Zeckenbisse bei Katzen - eigentlich ungefährlich oder doch nicht?

Habe iner Katze gerade eine Zecke raus gezogen. Unglücklicher Weise stecken jetzt die Beiswerkzeuge noch in der Haut und sind auch nicht mehr zu entfernen (Stecken zu tief drin). ja Panik blabla. Ich entsinne mich aber mal gelesen zu haben, dass das nicht recht weiter schlimmist, da Mythen wie ''Die Zecke erbricht dann und löst so schlimme Krankheiten aus'' falsch sind. Möchte trotzdem nochmal gern eure Meinung dazu hören. Danke.

7 Antworten

Katzen sind nur selten Opfer von Erregern, die die Zecken übertragen.

Die Beißwerkzeuge werden normalerweise nach kurzer Zeit vom Tierkörper selbst abgestoßen, da dürfte also weiter nichts passieren (die Erreger sitzen übrigens überwiegend im Zeckendarm). Verändert sich die Bissstelle in den nächsten Tagen nicht, musst du dir keine Sorgen machen.

Immerhin bist du schon mal soweit, dass du vom Beißwerkzeug sprichst und nicht vom Kopf, den Zecken nicht haben. Normal wird der Rest vom Körper abgestoßen. Wenn das so tief steckt, könnte es vielleicht schwierig werden und sich evtl. entzünden, dann müsstest du zum Tierarzt. Aber wie du schon selbst sagst - keine Panik :o)

katzen sind nahezu immun gegen borrelliose. nicht ganz aber fast

hab ein auge auf die bisstelle. wenn das normal abheilt ist alles ok (das ist der regelfall), wenn sich das entzündet ist das ein fall für den arzt

Wer hat dir denn diesen Unsinn erzählt?

;) sie galten lange als vollständig immun gegen borreliose. es gitb sie aber bei katzen. ganz ganz selten und die fälle die es gibt wurden leider erst spät diagnostiziert. eben weils kaum vorkommt

der tote kopf ist ein normaler fremdkörper in der wunde. der wird, wie jeder fremdkörper, im normalfall einfach abgestoßen im laufe des heilungsprozesses, kann sich da drin aber auch entzünden.

Weitere Katzenfragen zu "Katzenkrankheiten und Symptome"