Wie kann ich ihn unseren scheuen Kater an uns gewöhnen?

Hallo.

Unser Kater ist jetzt ca. 10 Monate alt. Wir haben ihn mit 6 Wochen ungefähr ausgesetzt gefunden. Er ist immernoch total scheu. Lässt sich nicht anfassen und flüchtet wenn man sich schnell bewegt. Bis vor ein paar Wochen hat er sich noch nicht mal im selben Raum wie wir Menschen aufgehalten. Mittlerweile geht das, allerdings nur mit genügend Sicherheitsabstand und solange wir uns nicht bewegen. Allerdings merkt man total dass ihm der soziale Kontakt fehlt. Er jagt ständig seinen Schwanz. Überall liegt Spielzeug damit er sich beschäftigen kann, aber das scheint nicht zu reichen. Wir haben auch noch einen 2jährigen Hund. Mit ihm versteht er sich super. Sobald ich mit dem Hund von der Arbeit komme, rennt er ihm hinterher, schmust mit ihm, versucht ihn zum spielen zu animieren und reibt sich an ihm. Ich find es gut, dass er wenigstens den Hund hat, aber ich glaube, dass es ihm trotzdem fehlt, mal gestreichelt zu werden oder das man mit ihm spielt. Wie kann ich ihn denn an uns gewöhnen? Bisher hab ich so tipps gekriegt, wie mit so ner Maus an der Angel mit ihm zu spielen und dann immer näher ran zu gehen. Aber soweit komm ich gar nicht. Ich darf nicht näher als so ca. 3 m an ihn ran und auch das nur, wenn der hund dabei ist, weil er sich dann scheinbar sicherer fühlt. Bitte gibt mir doch ein paar Tips. Er tut mir so leid!

7 Antworten

Geduld - Geduld - Geduld. Bei meiner Katze (mittlerweile 10-jährig), die ich aus dem Tierheim geholt habe, hat es Jahre gedauert und sie ist heute noch extrem scheu mit Menschen, die sie nicht kennt. Aber mit der Zeit wird er sich wohler fühlen und eventuell wenigstens dich an sich heranlassen. Bleib einfach immer ruhig, nie hektisch werden, ihm nie etwas aufzwingen. Er muss von ganz alleine feststellen, das er in Sicherheit ist. Es kann aber auch durchaus sein, das er immer ein scheues Tier bleibt und dann akzeptier es einfach. Das heisst noch lange nicht, das es ihm nicht gut geht. Ich wünsche dir viel Freude mit deinem kleinen Samtpfötchen.

Also zuerst musst du mal wissen, das Katzen im allgemeinen sehr unterschiedliche Wesen haben können. Die einen sind weniger scheu, die anderen mehr. Das ist schon von Natur aus gegeben, jedoch kann man sie schon an einen gewöhnen.

Katzen haben sehr viele Möglichkeiten zu kommunizieren. Wenn er dich nicht nahe an sich ran lässt kannst du mal versuchen auf Distanz zu bleiben und ihn einfach anzuschauen, wenn er den Blick erwiedert blinzel ein paar Mal. Eventuell blinzelt er zurück, was dann heisst, dass er dich nicht als Gefahr ansieht.


Wichtig ist, du brauchst sehr viel Zeit und Geduld, dass er zutraulicher wird. Am besten du liest dich im Internet auf Foren oder in Büchern ein über Katzenkommunikation und ihr Verhalten. So lernst du einiges über deinen Kater und kannst ihn auch besser "verstehen".


Bei unseren Katzen merke ich jeweils auf einen Blick, ob sie spielen wollen, Hunger haben, raus wollen (auch wenn sie ein Katzentörchen haben sie wollen lieber dort raus wo ich mich aufhalte), scheu sind, oder schmusen/gestreichelt werden wollen.


Alleine zu Hause zu sein finde ich für eine einzelne Katze nicht sehr ideal, Möglicherweise wäre es eine Überlegung wert, noch eine weitere Katze als Spielkameraden hinzuzuholen. Das könnte allerdings weiteren Stress bedeuten, da sich der Hund mit der neuen Katze anfreunden müsste und der Kater auch. Gäbe also evtl. weitere Spannungen aber ich denke langfristig zahlt es sich aus.

Viel Erfolg wünsch ich dir und deinem Kater =)

nehme an, das es eine reine HAUS Katze ist ?

Tagsüber alleine ?

könnte der Hund evtl. zu Hause bleiben ?

.

einer meiner Kater ist ebenfalls seeeehr scheu. Ich habe 1 Jahr gebraucht, bis ich ihn berühren und leicht streicheln konnte - jegliche Geräusche lassen ihn zusammen zucken oder flüchten.

Mittlerweile geht es in 'großen' Schritten voran. Im letzten halben jahr habe ich es geschafft, das ich ihn (für ihn etwas unfreiwillig) auf den Arm nehmen kann. Er legt sich hin, rollt sich über den Rücken.

.

Es braucht gaaaanz viel Geduld, Ruhe und Sorgfalt.

.

viel Erfolg und viele Grüße, Jörn

nein, den Hund kann ich nicht da lassen. Der Kater ist ein Hauskater.

dann hat er ein weiteres Problem, das er den ganzen Tag alleine ist (daher habe ich zwei Kater - Brüder aus einem Wurf - und dennoch ist der eine total scheu - mit dem anderen kannste alles möglich mit anstellen)

.

Vielleicht mal darüber nachdenken, eine zweite Katze hinzu zu nehmen ? Ist der Kater kastriert ?

Ja, ich glaube auch, dass eine zweite Katze - quasi eine Gesellschaftskatze - dem Kater helfen würde, sich tagsüber nicht ganz so verlassen vorzukommen.

Weitere Katzenfragen zu "Verhaltensweisen"