5 Monate alte Katze an einen 3 Jahre alten Hund gewöhnen?

Hallo :-) Eine Freundin hat eine Katze. Sie ist 5 Monate alt. Eine total liebe,verschmuste Maus. Aber auch immer zu wilden Spielen aufgelegt. Demnächst wird sie kastriert und darf dann die Welt erkunden. :-)
Jetzt zieht wahrscheinlich ein 3 Jahre alter Goldie bei ihr ein.Wie soll sie am besten vorgehen? Freue mich auf eure Antworten Ganz liebe Grüße :-)

5 Antworten

solange die katzen fliehen/sich verstecken können, am beste beidseitiges gehabe ignorieren...

ich hab es bis heute immer folgendermassen gemacht: kommentarlos katze in der wohnung abgesetz,so das sie sofort zb unters sofa konnten...meine hunde kannten keine katzen bis sie ca 4+5jahre alt waren zu hause...wie oben beschrieben,habe ich die 2katzen in der wohnung abgesetzt,die fauchend unters sofa,hunde interessiert davor...ich hab das gegenseitige gehabe komplett ignoriert und einfach weiter meine arbeit gemacht...und schwupp,am 2.tag hingen die 2katzen schon an den zitzen meiner hündin,die sie von da an pflegte und hegte und säugte und die rüden machten ihr alles nach (grins,ausser säugen)...im laufe der zeit hatte ich etliche notfallkatzen+hunde,auch erwachsene,die ich so zusammenführte und es war immer ein erfolg...meine bemerkung dazu,je mehr man versucht sie voneinander fern zu halte umso mehr wollen sie zusammen...

rüde und seine freundin säugende hündin junger rüde und sein dickster freund

Katzen und Hunde sind keine natürlich Feinde, sie verstehen sich gerade deswegen nicht, weil sich Katzen- und Hundesprache unterscheiden.

Wenn sie sich zum ersten Mal treffen, dann wird die Katze vielleicht aus Neugierde oder einfach aus Nettigkeit heraus schnurren. Das fasst der Hund dann als Knurren auf.

Der Hund dagegen wird beim ersten Mal mit dem Schwanz wedeln, um seine freundlichen Absichten anzuzeigen. Bei Katzen bedeutet dieses Schwanzwedeln jedoch etwas feindlichen.

Da die Katze noch jung ist, könnten sie sich aber daran gewöhnen.

Was ich als problematisch ansehe: Die Katze wird die Wohnung deiner Freundin (oder das Haus) als ihr Revier ansehen und womöglich gegen den Hund verteidigen. Das Kennenlernen von Neuzugängen (bei Hunden und bei Katzen) sollte daher auf möglichst neutralem Boden geschehen. Wenn die Katze raus darf, könnte man draußen mit dem Goldi warten und die Katze in seine Nähe setzen und sie mit Leckerbissen, die sie gerne hat, in der Nähe behalten/locken. Danach sollte man mit dem Hund hineingehen und die Katze entweder sofort oder nach ihrem Spaziergang zu ihm lassen. Die Körbe, wo die Tiere schlafen sollten getrennt stehen und am Anfang sollte jedes Tier so etwas wie eine Rückzugmöglichkeit haben. Also jeweils ein Zimmer, wo nur der Hund oder nur die Katze hineindarf.

Denk jetzt nicht ich wisse gar nichts nur weil ich 14 bin...mit 5 Monaten ist sie ja eigentlich relativ jung. Anfangs denke ich wird sie den Hund erstmal anfauchen und auf Abstand gehen was ja normal ist ich denke aber nicht das das so bleibt sie wird sich ziemlich bald an ihm/sie gewöhnen Geduld^^. Ansonsten wird es (denke ich jedenfalls) keine Probleme geben wenn ja wieso liest du nicht irgendeinen Ratgeber oder so?! Mehr kann ich dir auch nicht sagen...

Viel Glück, Carlos^^

Weitere Katzenfragen zu "Katze und Hund"