Ist schonmal jemand wegen unerlaubter Katzen in der Wohnung "rausgeschmissen" worden?

Hallo zusammen! 

Ich würde gerne mal wissen, ob jemandem ein Fall bekannt ist, in dem ein Mieter aufgrund der unerlaubten Haltung von Hauskatzen von seinem Vermieter wirklich rausgeworfen / erfolgreich gekündigt wurde. 

Ich habe mich bereits im Internet erkundigt und nur Fälle gefunden, in denen die Mieter / Vermieter geklagt haben - und anscheinend, hat noch kein Mieter die Klage verloren / durfte seine Katze & die Wohnung behalten. 

Wie gesagt, ich wüsste gerne ob es schonmal vorgekommen ist, dass man wegen Katzenhaltung rausgeworfen wurde. In unserem Mietvertrag steht zwar, dass die Haltung von Katzen und Hunden eine Zustimmung braucht, allerdings haben wir keine erhalten. Ohne Begründung! 

Man sollte vielleicht erwähnen, dass unsere Nachbarn (also direkt in der Wohnung nebenan) einen Hund halten (dürfen). Katzen stören doch weit weniger als Hunde / belästigen keinen / sind nicht laut / machen nichts am Mietobjekt kaputt? Wäre super, wenn mir jemand weiter helfen kann, denn ich bin kurz davor es einfach zu riskieren und mir Katzen zuzulegen.

Falls unser Vermieter das rausbekommt, wäre ich auch bereit, vor Gericht zu gehen. Bin allerdings am zweifeln, ob das Gericht wirklich unserem Vermieter Recht geben würde. 

Schonmal ein Danke im Vorraus :)

10 Antworten

Wenn die Haustierhaltung im Vertrag nicht gestattet ist, bzw. keine Zustimmung erteilt wurde, hat der Vermieter das Recht die Wohnung wegen Nichteinhaltung des Vertrages zu kündigen.

Nein. Es gibt Vertragsbedingungen, die nichtig sind, z.B. Rauchverbot, Kleintier/Katzenverbot u.s.w.

hauptsache mit großem selbstbewusstein unsinn verbreiten..primus.. was gibt dir das?

katzenhaltung kann sehr wohl ausgeschlossen werden..die quelle hat bereits ein anderer kluger kopf hier gepostet..

Meine Frage, ob bereits jemand wegen Katzenhaltung rausgeflogen ist, ist immer noch nicht beantwortet :/ Und im Mietvertrag steht nicht, dass keine Tiere erlaubt sind, sondern das eine Zustimmung benötigt wird. Ich habe vor kurzem auch von sowas wie einer "Gleichberechtigungsklausel" gelesen. Hier noch eine Anwalt-Seiten die ich zu dem Thema gefunden habe: http://www.frag-einen-anwalt.de/Fristlose-Kuendigungsandrohung-wegen-Katzenhaltung-in-Mietswohnung-__f135200.html ; Und bitte Leute, kommt mal ein bisschen runter. Kein Grund zum ausflippen.

was fällt dir ein? stell dir vor das wäre dein haus? einer der mieter ignoriert einfach deinen willen..nicht nur das, er klagt auch noch vor gericht? wie unverschämt ist das? ob dein nachbar ein hund hat oder nicht, ist für dich völlig egal, es zählt DEIN mietvertrag. möglicherweise hat der nachbar noch einen alten mietvertrag. und in den neuen möchte der besitzer keine tiere mehr. das muss er auch nicht begründen. du hast die freie wahl in eine wohnung einzuziehen in der tiere erlaubt sind, aber dem vermieter vorschreiben was er zu akzeptieren hat oder nicht geht garnicht,sorry

Weitere Katzenfragen zu "Tierrecht"