesen Traum zu verwirklichen. Auch wenn Du schon in jungen Jahren...^^ Hundebücher gelesen und Hunde ausgeführt hast, ist das allein kein Garant für Deine Befähigung, dem Hund ein glückliches, hundgerechtes Leben ermöglichen zu können! Auch die laxe Art, in der Du über die Befindlichkeit Deiner im Haushalt bereits lebenden Katze hinweg gehst, läßt mich das befürchten... Ich habe mir gerade erst einen jungen Hund ins Haus geholt, obwohl ich zwei alte Katzen habe. Einfach ist das nicht und auch wenn wir nun schon einige Monate üben, so sind doch die Katzen nicht gerade begeistert über den Familienzuwachs... Hunde und Katzen haben eben - neben einer gegensätzlichen Körpersprache - völlig unterschiedliche Bedürfnisse. Sicher ist es machbar, aber es fordert Zeit, Einfühlungsvermögen in beide Tierarten und es bleibt wenig Raum für die eigenen Belange. Dann ist da noch der Vermieter - will der nicht, dann kannst Du das knicken - gibt nur Ärger! Außerdem bist Du in einem Alter, wo Schule, Freundschaften, Ausbildung zunehmend Bedeutung bekommen werden... An Deiner Stelle würde ich die Liebe zu Hunden im Tierschutz einsetzen und dort wertvolle Informationen sammeln, die später einmal Deinem eigenen Hund ein glückliches Leben ermöglichen können...

hallo luce ,dein leben fängt in den nächsten jahren evtl monaten erst richtig an .du wirst dann eine ausbildung anfangen bzw.anfangen zu arbeiten und bist dann den ganzen tag von zu hause fort.deine eltern haben recht ,wenn sie annehmen ,daß sie dann den hund zu versorgen haben ,wär denn sonst.!?

du sprichst davon dir einen hund anzuschaffen ,wenn du ausziehst.hast du vor ,dann arbeitslos zu werden ,oder ein kind zu haben oder einen reichen mann ,der dich versorgt ??.denn ansonsten müßtest du dann doch auch den ganzen tag zur arbeit ,um deinen lebensuntehalt für dich und dann auch für einen hund zu verdienen.nur dein hund wäre dann den gnazen tag allein.sag jezt nicht ,du würdest mittags und morgens und abends mit ihm viiiieel machen --er ist ein rudeltier und den ganzen tag allein --das allein zählt.also --bitte lebe erst einmal dein leben geh mit freunden aus ,und fahr in urlaub ,ohne die verpflichtung hund zu haben . du möchtest jetzt sicherlich auch noch nicht für ein kind verantwortlich sein ,mit einem hund wäre die belastung und verantwortung ähnlich.

deine ganze hundeliebe nutz dem tier nix ,wenn du keine zeit tagsüber für ihn aufbringen kannst.heb dir diese liebe auf und bewahre sie in deinem herzen ,geh am wochenedne und in deiner freien zeit mit tierschutzhunden gassie ,teil deine freizeit mit tierschutzhunden ,die brauchen deine zuneigung ,dann hast du kontakt zu hunden ,aber nicht die tägliche verpflichtung. wenn du genau nachdenkst kommst du selber auch zu diesem ergebnis --zur zeit keinen hund ,es sei denn deine eltern sind bereit ihn weiterhin- auch ohne dich- zu versorgen ,als wenn es ihrer wäre.

Du beschreibst das Ihr, Du und Deine Eltern im Augenblick fast alle Bedingungen zur Hundehaltung erfüllen. Gleichzeitig sagst Du jedoch, Du denkst daran in den nächsten Jahren auszuziehen. Sicher hast Du Wünsche wie Dein Leben dann verlaufen soll, doch werden diese Wünsche auch in Erfüllung gehen? Kannst Du wirklich voraussagen wie Dein Leben sich in den nächsten 3 - 5 Jahren gestaltet? Sicher nicht, aber was wird dann mit diesem erträumten Hund? Wäre es nicht sinnvoller erst einmal die Schule fertig zu machen, eine Berufsausbildung hinter sich zu bringen? Gründe erst einmal eine eigene Existenz, schaff Dir selbst eine Basis und dann, dann erfüll Dir Deinen Traum vom eigenen Hund.

Weitere Katzenfragen zu "Katze und Hund"