7 Wochen Katze nie alleine, trotzdem zweite Katze?

Hallo liebe Leute, Ich habe mir eine Katze geholt, die 7 wochen alt ist und ich weiß dass das eigentlich zu früh ist, jetzt habe ich sie aber leider schon :/ Meine Frage ist jetzt: Mein Freund ist den ganzen Tag zu Hause, da er vom Computer aus arbeitet, das Kätzchen ist also niemals(!) alleine. Ist eine zweite Katze trotzdem so dringend notwendig? Ich will ja nicht, dass sie dann irgendwelche Defizite bekommt, wir wollten aber eigentlich nur ein Kätzchen. Bitte keine fiesen Kommentare, ich weiß dass 7 Wochen zu jung sind, ich versuche mich nur zu informieren. Liebe grüße

9 Antworten

Hallo, Nivanari. Eine 2. MIez wäre besser, denn ein Mensch kann nie echter Mitkatzenersatz sein - mag er sich auch noch so mühen und immer anwesend sein. Außerdem könnte der Winzling von einer 2. Katze mit mindestens 12 Wochen Alter noch was im Umgang mit Menschen lernen, weil er doch sicher recht ruppig ist, was das Krallen angeht - er konnte ja schlicht die Schule bei Mama nicht abschließen. 2 Schnurrer machen kaum mehr Arbeit als eine ( nur noch 1e Toilette + 2 Futter - Trinknäpfe mehr während Tierarztgeld ohnehin immer reichlich eingeplant sein sollte ) und werden deinen Freund auch bei seiner Arbeit nicht stören während er kein schlechtes Gewissen mehr haben muß, wenn er sich eben um Job kann und nicht vorzugsweise um Miez kümmern muß, denn so kleine Schnurrlis brauchen einfach mehr Fürsorge - wobei Größere natürlich auch nicht außer Acht gelassen werden dürfen. LG und viel Spaß mit den Rabauken - ihr werdet schon sehen :- )). Macht viel mehr Spaß als ohne was

Hey, ich nehme mal an 7 Wochen sind zu früh, dass weißt du ja mittlerweile. Und ja sie braucht Artgenossen und diese solltest du ihr auch besorgen und zwar aus de Tierheim, da haen sie auch öfters junge Katzen. Aber bitte nicht daher wo du deine jetzige Mieze auch her hast.

Ich muss mich verbessern; haBen

Katzen kann man auf jeden fall allein halten. Die meisten sind sogar Einzelgänger und Katzen werden schnell eifersüchtig. Also würd ich es bei einer lassen. Lg

95% der einzelgänger bei katzen sind menschengemacht. indem sie zu früh und/oder zu lange von allen artgenossen isoliert wurden sodass sie unverträglich wurden. ihrem wesen entspricht das nicht, eigentlich schätzen katzen den kontakt zu artgenossen sehr

sie sind einzeljäger. das ist aber was völlig anderes

es kommt drauf an wo sie groß werden auf bauernhöfen sind sie meist "Herdentiere" Aber wenn sie z.b. in der Stadt groß werden sind sie einzelgänger. Und diese Katze wurde ja sogar zu früh weggeholt. Aber ich kapier eh nicht warum sie die katze gekauft hat wenn sie wusste dass das zu früh ist.

Nein, Katzen leben nicht in einer Herde - das verwechselst du jetzt.

In der Stadt werden Katzen zu Einzelgänger, wenn das Futterangebot nicht reicht. Auf Friedhöfe kommt es dagegen manchmal zu größere Katzengruppen, wenn dort gefüttert wird.

October

Katzen sind Einzeljäger, aber keine Einzelgänger! Sie sind gesellig und brauchen Artgenossen, es seidem sie haben Freigang in einem Ort wo auh Katzen leben.

ja, tut mir leid aber ich kenne nur leute wie wir selber die die katze raus lassen zu ihren artgenossen. wir halten unsre katzen auch zu zweit.

Bombenfalsch - setzen - sechs!

hä?

Wie beim Menschen könne auch Tiere eifersüchtig werden,aber das heißt noch lange nicht das katzen einzelgänger sind. Katzen sind soziale Tiere , sie brauchen Artgenossen.

sonst würde es auf dem Bauernhof ja nie mehr als 1 Katze geben -.- *wenn sie sich ach so sehr hassen *ironie off**

Weitere Katzenfragen zu "Katzenhaltung"