Was kommt auf uns zu, wenn wir uns eine Katze anschaffen?

Hallo Ihr Lieben,

mein Liebster und ich überlegen schon lange, uns eine kleine Katze anzuschaffen... Ich hatte schon immer eine Katze, bevor wir in die Stadt zusammen gezogen sind, allerdings durften die eben auch nach draußen.

Jetzt geht nur ein kleiner Stubentiger. Das ist natürlich ganz was anderes! Aber wie lange darf ich die Miez alleine lassen? In der Woche wäre das kein Ding, da ich studiere, und mehr zu Hause bin als in der Uni. Allerdings besuche ich mindestens jedes 2. Wochenende meine Eltern, meistens über 1 Nacht. Kann ich die kleine einfach über Nacht alleine lassen, sodass die Oma (wohnt ganz in der Nähe) mal nach ihr schaut und füttert? Kennt ihr alternativen?

Wie ist es mit Ortswechsel- also kann ich sie im Notfall auch mitnehmen bzw. wenn ich ein Auslandspraktikum mache, mit dorthin nehmen ( ich nehme an, das ist Stress für sie...) oder lieber jemanden liebes zur Pflege geben?

Wir nehmen manchmal einen BKH- Kater einer Freundin in Pflege - wie ist das denn, wenn wir auch einen Kater haben würden, könnten die 2 zusammen sein oder ist das risikoreich, dass sie sich nicht verstehen?

Ohje, so viele Fragen... Schön wäre, wenn ihr mir ein paar Erfahrungen weitergeben könnt. Liebe Grüße

15 Antworten

Ich halte eine einzelne Katze nur in Wohnungshaltung für etwas unglücklich. Wenn Sie schon nicht raus kann, dann solltest Du überlegen direkt zwei anzuschaffen. Macht auch nicht wirklich mehr Arbeit. Eine Nacht kann eine Katze schon mal alleine bleiben wenn genügen Futter und Wasser vorhanden ist. Bei Umzügen und Wochenendausflügen bin ich eher vorsichtig. Katzen sind sehr ortsgebunden und mögen umziehen so gar nicht.

Wenn du die Katze nur drinnen halten willst, hol dir direkt zwei. Das ist qäulerei, wenn du sie den Tag alleine lässt, wenn du bei deinen Eltern bist. Einen echten Tierischen Kumpel kannst du auch nicht in der Woche, wenn du oft zuhause bist ersetzen. Und vor allem... du wirst ja nicht die nächsten 15 Jahre noch studieren, danach wirst du arbeiten gehen und sicher 8 oder mehr Stunden am Tag weg sein, da wäre sie auch komplett alleine. Ich würde dir empfehlen keine Katze zu holen, nicht in deiner Situation. Auslandspraktikum und die Katze mitnehmen ist für viele (natürlich nicht alle) Katzen Stress, viele reagieren darauf auch mit Protest, denn die meisten sind sehr anfällig für Veränderungen. Auch jemandem in Pflege geben, bringt da nichts. Auch das ist Stress für sie. Mit dem Kater, den ihr in Pflege nehmt, kann man vorher nicht sagen, ob die sich verstehen. Manche (meist aber nur, wenn sie von jung auf zusammen sind) verstehen sich super, aber wenn zwei erwachsene Kater aufeinernder treffen gibt das meist gefauche. Unser Kater kam oft mit kaputten Ohren nach Hause, weil ein anderer ihm immer darein gebissen hat.

sie schärft sich die Krallen an deinen Möbeln, reisst Fäden aus deiner Couch, haare liegen rum... wenn deine Oma krank wird, musst du halt die Besuche bei den Eltern absagen.... sie maunzt den ganzen Tag, wenn niemand da ist......

Kurzum: ich würds lassen...

Ich habe 2 Stubentieger, keine schärft die krallen an den Möbeln, an der Couch sind keine Fäden rausgrissen, ich sauge jeden Tag also auch keine Haare. Sie maunzen auch nicht den ganzen Tag wenn ich nicht da bin!

Zum Kratzen: Im 21. jahrhundert gibt es sogenannte "Kratzbäume" - schon mal gehört ? -- Zum Haaren: 1.) Du haarst auch. 2.) Es gibt Staubsauger und Katzenbürsten auf dieser Welt -- Zum Besuchen: Du fragst Nachbarn, ob sie die Katze pflegen solange du weg bist -- Zum Miauen: 1.) nicht jede Katze miaut viel, und wenn dann normalerweise nur wenn sie hunrig ist oder Nahrung sieht 2.) wenn du es konsequent ignorierst, wird sie es irgendwann lassen

Weitere Katzenfragen zu "Katzenanschaffung und Zubehör"