Eine Katze holen, wie überrede ich meine Eltern?

Hallo liebe Freunde :)

Ich bin vor gut einem Monat 18 geworden und damit habe ich jetzt auch endlich meinen eigenen Job mit dem ich für mich selbst genug Geld verdiene. Da ich generell nie gerne alleine bin und meine Freundin etwas weiter weg wohnt, wollte ich mir eine Katze besorgen, die auch nur von meinem Lohn lebt sozusagen. Jedoch, so wie ich meine Eltern kenne, würden sie sagen, dass es zu viel Stress gibt mit einer Katze, wie z.B: Sie reden mir ein, dass das Tier Krebs kriegen kann und dass viel Geld kosten könne, oder dass wenn ich in den Urlaub fahre niemand drauf aufpassen könne, etc.

Wie kann ich meinen Eltern zeigen, dass ich mir dennoch eine unbedingt holen möchte?

Ich bin zwar 18, aber lebe noch unter dem Dach meiner Eltern, das heißt ihre Regeln sind einzuhalten.

Habt ihr vielleicht ein paar Tipps? :/

9 Antworten

Soll die Katze Freigänger sein oder nur eine reine Wohnungskatze? Willst Du eine kleine Katze oder ausgewachsen? Das sind die Ding, die vorab geklärt werden sollten. Die Kosten für eine Katze sind durchaus überschaubar, 1 x jährlich zum Tierarzt kostet auch kein Vermögen. Eine Katze macht keinen Lärm, macht nichts kaputt, und schläft den größten Teil des Tages. Wenn die Katze ein Freigänger sein soll, müßten Deine Elern höchstens mal die Tür öffnen, um das Tier raus- oder reinzulassen. Katzen suchen sich ihre Bezugsperson selbst aus. Vor Menschen, die sie nicht mögen, halten sie Abstand. Jedes Tier kann krank werden. Wenn man nicht unbedingt eine überzüchtete Rassekatze haben will. Normale Hauskatzen können sehr alt werden, die meisten sterben bei guter Pflege an Altersschwäche. Rede doch mit Deinen Eltern, daß sie keine Arbeit mit dem Tier haben würden. Viel Erfolg.

Ich bin den Umgang mit Freigänger Katzen gewohnt, da mein Opa selbst einen Bauernhof besitzt und leitet.

Jedoch sollte meine Katze dann schon eher eine Wohnungskatze werden und ja, ich habe schon von meinen Nachbarn gehört, dass man zwei besorgen sollte. Das hatte ich auch vor.

Zwei ist sehr gut. Ich bin öfters für die zwei Katzen meiner Nachbarin Dosenöffner. Ich habe festgestellt, daß die beiden den ganzen Tag schlafen oder dösen, erst gegen Abend werden sie munter, daß paßt gut zu berufstätigen Menschen.

Die Macht der Katzen ist so groß, dass die, die keine wollten, sie nicht mehr hergeven würden, wenn das Tier einmal da ist. Bei einem Hund geht das nicht. Wer ihn nicht will, will ihn nicht. Die Katze dagegen stimmt alle um. - Überleg mal, ob Du es wagen kannst, vor diesem Hintergrund Deine Eltern vor vollendete Tatsachen zu stellen.

Erstmal, wenn es eine Hauskatze wird eine zweite dazu holen. Entweder muss der Mensch die Katze bespaßen oder eine andere Katze, wenn du arbeiten gehst sitzt die eine Katze sonst 8 Stunden im Haus und darf zusehen wie sie klar kommt. Deine Eltern sind keine Zwangsbespaßungseinheiten für das Tier.

Auf der anderen Seite werden deine Eltern Recht haben. Eine Katze hat ihre Bedürfnisse. Monatlich fallen so oder so Kosten an die du erst einmal bedienen musst. Hinzu kommt, auch wenn du es ungern hörst, Rücklagen für den Tierarzt. Niemand wünscht sich das sein Tier krank wird, aber der Tierarzt ist nicht billig, das können mehrere hundert Euro werden wenn eine größere Untersuchung bzw. eine OP ansteht.

Du musst genug Geld haben, mehr Wissen dazu aneignen und auch beim Thema Urlaub jemanden haben der sich drum kümmert oder Urlaube vom Plan streichen bis du jemanden dafür hast.

Wenn deine Eltern aber absolut keine Tiere vor der Nase haben möchten, wirst du das akzeptieren müssen. Es hat keinen Sinn die Eltern nur zu überzeugen, aber dann eine Zwangsgemeinschaft zu bilden in der die Tiere (außer von dir) unerwünscht sind.

Klar, dass man diese Gedanken behalten sollte mit dem Tierarzt aber dennoch bin ich bereit diese Kosten zu übernehmen. Ich sehe eine Katze nicht als Haustier, sondern eher als Freund oder sogar als Familienmitglied. Demnach sind, wie schon erwähnt, die Kosten irrelevant und ich kann natürlich auf jede Kosten selbst aufkommen.

Katze muss eine OP über sich ergehen lassen, der Tierarzt sagt mit allem drum und dran kommst du auf 1200 Euro (fiktiver Betrag) das schaffst du? Sicher sieht man sein Tier auch als Freund, aber wenn das Geld nicht da ist, ist es nicht da.

Ansonsten bleibt nur den Eltern dies zu beweisen. Zeig ihnen Rücklagen für die Arztkosten der Katzen, such dir jemanden der die Katzen betreuen würde wenn du Urlaub machst oder sonstiges etc. da bleibt eben nur die Argumente deiner Eltern anzupacken und für Fakten zu sorgen, dass diese Sachen geregelt sind.

Rede mit deinen Eltern über all ihre Bedenken, zerstreue diese in denen du es regelst und dann müssen sie entscheiden ob sie damit klar kommen.

Weitere Katzenfragen zu "Katzenanschaffung und Zubehör"