Geschlechterkombi bei Hauskatzen?

Ich, weiblich, allein lebend, möchte mir 2 Kätzchen anschaffen. die beiden werden viel Zeit alleine Zuhause verbringen? zu welcher Geschlechterkombi ratet ihr mir ?

Und gibt es einen Unterschied wie Männchen oder Weibchen sich im Bezug auf weibliche Besitzer verhalten?

8 Antworten

Ich habe die besten Erfahrungen mit gleichgeschlechtlichen Katzen gemacht. 

Ideal wäre, wenn du ein Geschwisterpärchen nimmst.

Das Verhältnis zum Besitzer hat nichts mit seinem Geschlecht zu tun.

Leben im Haushalt eine Frau und ein Mann, dann entscheiden Katzen wohl einfach danach, daß die Chemie stimmt, zu wem sie die engere Bindung haben.

Bei zwei von meinen 14 Katzen (Katze und Kater) bin ich z. B. völlig abgeschrieben, wenn mein Mann nach Hause kommt, andere würden sich ihre Streicheleinheiten nicht bei ihm holen.

L. G. Lilly

Sehr viel Zeit? Auch, wenn es zwei Katzen werden sollen (was ich toll finde!), brauchen sie ihren Menschen.

Man hört immer wieder, dass gleichgeschlechtliche Tiere besser miteinander auskommen. Also zwei Brüder oder zwei Schwestern wäre schön.

Das Toben junger Kater, die oft auch kräftiger und größer als Katzen sind, ist oft etwas heftiger, so dass ein weiblicher Kumpel darunter leiden könnte.

Es besteht auch keine Gefahr einer ungewollten Trächtigkeit bei zwei gleichgeschlechtlichen Tieren. Oft kommt es vor, dass die erste Rolligkeit übersehen wird, das Brüderchen auch schon geschlechtsreif ist und es dann zum Deckakt kommt.

In den Tierheimen herrscht jetzt leider wieder "Hochsaison" - sicher findest Du dort zwei süße Kätzchen! ;-)

Ob verschiedengeschlechtliche Tiere unter einander leiden, würde ich bezweifeln, bei mir hat die kleine Katze den größeren Kater voll im Griff und auch den Nachbarskater, bei Katzen haben die Weiber die Hosen an. Aber natürlicher sind gleichgeschlechtliche "Lebensformen" bei Katzen, von Natur aus treffen sich die Geschlechter nur zur Paarung.

Richtig!

Ich hatte auch schon beide Kombinationen m/w und w/w und fand die beiden Mädels miteinander harmonischer.

Nach der Geschlechtsreife und Kastration waren die Katze und der Kater sehr distanziert.

Ja, ist auch meine Erfahrung und macht auch Sinn.

Am besten ist immer ein gleichgeschlechtliches Paar zu nehmen, besonders bei jungen Katzen. Ob der Mensch weiblich ist oder nicht ist den Katzen herzlich egal, es gibt zwar immer mal "Männer-" und "Frauenkatzen" aber das liegt immer an der Katze selbst.

Habe die Erfahrungen gemacht dass Kater eher feste spielen und sich raufen, während Weibchen lieber verstecken und fangen spielen. Kommt natürlich immer auf das Tier selbst an, aber Jungs sind ja meist etwas ruppiger :)

Nö, bei mir ist die Katze die Chefin, das ist bei Katzen eigentlich normal, daß die Weiber die Hosen anhaben, aber von Natur aus würden sie nicht mit Katern zusammenleben, mit anderen Weibchen aber schon.

Jap, kommt wie gesagt auf die Katze an. Eine der vier Katzen meines Bruders ist auch eher Kater als Katze, kloppt draußen alle Kater zusammen und hat daheim auch das Sagen während ihre Schwester eine gaaanz Sanfte ist :-)

Du hast es nicht verstanden, die Katze ist Katze, nicht Kater, die Weiber haben die Hosen an, dazu müssen sie nicht erst "mehr Kater" sein. Eher mehr Katze. Ziemlich Macho, deine Interpretation.

Bisher habe ich, bis auf genannte Katze, nur ruhigere und sanftere Weiber kennenlernen dürfen. Die Katze meines Nachbarn ist auch ein kleiner Giftzwerg, zieht aber direkt unterwürfig Leine wenn sie einen von meinen, oder nen anderen, Katern sieht. Wie geschrieben sind das meine Erfahrungen, und die macht jeder anders. Freilebend kloppen sich auch eher die Kater statt die Katzen untereinander wenns um Reviere und darum geht die Gene weiterzugeben.

Weitere Katzenfragen zu "Katzenanschaffung und Zubehör"