Habt Ihr euch schon Gedanken darüber gemacht, was mit dem Körper eurer Tiere geschieht, wenn sie gestorben sind?

12 Antworten

Ja. Ehe meine geliebte Hündin sterben mußte, habe ich mir darüber reichlich Gedanken gemacht. Sie starb plötzlich, meine Gedanken standen in keinem Zusammenhang mit einem drohenden Ende.

Eine Option war im Garten begraben. Aber was, wenn es im Winter sein würde? Ich hätte einen Bagger benötigt.

Der Wissenschaft zur Verfügung stellen, also eine Körperspende. Erschien mir nicht angemessen. Zu keiner Zeit. Ich hatte sie sehr lieb.

Schlußendlich habe ich mich für die Kremierung entschlossen und diese auch im Januar so umgesetzt. Ihre Urne steht nun im Wohnzimmerschrank. Ich konnte mich bislang nicht dazu entschließen, sie in der Erde zu vergraben. Ich bin einfach noch nicht soweit. Da sie in der Urne gut aufgehoben ist, kann und darf ich mir auch vollkommen unproblematisch Zeit lassen. Ich darf überlegen, ob und wann ich sie beerdigen möchte. Oder ob die Urne ewig so stehen bleibt.

Unsere werden im eigenen Garten beerdigt.

Anders als es hier oft behauptet wird, ist das sehr wohl in den meisten Fällen erlaubt (s. §27(§) TierNebV)

Das Ende gehört zur Tierhaltung wie der Anfang. Es kommt ganz auf die Einstellung der Halter an. Viele sagen tot ist tot und übergeben es der Tierkörperverwertung. Viele können diesen Gedanken nicht ertragen und wollen würdevoll begraben oder lassen einäschern.

Ich gehöre zu Letzteren.

Weitere Katzenfragen zu "Abschied und Bestattung"