Wie und wann vergesellschafte ich am besten ein 9-wöchiges Kätzchen (weiblich) mit einem 3 Jahre alten Kater?

4 Antworten

Heieiei,...! Darüber informiert man sich vorher, und nicht, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist. Das Kind (in deinem Fall Katzenkind) ist mindestens 3 Wochen zu früh von seiner Mutter weggenommen worden. Nur weil das Tierschutzgesetz eine Abgabe ab 8 Wochen erlaubt, ist das noch lange nicht sinnvoll. Ein Katzenkind ist frühestens mit 12 Wochen ausreichend sozialisiert, und weiß sich wie eine Katze zu verhalten. 

Nun steht der Zwerg hier gegenüber einem Riesenkater und weiß sich nicht zu verhalten. Der Kater aber auch nicht, da der offenbar seither Einzelkatze war, und auch nicht gelernt hat, mit anderen Katzen umzugehen.

Knurren  und Fauchen ist unter neu zueinander kommenden Katzen völlig normal. Das ist ein Zeichen von Unsicherheit und Angst. Je nachdem, ob dein Kater nun Katzenkontakt kennt, oder nicht, wird es einige Wochen dauern, bis er dem Neuzugang positiv gesinnt ist.

Und bitte nicht irgendeine Katze wegsperren. Wie sollen die sich denn sonst kennen lernen? Nur durch den ständigen Umgang miteinander werden sie vergesellschaftet.

Wichtig ist, dass der Tierhalter Ruhe bewahrt. Kein Schimpfen, kein Bevorzugen einer Katze. Halte dich raus, sprich ruhig und beruhigend mit beiden Katzen. Nicht eingreifen, außer, wenn Blut fließt. Dann werden die beiden sich sicher bald verstehen.

Und lass bitte umgehend den Kater kastrieren. Das hätte schon mit 6 Monaten passieren sollen. Es widerspricht jedem Tierschutzgedanken, Katzen zu vermehren. Es sitzen ständig 40000 überflüssige Katzen in den deutschen Tierheimen, die keiner haben will. Es gibt übrigens ein Kastrationsgesetz, dass den Leuten, die ihre Katzen nicht kastrieren lassen, ein Bußgeld abverlangt, wenn sie erwischt werden. Zu Recht!

Wenn das kleine Kätzchen 4-5 Monate alt ist, ist es geschlechtsreif, und kann von deinem Kater gedeckt werden. Das Ende vom Lied ist, die Katze ist viel zu klein und wird an der Geburt sterben, wenn nicht zuvor die Kitten im Mutterleib sterben, und die Mutter dann an Leichenvergiftung eingeht. Es ist absolut unverantwortlich, seine Katzen nicht kastrieren zu lassen. Du riskierst das Leben deiner Katze.

Eine Züchterin ist das übrigens auch nicht, wo du die Katze her hast. Das ist eine wilde Vermehrerin ohne jede Zuchtlizenz. Ein Züchter gibt Kitten nur paarweise und nicht unter 12 Wochen ab.

danke für die antwort ich werde mich um die umstzung kümmern danke nochmals 

Danke für das Sternchen :o) .

Ich versteh nur nicht, worum du dich kümmern willst: 

um die umstzung?

Meinst du um die Kastration?

Am besten gar nicht, denn das Kätzchen ist zu jung, um es von der Mama weg zu nehmen (wenn es noch nicht bei dir ist: Lass es bitte noch 3 Wochen bei der Mutter).

So, jetzt ohne Klugscheißermodus: Wenn der Kater schon da wohnt und das Kätzchen neu kommt: Kater irgendwo in nen Raum sperren, Kätzchen mal die Wohnung erkunden lassen. Kater raus lassen und die beiden sich unter Aufsicht beschnuppern lassen. Wenn ihr merkt, er akzeptiert sie nicht, dann immer nur unter Aufsicht zusammen lassen. Irgendwann geht das schon :)

danke ich hab die baby kitten vor 2 tagen gekauft sie ist unter aufsicht die züchterin kannte wohl das genaue datum für abgaben nicht aber sie fühlt sich wohl bei uns das problem bis jetzt ist das der kater ihr auf die pelle rückt und beide knurren und fauchen ab und zu und da wissen wir erstmal nicht weiter im netz steht das sie sich auch raufen müssen wegen der rangordnung aber ich weiss nicht ab welchem alter das am besten wäre

Es wäre am besten gewesen, das Kitten hätte das Raufen noch 3 Wochen mit den Geschwistern gelernt. Dann wäre es rauftauglich. Aber keine Panik. Ein dreijähriger Kater greift in der Regel keine Katzenwelpen an. Der brummt nur, weil er Angst hat.... . Richtig raufen tun sie in der Regel erst, wenn sie sich gut kennen. Ein Kater wäre hierfür auch besser gewesen. Weibliche Tiere raufen nicht so, bzw, dezenter... . Aber auch Kater und Katze können miteinander gut klar kommen.

Viele Katzen lernen auch das Raufen bei ihren Geschwistern nicht. Meine Mietzi war die Einzige, die immer sehr flippig war, während ihre Geschwister immer keine lust hatten zu spielen. deswegen spielte sie auch oft mit ihrem Vater- der manchmal die Schnauze voll von ihr hatte ^^
Der Altersunterschied deiner Katzen ist zwar groß, aber kein Weltuntergang. Das Knurren und Fauchen ist normal und wird noch zwei bis drei Tage so gehen!

Uh, ich habe gerade dieselber Situation :) Mein Kater (2j) bekam eine Freundin ( da noch 10 Wochen)  und ich bekam auche rstmal von vielen Leuten einen auf den Deckel - aber ich kann dir sagen, dass dein Kater die Kleine nicht auffressen wird oder ähnliches. 

Ich habe es so gemacht, dass die Beiden nicht in getrennent Zimmern waren. Er hatte nämlich etwas angst, hat viel geknurrt und gefaucht, was aber nciht schlimm ist - wirklich! Sie ist eine sehr flippige Katze, so wie mein kater, deswegen haben die beiden sich sofort gut verstanden.

Die ersten Tage solltest du dir frei nehmen und die Katzen im Auge behalten. Sie werden viel Kämpfen und dein Kater wird die Kleine auch oft unterdrücken - das ist normal, denn so wird die Rangordnung bei den beiden festgestellt. Momentan ist meine Kleine die Ranhöhere, weil mein Kater keine lust hat :D  Aber beim Spielen hat er eindeutig das Sagen. 

Geh beim Kampf und beim Spielen nicht dazwischen, es seidden dein Kater lässt die kleine nicht los. Dann solltest du dazwischen gehen! Ich werde öfters lauter wenn es zu heftig wird, schreie aber beide Katzen an. Beide bekommen ärger wenn sie mist bauen, auch die kleine bzw. vor allem die Kleine.

Mein Kater wird momentan noch sehr oft bemuttert, was auch wichtig ist - denn er ist seeeeeeeehr eifersüchtig. Kuscheln tun sie noch lange nicht, aber sie machen sich schon gegenseitig sauber :))))  Wenn die Kleine Kuscheln will, wird sie leider noch weggeschupst - da sage ich aber nichts. Ist nun mal die Sache meines Katers.

Weitere Katzenfragen zu "Katzenzusammenführung"