Gibt es Rassekatzen die schwer zu ''erziehen'' sind oder anspruchsvoller?

Also wenn ich Katzen mit Hunden vergleiche, unterscheiden sich manche Hunderassen dass sie schwer zu erziehen sind und nur von Hundeerfahrenen Liebhabern gehalten werden muss und somit keine Anfängerhunde sind.

Gibt es auch Katzenrassen die anspruchsvoll sind?

7 Antworten

Katzen sind alle schwer zu erziehen,aber nichts ist unmöglich.Zitat von Marie Bly:"Hunde kommen, wenn sie gerufen werden. Katzen nehmen die Mitteilung zur Kenntniss und kommen gelegentlich darauf zurück."


Die Erziehung einer Katze kann nur gelingen, wenn ein Vertrauensverhältnis besteht. Die Unerziehbarkeit der Katze ist ein Märchen. Katzen lernen sogar gerne, wenn man es richtig anstellt. Bei der „Erziehung“ (ein schreckliches Wort) sind Konsequenz, Freundlichkeit, Ruhe und Geduld gefragt. Einmal Verbotenes sollte verboten bleiben. Schimpfen und Kommadieren hat mit Erziehung nichts zu tun. Kleine Kätzchen sollte man sofort beim Namen nennen. Der „Komm-Ruf“ darf nie mit negativen Erinnerungen verbunden sein (z.B. Einfangen für den Transport zum Tierarzt). Ruft man eine Katze mit ruhiger, lockender Stimme zum Fressen, Spielen oder Streicheln, behält sie das in guter Erinnerung, denn Katzen sind gelehrig und merkfähig. Katzen nehmen genauso gerne ein dickes Lob entgegen wie Hunde. Quelle: http://www.catplus.de/probleme-mit-katzen/kann-man-katzen-erziehen/

Ja ok das ist jetzt nur eine Kriterie.... DER GEHORSAM Ich meine eher sowas wie Pflege,immer mit spielen u.s.w.

Du meinst : Im Umgang schwierig?

jop

Das kann man nicht genau sagen,da jede Katze ihr eigenes Wesen hat (auch reinrassige Tiere haben alle unterschiedliche Characktere).

Klar gibt es "Anfängerkatzen" und welche die eher nur für Fortgeschrittene zu empfehlen sind. Aber schaffen kann es trotzdem jeder. Ich denke die normale EKH/Hauskatze ist für Anfänger gut geeignet, damit fangen die meisten an. Katzen wie die Savannahkatze, Bengalkatze,.. find ich, sind überhaupt nicht für Anfänger geeignet.

.

Selbst bei meinen Birmakatzen denke ich mir: Nichts für Anfänger! Man unterschätzt sehr häufig die Arbeit die eine Katze dann plötzlich doch mit sich bringt...

.

Entgegen der allgemeinen Meinung kann man Katzen sehr gut erziehen. Sie können lernen "Sitz, "Platz", "auf dem Boden rollen", "Pfötchen geben", etc. pp.

wozu sollen diese "kunsstückchen" denn bitte gut sein?

Meine Katze macht sie GERNE (und sie liebt die Leckerlie, die sie aber nur auf diesem Wege bekommt). Ausserdem hat sie dadurch (find ich) mehr Selbstbewusstsein bekommen... endlich ist sie mutiger. Sie liebt es neues zu lernen und lernt sehr schnell. (Meine zweite Katze dagegen macht es nicht gerne, sie will auch nicht lernen, also muss sie nicht.) . . Wenn die Katze mal aus der Tür abhaut kannich sagen "Sitz", sie sitzt und ich kann sie holen. Oder wenn sie sich an der Pfote verletzt sag ich "Pfötchen" und dann kann ich die Pfote untersuchen ohne die Katze in einem Machtkampf festhalten zu müssen. Schon mal was von Medical Training gehört (macht man oft im Zoo)? Das funktioniert auf dem gleichen Weg und erspart der Katze VIEL Stress...

Schaust wohl auch öfter Panda Gorilla & Co. :-)

Ehrlich gesagt kannte ich die bis grad nicht xD Das einzige was ich bisher geguggt hab kommt um 17 Uhr auf Vox^^

ich lebe mit perserkatern zusammen. durch das tägliche kämmen und bürsten haben wir ein sehr inniges, vertrauensverhältnis und sie lassen jederzeit alles an untersuchungen und behandlungen sehr lieb und geduldig über sich ergehen

wer wen erzieht, wird im zusammenleben schnell klar. du kannst mit einer katze im wunderbaren einvernehmen leben und das ist eine echte bereicherung. um der hamonie willen wird sie evt einige dinge die du nicht magst unterlassen. bei uns ist es das betreten von tischen und das scharren in blumentöpfen oder kratzen an tapeten, musst aber gern bereit sein ihnen dafür etwas zu bieten, wie zb: kratzbaum, liege und spielplätze auf mehreren etagen (regale, schränke etc...) eine katze hat keinen herren, allenfalls ein geliebten mitbewohner.

Meistens ist es so, dass Hunde Herren haben - Katzen hingegen Bedienstete.

genau so sieht es aus

Weitere Katzenfragen zu "Katze und Hund"