Was gibt es beim Vergesellschaften von Katzen zu beachten?

Da ich mich schon im voraus über Katzenhaltung usw. informiert habe, habe ich herausgefunden, dass man Katzen nicht alleine, sondern zu zweit halten soll.

Nun wollte ich fragen, ob es die Katzen stört, wenn ich von einem Züchter eine schwarz/weiße Katze kaufe, und von einem anderen Züchter eine tricolore Katze kaufe? Würden sie sich miteinander verstehen?

2 Antworten

Sorry, warum sollte eine stimmige oder auch nicht stimmige Chemie vom Äußeren abhängen?! Menschen freunden sich immerhin auch nicht an, weil sie beide brünett oder beide blond sind, nicht wahr? ;-(

Viel wichtiger sind Faktoren wie …

  • das gleiche Geschlecht: Ich würde mich daher entweder für 2 Kater oder für 2 Kätzinnen entscheiden, denn die Spielsprache, die gleichgeschlechtliche Katzen sprechen, ähnelt einander mehr. Wichtig auch zu wissen: Kätzinnen sind stärker objektorientiert (d. h. mehr interessiert am jeweiligen Spielzeug) als Kater, die ihre Kräfte lieber an Artgenossen messen (weshalb Raufereien wohl immer etwas an der Tagesordnung sind). Interessant ist in diesem Zusammenhang folgender Artikel: http://haustierwir.blogspot.de/2011/06/katzen-kater.html ;
  • das gleiche Temperament: Dass Gegensätze sich anziehen, ist ein Irrglaube. Bei Katzen gilt am ehesten "Gleich und Gleich gesellt sich gern";
  • und das gleiche Alter: Da man Charakterzüge, auf die du womöglich Wert legst, am ehesten im Erwachsenenalter erkennt, würde ich mich für 2 gleichaltrige Tiere ab einem Jahr entscheiden - Welpen wären da buchstäblich die berühmten "Katzen im Sack" …! Ferner sollten die Tiere nicht allzu weit auseinander sein. Eine Oma könnte auch nicht viel mit einem Teenager anfangen.

Merke bitte: Je ähnlicher (nicht äußerlich!) die Tiere desto schneller und erfolgreicher die Vergesellschaftung!

Wichtige Eckdaten zur Vergesellschaftung:

  • Bitte keine vorschnelle Aufgabe! Sie kann ein wochen- bzw. monatelanger Prozess sein, denn jedes Tier muss seinen Platz erst finden und hätte viel zu verarbeiten: fremde Umgebung, fremde Geräusche, fremde Gerüche, fremde Menschen und fremde Katze. Stressreaktionen wie Fauchen und kleine Kämpfe sind oft wichtige Ventile, völlig normal und sehen vielfach schlimmer aus als sie tatsächlich sind. Krasse Situationen können ggf. durch ein einmaliges, lautes Händeklatschen in direkter Nähe entschärft werden, doch grundsätzlich sind Geduld und Verständnis deinerseits das A und O!
  • Sie sollten kastriert sein bzw. werden (mit 5 Monaten).
  • Die Katzenklo-Anzahl sollte stimmen. Die Faustformel lautet Anzahl der Tiere plus ein Extra-Klo, so dass du auf 3 Klos kommen solltest.
  • Sie sollten genug Rückzugsmöglichkeiten haben.

Ich hoffe, das reicht soweit an Informationen.

Okay, danke für deine lange und bemühte antwort! Nun noch eine frage: Wenn ich zwei Geschwister kaufe, ist die vergessellschaftung dann auch so ein langer Prozess?

Gerne :-)

Nein, diese kennen sich ja von Geburt an. - Allerdings: Wenngleich sie vielleicht noch gern miteinander kuscheln - in punkto Spielsprache sind Kater und Kätzin oft verschieden. Nur allzu oft lese ich, dass sie sich zuerst immer sooo gut verstanden haben, der Kater dann aber vermehrt raufen möchte und die Schwester davon genervt ist ...!

Dasselbe Problem hatte ich schon öfters mit einem Hund man kann das echt Pech haben und im Nachhinein wird sowas immer sehr sehr schwer.Viel Glück auf jeden Fall und Update doch mal deine Ergebnisse

Okay, ich werde dir bescheid geben, falls ich daran denke :-) Der kleine ist erst 3 Wochen alt, daher muss er noch bei seiner Mama bleiben :)

Weitere Katzenfragen zu "Katzenzusammenführung"