Kater beim Umzug mitnehmen oder bei Familie lassen?

Hallo ihr lieben,

In 2 Monaten werde ich mit meinem Freund in unsere 1. gemeinsame Wohnung ziehen. Das Problem ist ich weiß nicht, ob ich mein Kater mitnehmen soll oder er bei meiner Familie bleiben soll? Er ist total auf mich und meinen Freund bezogen und schläft hauptsächlich nur bei mir im Zimmer. Wir haben noch einen Kater, die sich aber absolut nicht verstehen..  Unsere neue Wohnung grenzt direkt an einen Wald, dabei hab ich total Angst, dass sich unser Kater verirren wird wegen der neuen Umgebung. Spätestens in einem halben Jahr zieht meine Familie auch weg, also ein Umzug für meinen kleinen lässt sich nicht vermeiden. Will auf keinen Fall, dass er unglücklich ist mit der neuen Form, da er ja auch meine Mutter zB. vermissen könnte. Was würdet ihr tun?

4 Antworten

Die Katze mitnehmen, dann am neuen Ort 4-6 Wochen ausschliesslich im Haus lassen und ihr danach Freigang gewähren. Ich denke, das wird das Beste für Deinen Kater.

Meine beiden Katzen (mindestens 11 und 12 Jahre alt) haben den Umzug vor 2 Monaten ganz super verkraftet. Sie haben sich tierisch gefreut,mich wiederzusehen und waren nach noch nicht einmal 48 Stunden hier völlig Zuhause. Sie freuen sich, ganz im Gegensatz zu früher, über jeden Besucher und wollen selbst von Fremden gestreichelt werden.

Der Umzug läßt sich für Deinen Kater nicht vermeiden, on jetzt oder in einem halben Jahr spielt keine Rolle. Da er sich dem anderen Tier ja nicht so versteht, käme ihm die neue Umgebung sicher gelegen.

Wenn Du dann umziehst, ist es ja schon Ende November, also kalt. Ich denke, daß er ganz froh ist, wenn er eine Weile drin bleiben kann. Mach es ihm schön kuschelig, spiel mit ihm, und nach mindestens 4 Wochen versuchst Du mal, ihm mit einem Geschirr und Leine die Umgebung zu zeigen. Das machst Du ein paar Mal. Katzen kennen ihre Zuhause ziemlich schnell. Mein Paul hatte sich mal in einr Wohnsiedlung verirrt, er war nur 2 Straßen weiter, und fand einfach nicht mehr nach Hause, also das kann immer passieren. Ich glaube aber, daß seine Ausflüge im Winter nicht so lang sind, wie sie vielleicht im Sommer ausfallen würden.

Du kriegst das hin! Viel "Spaß" beim Umzug!

Vielen Dank! :) 

Wenn der Kater ohnehin auf dich fixiert ist, würde ich ihn mitnehmen. War er denn bis jetzt Freigänger ? In der neuen Wohnung musst du ihn ja erstmal drin lassen, bis er sich wirklich eingewöhnt hat und nicht eventuell doch wieder zurück zur alten Wohnung läuft. 

Als ich damals von meinen Eltern ausgezogen bin, war die eine Katze total beleidigt; jedesmal wenn ich nach Hause zu Besuch gekommen bin, wussten meine Eltern schon bevor ich geklingelt habe, dass ich an der Haustür stehe, weil die Mietze sich beleidigt verzogen hat (höchsten Punkt auf dem Küchenschrank, damit ich ja nicht an sie dran komme). Ich war damals als ich bei meinen Eltern gewohnt habe, ja auch Vollzeit berufstätig und habe eigentlich gar nicht so bewusst wahrgenommen, dass die Katze so dermaßen an mir hing, dass sie den Umzug so übel genommen hat). 

Wenn du also schon weißt, dass die Mietze eh mehr an dir als an deiner Mutter hängt, nimm ihn doch mit. Ne neue Umgebung bekommt er nach deiner Beschreibung ohnehin über kurz oder lang, aber dann ist er wenigstens in der Nähe seines Lieblingsmenschen.

Ja Freigänger ist er von Anfang an gewesen. Er ist jetzt 6 Jahre alt und sucht eigentlich eher seine Ruhe. Wenn ich mal eine längere Zeit nicht nach Hause gekommen bin, ist er auch immer sehr beleidigt gewesen. Ich würde ihn auch sehr ungern bei meiner Familie lassen, da er so auf mich fixiert ist. Hab aber total Angst, dass er sich im Wald verirrt :( wie schaff ich denn, dass mein kleiner sich an die neue Wohnung gewöhnt? Wenn ich ihn nicht rauslasse wird er mir bestimmt die Tür zerkratzen :D 

Weitere Katzenfragen zu "Umzug"