Homöopathie bei jaulendem Kater?

Hat jemand damit Erfahrungen gemacht? Mein Kater jault seit einiger Zeit sehr viel. Wir waren beim Tierarzt, es ist wahrscheinlich ein psychisches Problem.

Weiß jemand was man ihm da geben kann, was homöopathisch ist?

6 Antworten

Wenn Die Schmerzmittel ein paar Tage geholfen haben, dann liegt da ja wohl wirklich was im Argen. Da würd ich jetzt nicht auf ein psychisches Problem tippen. Diese plötzliche Verhaltensänderung zeigt sich meistens durch ein Trauma ( Unfall, Verletzung durch Hund oder Fuchs), oder eine sehr schmerzhafte Erkrankung. Katzen können im Allgemeinen chronische Schmerzen sehr gut kompensieren, also muß das bei Deinem Kater wohl  akuter sein. Schnapp Deinen Kater, und lass ihn in einer Tierklinik noch einmal genauestens untersuchen. Hier kann Dir niemand ein homöopathisches Mittel per Ferndiagnose empfehlen, und jeder Tag den Du wartest ist verlorene Zeit. 

,

Würde ein Tier dann nicht eher dauerhaft jaulen?  Wenn da etwss ist?  Also es ist ja nun nicht so das er 24 Stunden jauelt er schläft ja auch zwischendurch mal.. Er ist auch heute Nacht erst angefangen nach dem er gestern an der Leine draußen war für 1 1/2 Stunden mir ist es zu gefährlich ohne Leine weil er es auch nicht anders kennt. Ich kann jetzt leider auch nicht zum Tierarzt weil ich dort nicht hinkommen kann es ist niemand da der fahren kann somit ginge es erst am Samstag.. Ich habe das Gefühl das es daran liegt das er gestern draußen war dort war allerdings nichts außergewöhnliches.. 

Ich habe Deine Frage so verstanden, dass er nach den Tabletten erst einmal aufgehört hat. Wenn das Schreien allerdings erst nach eurem Spaziergang eingesetzt hat, könnte es auch ein Protestjaulen sein. Unserer macht das auch, wenn er unbedingt wieder nach draußen will. Ist bei uns auch kein Problem, da wir weitab von einer befahrenen Straße wohnen. Dann wird Dir der tägliche Spaziergang mit Kater wohl jetzt sicher sein.

Ja genau danach hat er auch aufgehört zu schreien also von Samstag bis heute Nacht.. Er ist draußen zwar nicht am schreien dafür sehr aggressiv deswegen geh ich selten mit ihm raus.. Danach und vor dem raus gehen hat er auch geschrien nur halt in der einen Zeit nicht.. 

Oh je, da hast Du ja was angefangen !!! Katzen sind ziemlich Freiheitsliebend. Wenn die erst einmal mitbekommen, wie interressant es doch draußen ist , gibt es meistens kein Halten mehr. Da mußt Du Dir für drinnen wohl eine gute Abwechslung ausdenken. Vielleicht noch eine Katze zur Gesellschaft ??

würde den Kater aber trotzdem noch einmal durchchecken lassen. Kannst ja schon mal Fieber messen, normale Temperatur wäre so 38° - 39°. Dadurch wäre ein Infekt schon mal ausgeschlossen. Danach schauen, ob er sich wie immer anfassen lässt, oder ob manche Berührungen jetzt mit Kratzen quittiert werden. Frisst und trinkt er wie immer, oder doch Veränderungen. Katzenklo kontrollieren, ob Urin (Farbe) oder Kot (Durchfall) sich verändert hat. Es gibt einiges, was Du schon selbst ausschließen kannst. Alles notieren und beim Gang zum TA bitte mitnehmen. Das erleichtert diesem auch die Diagnose.

Wir haben noch eine 2. Katze et ist also nicht alleine.. Allerdings sind wir ja schon etwas länger immer mal rausgegangen mit ihm das Geschrei ist erst seit ca 4 Monaten so und er ist jetzt 6 Jahren alt 

Bis auf Fieber messen Kann ich das andere ausausschließen da isz alles ok mit.. Ausser wenn wir ihn hoch nehmen jauelt er auch aber das macht das Weibchen auch. 

Kaufe Dir mal als Pflanzen im Topf, Katzenminze und Baldrian. Die meisten Katzen sind hinterher so, als ob sie nen Joint geraucht hätten.

Es gibt gute Tierhomöopathen, die eine echte Alternative sein können. Natürlich können die helfen. Aber du musst mit dem Kater zu so einem - übers Internet funktionierts natürlich nicht, da es sich um eine hochindividualisierte Methode handelt. Dein Kater muss das Mittel bekommen, was am besten zu ihm passt.

M.E. kann ein Tierhomöopath keine echte Alternative sein. Sämtliche wissenschaftliche Studien haben ergeben, dass Homöopathie nicht wirksam ist. Im Umkehrschluss gibt es KEINE Nachweis darüber dass diese Behandlungsform außerhalb des Placeboeffektes wirksam ist. Da bei einem Tier einen solcher Effekt nicht eintreten wird, kann aus diesem Grunde kann ein Tierhomöopath auch keine echte Alternative sein.

Quellen:

http://de.wikipedia.org/wiki/Hom%C3%B6opathie#Kein_Nachweis_der_Wirksamkeit 

Geht besser noch zu einem zweiten Tierarzt. Vermutlich hat er Schmerzen, das sollte man nicht einfach mit Placebo behandeln.

Wir haben ihm Schmerzmittel geben seit Samstag bis gestern ging es auch mit dem schreien jetzt heute Nacht fing es wieder an.. Deswegen komme ich jetzt auf Homöopathie 

Homöopathie wirkt nicht! Und anscheinend war es ja unter Schmerzmittel besser, also findet heraus, woran es liegt und beseitigt die Ursache!

Hallo mamajasi06,

gerade wenn es nach dem Schmerzmittel erst mal besser wurde, jetzt aber wieder schlechter ist, ist das eine Entwicklung, die der behandelnde Tierarzt wissen muss. Ihr solltet mit dem Kater noch einmal hingehen und ihm das schildern.

Wie soll er denn sonst auf die Idee kommen, nach einer anderen Ursache zu forschen und/oder die Dosierung anzupassen?

Ein Wechsel auf reine Placebos ist nicht sinnvoll. Besonders wenn die Möglichkeit besteht, dass das Tier wegen Schmerzen jammert.

Homöopathika sind reine Placebos. Vielleicht liest Du Dir das hier einmal im Interesse Deines Katerchens durch?

http://www.4pawsnet.de/Tierhomoopathie1.html

Viele Grüße

Danke... Es geht uns eigentlich nur darum die teure Blutuntersuchung inkl Narkose zu umgehen wir können es grade echt nicht so leid es mir tut aber es ist ne menge Geld was wir zur Zeit nicht aufbringen können daher haben wir mit der Ärztin vereinbart erstmal Schmerzmittel zu versuchen was ja auch geholfen hat nur heute Nacht fing es wieder an... Möchte jetzt auch keine Vorwürfe hören wegen der Blutuntersuchung ich weiß sie ist wichtig aber es geht grade nicht.. Daher haben wir gesagt wir probieren das und wenn das nichts bringt, versuchen wir Homöopathie.. Denn so konnte sie nichts finden bei ihm 

Würdest Du Deine eigenen Kinder krank liegen lassen, weil Du gerade den Krankenkassenbeitrag nicht bezahlen kannst?!? Es ist ein Gebot des Tierschutzes, einem Tier nicht unnötig Schmerzen zuzufügen (§1 Tierschutzgesetz)...

Homöopathie wirkt nicht!

das ist mit Verlaub eine reine Behauptung. Hunderttausende haben andere Erfahrungen.

Wie kann etwas wirken, was so stark verdünnt ist, dass noch nicht einmal ein Molekül des Wirkstoffes vorhanden ist. Das ist der Placeboeffekt in reinster Form!

Hunderttausende sind auch der Meinung, dass sie mit Geistern reden können. Das heißt jetzt nicht, dass es tatsächlich Geister gibt

Daher haben wir gesagt wir probieren das und wenn das nichts bringt, versuchen wir Homöopathie.. Denn so konnte sie nichts finden bei ihm 

Der große Vorteil der Homöopathie ist, das sie erst gar nicht suchen muß um die Ursache zu finden.

Dein Kater leidet nämlich aus homöopathischer Sicht an einer Verstimmung der Lebenskraft. Und zwar ganz egal was für Symptome er hat.

Nur ein homöopathischen Mittel, dass bei gesunden Menschen ähnliche Symptome auslöst wie die welche dein Kater zeigt kann da aus homöopathischer Sicht helfen.

Das ist ein Grundprinzip der Homöopathie und nennt sich "Ähnlichkeitsregel" oder "Similie-Prinzip".

Wenn euch also ein Homöoopath ein Mittel für den Kater verordnet dann nachfragen, ob dieses Mittel tatsächlich gesunde Menschen dazu bringt, dass sie jaulen.

Sonst ist es nämlich das falsche Mittel.

Hört sich vielleicht verrückt an - aber Du kannst das bei Homöopathen selbst nachlesen.

Hier z.B.:

https://www.dzvhae.de/dzvhae-presse/abc-der-homoeopathie/-1-571.html

Wenn euch also ein Homöoopath ein Mittel für den Kater verordnet dann nachfragen, ob dieses Mittel tatsächlich gesunde Menschen dazu bringt, dass sie jaulen.

Mit Verlaub, dies ist eine absichtliche Verdrehung homöopathischer Grundsätze mit dem Ziel, die Homöopathie lächerlich zu machen. Find ich nicht ok.

Weitere Katzenfragen zu "Alternative Tiermedizin"