Katzenbaby unabsichtlich zu früh genommen - was tun?

Ich habe eine junge Kätzin gestern (16.Juni) von einem eher abgelegenen Bauernhof abgeholt. (Da eine Bekannte von mir selber eine Kätzin, hat die schon einmal Junge bekommen hat, hat sie mir versichert dass die Katze unbedingt 12 - 14 Wochen alt sein sollte, damit sie sich normal entwickelt und sich dann auch leichter eingewöhnen kann.

Die Bäurin hat mir versichert, dass die Katze 3 Monate ( = 12 Wochen ) alt ist. Bei mir Zuhause war sie über den halben Tag dann auch ganz normal. Ist ein bisschen auf Erkundungstour gegangen, hat gefressen und sogar von alleine das Katzenklo benutzt. Wenn man sie aber streicheln wollte, hat sie denjenigen angepfaucht und ist zurückgewichen. (Kann ich verstehen.) Die andere Hälfte des Tages (und heute in der Früh) waren der Horror. D:die Kleine hat nur noch im sekundentakt miaut, wurde plötzlich ganz scheu, jault nur noch und verkriecht sich unter dem Tisch. Das ist mir merkwürdig vorgekommen und ich hab die Bäurin angerufen und nach dem Geuburtstag gefragt. Sie hat gesagt, der liegt am 15. April. Erst nach dem Telefonat ist mir aufgefallen, dass das erst rund 8 Wochen sind und sie mich mit dem Alter gehörig angelogen hat ):

Weiß jemand, was ich tun soll? Die Katze behalten und das beste daraus machen? Sie zurückgeben? Oder hat jemand ein Idee, wie ich ihr alles so angenehm wie möglich machen könnte?

3 Antworten

hmm schwieriges thema. generell sollen katzen 12 wochen bei ihren müttern sein. aaaber bauernhofkatzen sind meist gar nicht medizinisch verosrgt und das wiederum kann tödlich sein. bei bauernhofkatzen sehe ich das nicht ganz so streng wie bei katzen in einem guten umfeld die sehr gut medizinisch versorgt sind. zurückbringen würde ich sie nur wenn ich wüsste dass die bäuerin ein auge draufhat dass die kleine gesund ist. bezüglich eventuell entstehender tierarztkosten plus die jetzt eigentlich erforderliche impfung kann man sich ja bestimmt einigen.

wenn die katzen dort völlig ohne aufsicht leben: das katzenkind sollte jetzt schnell ein spielkameradin bekommen die 4 wochen älter ist und alles geöernt hat. sie kann dann als lehrerin für deine fungieren. hat auch den vorteil dass sie nicht allein aufwachsen muss-das ist nämlich gar nicht schön für katzen

Das beste für alle Beteiligten (und vor allem für das Kätzchen) wäre, wenn du den Zwerg nochmal für 4 Wochen zurückbringen könntest.

Sollte sich das als unmöglich herausstellen, muss es halt so gehen, aber nimm bitte ein zweites Kätzchen dazu!

Lass dieses arme Katzenkind nicht ohne einen Artgenossen zum spielen aufwachsen, das ist einfach zu traurig!

Dass sie euch gegenüber noch scheu ist, ist doch nicht weiter verwunderlich. Gestern noch bei der Mama und den Geschwistern, und plötzlich in fremder Umgebung, mit fremden Wesen, keinen Artgenossen und längst noch nicht selbständig genug für's Leben.... sie vermisst ihre Familie, das kann man doch sehr leicht nachvollziehen, oder nicht?

geh am besten mal zum Tierarzt und lass sie untersuchen, ob sie überhaupt schon von der Muttermilch entwöhnt ist :O gott die arme :( wenn ja dann bau ihr ein kuscheliges Nest in dem sie sich verkriechen kann und lass ihr viel Zeit für die Eingewöhnung. Vllt kann deine ja ihre Katze mal mit zu dir bringen, damit die Kleine nicht ganz alleine ist und von ihr lernen kann. Ach und diese Bäuerin, der würde ich gehörig die Meinung sagen, dass sie gar keine Tiere halten sollte, da sie ihr ja offensichtlich schei**egal sind!

Weitere Katzenfragen zu "Kauf, Verkauf & Vermittlung"