Totaler Katzenanfänger sucht Katze! Bitte um Rat!

Hallo und guten Abend!

Wir sind gerade dabei in eine neue, größere Wohnung zu ziehen und weil ich mir schon immer sehnlichst (mein Freund auch^^) eine kleine Katze wünsche und ich das in meinem Elternhaus nie durchringen konnte, soll es nun so weit sein!

ABER... :-) jetzt bin ich schon seit Wochen am "Forendurchstöbern" und lese dort immer, dass es ganz ganz wichtig wäre eine zweite Katze zu haben! Am Anfang wollte ich ja eine Katze als Hauskatze halten, aber das habe ich mir aus dem Kopf gestrichen. Bei meinem Vermieter konnte ich gerade so durchringen, dass ich eine Katze halten darf, aber ich weiß nicht, ob Sie eine zweite Katze akzeptiert. Deswegen bin ich jetzt auf die Idee gekommen, mir eine Katze aus dem Tierheim zu holen. Ich denke, dass eine etwas ältere Katze für einen Anfänger besser geeignet wäre als eine paar Monate alte Katze. Die Überlegung ist doch in Ordung, oder? Ich lese dort öfters, dass die Tierheime Katzen abgeben die -keine anderen Artgenossen mögen und Hauskatzen- sind. Das wäre doch dann optimal geeignet für mich?? Was mir aber dann danach in den Kopf kam ist, dass vielleicht bei diesen Katzen das Problem aufkommen könnte, dass wir beide eben berufstätig sind. Mein Freund arbeitet im Schichtdienst deswegen ist es nicht immer so, dass die Katze über den ganzen Tag alleine wäre! Ich sag mal eine Woche ist es mal so, dann kommen zwei Wochen in der die Katze dann nur um die 4-5 Std. alleine wäre. Ist eben immer unterschiedlich. Wären wir mal länger weg, d.h. übers Wochenende oder im Urlaub wäre die katzenliebe Oma da, bei der wir die Katze liebend gerne unterbringen könnten. Sowas ist ja auch wichtig... :-)

So und wenn ich jetzt bei einer "Tierheimkatze" lese, dass diese keine anderen Katzen möchten und Hauskatzen sind, könnte ich mir doch theoretisch eine solche Katze holen und keine Angst haben, dass ich Sie irgendwie vernachlässige oder es Ihr schlecht geht??? Den das ist eben meine größte Angst!!

Ich lese eben überall, dass ich zwei Katzen brauche, was ich aber nicht machen kann. Wenn ich mir eine Katze holen würde, die Freigang hätte, dann müsste ich mir theoretisch keine zweite holen, oder?

Wenn ich die Katze aber raus lasse, ist dann gesagt das sie wieder zrückkommt? ^^ Ja, wie gesagt, ich bin Anfänger und will nichts falsch machen. Muss ich die Katze irgendwie darauf "trimmen", dass sie wieder zurückkommt oder macht die das alleine?

Was benötige ich bei einer neuen Katze alles? Welches Futter wäre für meine Katze das beste?

So, dass wars fürs erste Mal :-) Sonst wirds zu viel!

Ich hoffe, Ihr könnt mir weiterhelfen, so dass ich mir meine schon über Jahre gewünschte Katze holen kann! ^^ Über Ideen und Anregungen bin ich immer erfreut und offen.

Vielen Dank

Grüße

10 Antworten

Das ist eine Superidee, eine Tierheimkatze zu nehmen, das mal vorweg. Die Überlegung, dass es dann auch gezielt eine sein darf, die sich mit Artgenossen nicht versteht, ist noch besser, denn gerade diese haben es im Tierheim ja immer am allerschwersten und müssen quasi in Großkäfigen gehalten werden, weil kein Tierheim den Platz hat, jedem Einzelgänger ein ganzes Zimmer als Gehege zu bieten.

Wenn du sie rauslassen kannst, (d.h. nicht an einer befahrenen Durchgangsstraße wohnen wirst), ist es im Prinzip ja auch dann egal, da könnte es auch eine junge Katze sein ... aber ältere Einzelgängerin aus dem TH ist - der Katze zuliebe - das Beste, was du machen kannst, deshalb schon mal Daumen hoch für deine Frage.

Wenn sie also raus darf, muss ein Kratzbaum nicht unbedingt sein, aber grad ältere Tiere sind bei Kälte und Regen ja auch dankbar für ein Plätzchen im warmen trockenen Zimmer, und deshalb kann man ihr ja auch einen Kratzbaum anbieten, wenn Platz und Geldbeutel es machbar machen.

Ansonsten: Katzenklo - am besten eins ins Bad, bzw. ins Klo, weil sich der Katzennase dieser Raum ja praktisch anbietet als der Ort, wo auch die Zweibeiner zum pinkeln higehen. Das riecht sie und macht es schnell nach. Wenn die Wohnung sehr groß und weitläufig ist, vllt. noch für den Wohnbereich in irgendeiner Nische noch ein 2. Katzenklo aufstellen.

Schaufel, um das Katzenklo auszusammeln, wenn Festbestandteile drin sind. Wassernapf mal zwei, Futternapf mal drei (eins im Gebrauch, eins in der Spülmaschine oder im Schrank und eines für Trockenfutter, falls du ihr das anbieten willst.) Kamm und Bürsdte müssen nur sein, wenn es eine Langhaarkatze wird. Eine Kurzhaarkatze kann mal viel besser in der Fellpflege unterstützen, indem man sie mit einem feuchten Nylonstrumpf (über die Hand gestülpt und öfter mal im Wasser ausspülen) abreibt.

Bitte die Katze frühestens nach 6 Wochen nach draußen lassen, denn Katzen finden ihr Zuhause nicht wie ein Hund mit der Nase auf der eigenen Spur wieder, sondern indem sie sich alle für sie wahrnehmbaren Umgebungsgeräusche als "Klangbild" im Kopf abspeichern. Dieser Prozess dauert etwa 4-6 Wochen (bei älteren Katzen lieber 6 als 4 anberaumen). Lässt man eine Katze nach dem Umzug zu früh nach draußen, ist es wahrscheinlicher, dass sie so lange herumirren, bis sie das Klangbild ihres vorigen Zuhauses wiedergefunden haben. So entstehen dann die Ammenmärchen, dass Katzen angeblich nicht personentreu, sondern wohnorttreu wären - und so entstehen auch die Geschichten, dass Katzen nach 3 Jahren (oder so) plötzlich über viele, viele Kilometer hinweg in ihrem alten Zuhause aufgefunden werden.

hi du,

hab selbst eine katze und zwar nur eine.

ja wie klappt dass das sie immer zurück kommt? hol dir am besten eine junge katze, paar wochen alt ist wirklich am besten. dann gewöhnt sich die katzen ganz schnell an dein zuhause und sieht es auch als zuhause.

wenn sie ein - zwei monate bei euch ist fangt an sie rauszulassen. erst unter aufsicht. dann später auch alleine. sie wird aber immer zurück kommen weil sei weiß das es bei euch was zum futtern gibt :)

Ja und du hast eine Katze, aber dann halt eben eine die ihren Freigang hat, was gut klappt? Bist du immer daheim oder ist jemand anderes bei dir daheim? Oder ist deine Katze auch mal ein paar Stunden daheim oder eben dann draußen alleine?

hab selbst eine katze und zwar nur eine....hol dir am besten eine junge katze, paar wochen alt ist wirklich am besten.

Der Ratschlag, ein Katzenbaby alleine aufwachsen zu lassen und dann nach 4 Wochen rauszulassen, ist wirklich richtig megaschlecht. Das widerspricht jeglichen modernen Erkenntnissen. Die Tatsache, dass du es so gemacht hast, ist kein Zeugnis dafür, dass diese Vorgehensweise gut ist.

Katzen lernen ein lebenlang. Katzenkommunikation wird das Tier auch draußen von den erwachsenen lernen, keinesfals aber im Spiel mit anderen jungen geschwisterchen, sondern wenn, dann von der mutter. Wie gesagt können aber auch andere adulte Tiere den Jungen alles beibringen was sie wissen müssen.

ich finde die idee super. ich hätte dir zu einer älteren katze geraten. du behältst die katze 1-2 wochen in der wohnung, bis du das gefühl hast, daß sie sich gut eingewöhrt hat und und weiß, daß du ihr dosenöffner bist. dann gehst mit ihr raus die ersten male. am besten am abend, zu beginn der dämmerung, dann wird sie sich sicherer fühlen.evtl mit leckerli - und nach einer weile lockst du sie wieder mit ins haus. katzen sind sehr vorsichtige wesen, sie wird nicht gleich weit weglaufen, sondern ihren radius langsam erweitern. nach kurzer zeit, weiß sie, wo sie hingehört. jedenfalls war das bei meinen katzen so.

wenn du eine katze aus dem tierheim holst, kannst du fragen, was die da füttern, aber eigentlich ist jedes katzenfutter ok. ein klo brauchst du, schüsselchen für wasser und futter, einen kratzbaum o.ä. damit sie ihre krallen pflegen kann, evtl. ein mittel gegen zecken und flöhe und das wars eigentlich schon. körbchen kann man anbieten, meistens suchen sie sich ihren schlafplatz aber selber.

Das ist eine ziemlich sichere Methode, die Katze schnell wieder loszuwerden. In Kreisen der Katzenkenner sollte es sich inzwischen herumgesprochen haben, dass man Katzen beim Umzug oder Besitzerwechsel immer minimum 4 Wochen drinnen halten muss, damit sie Zeit haben, sich das Klangbild ihrer neuen Umgebung einzuprägen.

Theoretisch richtig, aber bitte länger als 1-2 Wochen, besser 6-8 wochen. Besonders bei älteren tieren dauert de prägungsphase länger.

ich hab da andere erfahrungen. ich hab sogar schon pflegekatzen nach ein paar tagen rausgelassen und die sind nicht abgehauen. aber vorsicht ist die mutter der porzellankiste und ein paar woche länger wird sicher nix schaden.

Weitere Katzenfragen zu "Katzenanschaffung und Zubehör"