Kater versteht sich nicht mit Katze - Was sollen wir tun?

Hallo allerseits. Entschuldigt, wenn eine derartige Frage bereits gestellt wurde. Vielleicht wisst ihr ja trotzdem einen Rat. Wir (mein Mann uns ich) haben zu unserem 2jährigen Kater eine einjährige Katze geholt, da wir der Meinung waren, dass er eine/n Spielgefährten benötigt. Ausserdem ist so ein Katzenleben in der Wohnung doch zu zweit viel angenehmer. Vielleicht erstmal zu unserem Kater. Wir haben ihn aus einem Haushalt geholt, in dem er von kleineren Kindern unsanft behandelt wurde, wenn überhaupt mal jemand sich mit ihm beschäftigt hat. Er war weder kastriert noch hat er die üblichen Impfungen bekommen. Er hatte weder Spielzeug noch einen Kratzebaum und die Toilette war eine total zerfetzte Plastikschüssel. Wir haben uns bei dem Besichtigungstermin sofort in ihn verliebt. Seine kleinen gelben Augen schienen uns zu sagen: "nehmt mich mit". Einen Tag später haben wir ihn dann abgeholt. Er kam dann in eine große 3 Zimmer Wohnung mit Balkon, ein neues sauberes Klo, ein Kratzebaum sowie einen kuscheligen Schlafplatz und diverses Spielzeug erwarteten ihn dort. Noch in derselben Woche holten wir alle Impfungen nach und 2 Monate späte erfolgte dann die Kastration. Er dankte uns dieses mit sehr viel Zuneigung und erstaunlicherweise schnelles Vertrauen. Sehr schnell war er auf mich fixiert, da mein Mann lange arbeitet und ich mehr Zeit für Ihn hatte. Es lief auch alles wunderbar, bis wir uns dazu entschlossen eine Zweitkatze zu holen. Nach längerem Recherchieren haben wir uns für eine 1jährige Katze aus dem Tierheim entschieden. Bei der Zusammenführung haben wir penibel auf die Vorschriften geachtet. Zuerst waren die beiden räumlich getrennt, nur durch ein Gitter konnten sie sich beschnuppern. Der Kater saß die ganze Nacht vor diesem Gitter und hat geknurt und gefaucht. Später haben wir dann beide nur tagsüber zusammengelassen, dass war ihm natürlich auch nicht recht. Er verzog sich immer mehr ins Schlafzimmer und war erst zu sehen, wenn die Katze abends in ihr Zimmer ging. Heute, nach 6 Monaten läuft es so: über Nacht sind beide getrennt, der Große schläft bei uns auf seinem Platz im Schlafzimmer und die Kleine im Nachbarzimmer in ihrem Körbchen. Sobald beide morgens zusammengeführ werden, verabschiedet sich der Kater und kommt erst raus, wenn er sicher ist, das sie nicht in der Nähe ist. Er läuft nur geduckt und äussert vorsichtig durch die Wohnung. Erst wenn sie abends in ihrem Zimmer ist kommt er zum Vorschein und ist wie der Alte. Er bekommt wirklich unsere volle Aufmerksamkeit und wird auch bevorzugt behandelt, aber alles nützt nichts. Gefaucht wird zwar nur noch selten, aber ein Zusammensein zwischen den beiden gibt es nicht wirklich. Der Kater ist schon stark abgemagert, da sie immer sein Fressen wegfrisst, jetzt wird auch noch getrennt gefüttert. Manchmal bleibt die kleine vor seinem Napf sitzen, nur damit er nicht ran geht. Gekloppt wird sich ausserdem mehrmals täglich, wobei er meistens das Weite sucht. Was sollen wir tun?

4 Antworten

Ihr hättet die Zusammenführung nicht direkt mit Sichtkontakt beginnen dürfen.

Bei zwei sich komplett fremden Katzen hättet ihr damit anfangen sollen, dass ihr die Katzen gegenseitig erstmal an den Geruch des anderen gewöhnt. Dies aber ohne dass sich die beiden sehen oder hören.

Erst der nächste Schritt ist dann, dass man sich die Katzen geschützt beschnuppern & beschauen lässt.

Als erstes müsstet ihr die beiden komplett räumlich trennen und langsam an den fremden Geruch gewöhnen.

z.B. in dem ihr mit einem Stoffhandschuh den Geruch der einen Katze auf die andere übertragt. Dies geschieht durch einfaches Streicheln.

Zusätzlich dazu könnt ihr auch noch ein anderes Stück Stoff mit dem Geruch des jeweils anderen neben den Futterplatz legen, so das die Tiere den Geruch des anderen, durch das Futter, mit etwas positivem verbinden.

Dies dauert je nach Katzen'typ' von einer bis zu mehreren Wochen.

Danach kommt dann die Annäherung ohne Sichtkontakt, aber mit Geräuschen.

Und erst danach kommt dann die Vorstellung der beiden auch mit Sichtkontakt.
Dies am besten durch ein Gitter geschützt.

Und dann, wenn diese Schritte alle erfolgreich absolviert wurden, dann kann man dazu übergehen, die Katzen gemeinsam in einen Raum zu lassen.

Dieser muss aber groß genug sein und beiden Tieren eine gewohnte Rückzugsmöglichkeit bieten. z.B. einen Kratzbaum, denn sie schon kennen und in dem sie die Zeit vorher auch schon immer alleine gerne drin gelegen haben und dort geschützt sind und dies halt auch wissen., dass ihnen dort nichts passiert.

Viel Glück, dass sich eure zwei süßen Stubentiger bald gut verstehen und sich akzeptieren & mögen.

Ich versuche mal noch herauszufinden wie die Frau heißt von der ich diese Form habe.

Also ihr müsst eine der beiden Katzen wieder weggeben, sonst werden doch beide Tiere völlig unglücklich! Er fühlt sich total hintergangen, weil eine Fremde in "seinem" Revier ist. Und die neue Katze will natürlich seine Distanziertheit ausnutzen und frisst im das Futter weg etc. 

Also für mich gibt es keine andere Möglichkeit, als sich von einem der beiden zu trennen. Das ist doch nicht gut für die Tiere, das ist Stress und kein angenehmes Leben!

Du musst doch ehrlich sein, so hast du dir das nicht vorgestellt, oder? Der Kater fühlt sich zurückgesetzt und wird sich mit seiner neuen "Spielgefährtin" nicht anfreunden, das ist sicher. Die kleine Katze wird nach und nach ihr Territorim erobern und sich ihm gegenüber behaupten. Es geht ihm schlecht, das siehst du schon daran, dass er abmagert, nicht das Fressen bekommt, das er sollte, weil sie es ihm wegfrisst. Auch der psychische Druck auf den armen Kerl ist sehr groß und das hat er eigentlich nicht verdient, nachdem er schon in seinem bisherigen "Zuhause" nicht gut behandelt wurde. Mein Rat: Gib die Katze wieder zurück und erkläre die Gründe dafür. Lies dir bitte auch noch diesen Link durch, er ist sehr informativ:

http://www.tierpension-nrw.de/neuigkeiten/katzen-einzelgaenger-oder-nicht.html

Du hat Recht: so haben wir uns das natürlich nicht vorgestellt. Wir wollten nur das Beste für den Kater und haben uns gedacht, dass wir ihn etwas Gutes tun. Hat leider nicht geklappt. Auch wollten wir einer Katze aus dem Tierheim eine Chance auf ein schönes Leben geben...das hat auch nicht geklappt. Wir haben beide gleich lieb, das steht fest. Deshalb wollen wir für beide ein schönes Leben erreichen. Danke für Deine Antwort.

Weitere Katzenfragen zu "Katzenzusammenführung"