Katze frisst nicht mehr und hat Angst vor neuen Labrador-Welpen?

Hallo:)

Haben uns gestern einen Hund zugelegt, ist ein kleiner Labrador-Welpe und ist 13 Wochen alt. Seitdem der kleine zum ersten mal sein neues Zuhause betreten hat, versteckt und verkrümelt sich unsere Katze irgendwo, wo der Hund sie nicht sehen kann.

Unsere Katze ist jetzt seit 4 Monaten bei uns. Sie frisst auch nicht mehr, schaut sich dann nur noch um, wo denn der Hund gerade ist. Ändert sich das noch, oder was kann ich tun, damit ihre Angst weggeht? Geht die Angst überhaupt weg?

Wenn der kleine schläft, tastet sie sich ja auch langsam an ihn ran, aber sobald er sich bewegt, ist sie wieder weg:( Hab nun Angst das sie gar nix mehr frisst und sich das gar nicht ändert:(

Wäre schön, wenn mir jemand nen Rat oder nen Tipp geben kann. LG Anne

6 Antworten

ich denke du hast gute chancen fuer ein freidliches zusammensein.

das die katze am welpen interessiert ist, wenn der ruhig ist, ist ein gutes zeichen.

fuettere die katze ausserhalb der hunde reichweite -auf einer kommode/regal/fensterbrett... auch das katzenklo solltest du an einen hundesicheren ort stellen...

man sollte sich da so wenig wie moeglich einmischen - die tiere regeln das unter sich. -die katze braucht immer eine fluchtmoeglichekeit - offene tuer etc und wenn der kleine zu wild ist, solltest du ihn etwas bremeen bei der annnaehrung. streichel den hund, damit er auch im wachenzustand zur ruhe kommt und schau, dass die katze auch diesen entspannte zusatnd sieht.

ich bin sehr optimistisch.

Zunächst, mach dir bitte keine Sorge. Sie wäre wohl das erste Tier das verhungert in so einer Situation.

Nat√ľrlich hat sie nun schiss, h√§tten wir alle in ihrer Situation oder? Da ist einfach ein Fremdes Wesen das dazu noch wild und unkontrolliert umhertappst. Sie wird sich mit dieser Situation schon arrangieren und wie du ja bereits geschrieben hast, sich antasten und beschnuppern sowie die Sache mit dem Welpen begutachten.

Wenn du deiner Katze helfen willst, sorge daf√ľr dass sie einen r√ľckzugsort hat und erlaube dem Welpen auch nicht diesen zu betreten. Das kann ein Welpe auch lernen und sollte er auch von Anfang an verinnerlichen. Beispiel. Die Katzendecke ist nicht die Hundedecke. Bau ihr einfach einen "erh√∂hten" R√ľckzugsort von dem Sie, sicher alles beobachten kann, der Welpe aber nicht hinkommt. Dann wird das schon werden :)

So wie du es schilderst bin ich sehr zuversichtlich, dass dein Problem ein zeitlich begrenztes sein wird.

Die Reaktionen deiner Katze sind v√∂llig in Ordnung. Lass ihr einfach Zeit und verteile viiiel Zuwendung! Die Angst d√ľrfte weggehen. Sollte es sich - wider Erwarten- nicht so ergeben,gibt es unsch√§dliche Hilfsmittel, die die Katze gelassener reagieren lassen.

Wenn du deine Katze f√ľtterst, k√∂nntest Du bei ihr bleiben, bis sie gefuttert hat. Die meinen lieben das. Ihr Futtersch√ľsselchen k√∂nntest Du hochstellen, Tisch etc. So hat sie ihr Futter sicher und kann auf diesen erh√∂hten, sicheren Platz fl√ľchten, wenn ihr danach zumute ist.

Sollte ihr der Welpe zu st√ľrmisch werden, musst du ihr halt zur Seite stehen. Beobachte einfach gut die Entwicklung der Beziehung und greife ein, wenn es n√∂tig erscheint. Aber bleib dabei immer bestimmt, ruhig und gelasssen.

Ich habe es bisher immer geschafft Katzen (auch erwachsene Tiere) und Hunde (vom Welpen bis zum erwachsenen Straßenhund -schwieriger- aber es ging) aneinander zu gewöhnen.

Es wird auch dir gelingen! Sei zuversichtlich!

LG

Weitere Katzenfragen zu "Katze und Hund"