Hundefeindliche Katze (5) an Hund gewöhnen - Eher langsam oder mit Konfrontation?

Hallo zusammen,

also, ich hätte gerne nach 10 Jahren ohne Hund (musste leider aus Altersgründen eingeschläfert werden :( ) wieder einen Hund, der Hund den ich bekommen könnte ist an Katzen gewöhnt und verträgt sich auch mit diesen.

was mir nur den Kopf macht ist meine Katze (wird 5 Jahre), diese geht immer mit Buckel und fauchend auf Hunde zu, diese sie zwar nicht angreift oder sonstiges, danach läuft sie aus der richtung vom Hund.

ich möchte halt nicht das sich die Beiden ,wenn ich mich für den Hund entscheiden sollte, schwer kabbeln, oder das meine Katze wegläuft, da ich nie meine Katze weggeben oder verlieren möchte für einen Hund.

Jetzt meine Frage, wie gewöhne ich die beiden am besten aneinander, habt ihr irgendwelche eigenen Erfahrungen?

Konfrontation, oder langsam angehen?

vlg

 

4 Antworten

mhh, eigentlich würde ich dir davon abraten. natürlich kommt das auf die katze an, aber mein kater hat mir so eine veränderung seeehr übel genommen. soll der hund in der wohnung oder im garten wohnen? am besten ist es dem hund einen teil der wohnung zuzuteilen, der katze aber den größeren und besseren teil zu lassen. sorge dann dafür, das sie sich an den geruch gewöhnt (decken tauschen usw) bei der ersten begegnung solltest du dich um die katze kümmern und eine andere person um den hund. geh mit beiden in das gleiche zimmer, die person beruhigt den hund (du sagst er ist an katzen gewöhnt, dann ist es gut, aber er sollte möglichst nicht auf die katze zugehen oder bellen und so....) du kümmerst dich um mieze, lass ihr zeit, streichel sie, versuch nicht sie zu dem hund zu bringen. streichel auch den hund lock sie näher heran....

 

ich wünsche dir viel erfolg, hoffentlich hasst du auch danach noch ein gutes verhältnis zu beiden tieren. wenn deine katze unglücklich ist solltest du den hund wieder weggeben, sonst leiden alle darunter, ich spreche aus erfahrung :'(

 

ganz lieber gruß!

Ich prsönlich würde mir keinen Hund zulegen, wenn ich eine Katze schon so lange habe. Einer meiner Kater macht es mit Hunden ebenso, wie Deine Katze und ein Findelhundchen, das ich dazu bekam musste ich schweren Herzens nach 5 Wochen in gute Hände abgeben, weil das arme Hundchen (trotz Welpenschutz) von meinen Katzen ziemlich gemobbt wurde. Ich persönlich würde mir zu meinen 5 Wildfängen keinen Hund zulegen und Du solltest es Dir wirklich sehr gut überlegen.

Ziemlich langsam angehn..rubbel mal beide mit einem Handtuch ab und leg das unter die jeweilige andre futterschüssel..lass se dran schnuppern, sie sollen was schönes mit dem geruch verbinden-das futter. halte sie vorerst in getrennten räumen und setz dich mit ihnen-hund an der leine in ein zimmer, türe zu. Ignoriere deine Katze und deinen Hund. halte die leine aber straff. interessiert sich dein hund sehr stark für die Katze lenke ihn ein bisschen ab und gib ihm leckerli wenn er brav ist. versteckt sich deine katze und kommt gar nicht hervor lock sie mit leckerli und sage deinem hund platz und bleib, aber lass ihn angeleint. Im besten fall ignorieren sich die beiden oder schnuppern mal aneinander. Sie haben unterschiedliche sprachen, die müssen sie erst lernen. schwanzwedeln beim hund heißt freude und ich will spielen, bei der katze hingegen ich bin sauer. Lass ihnen viel zeit und erwarte nicht dass sie sich mögen. Ich hoffen es bringt wenigstens etwas. :)

Weitere Katzenfragen zu "Katze und Hund"