Wie bringe ich meine Hündin dazu sich mit unserer Katze zu vertragen

Sie ist Ein Golden Retriver und wir haben es schonmal versucht......aber der kater fauchte nur und krallte.wir haben angst das unser hund eine verletztung bekommt.was tun

6 Antworten

Bei uns zog ein ca fünfjähriges Katzengeschwisterpaar ein. Wir hatten zwei Hündinnen elf und dreizehn Jahre alt. Beide Paare bis dato Alleinherrscher. Es gab etliche Reibereien zwischen ihnen bis si e sich kannten. Sie haben sich nie geliebt aber irgendwann akzeptiert. Nachdem die ältere Hündin gestorben war und ein Welpe bei ins einzog, besserte sich Situation noch mehr. Mittlerweile sitzen die Vier gemeinsam um den Tisch rum und betteln, wenn wir essen. Nur zum gemeinsamen kuscheln reicht es leider nicht. Mittlerweile wohnen die Katzen Gute zwei Jahre bei uns. Also viel viel Geduld. LG

Hallo,

die Infos sind ein bisschen spärlich. Vorausgestz der Kater geht nicht aktiv auf den Hund los, solltest du der Katze unbedingt einen hundefreien Rückzugsort gewährleisten (Kindergitter, etc.) und dem Hund beibringen die Katze zu "ignorieren". Ist bei welpen natürlich meistens leichter. Anfangs würde ich beide nur unter meiner Aufsicht zusammen lassen, wenn der Hund zur Katze gehen will unterbinden (durch einen Abbruchsbefhel, bei uns "Nein"). Den Kater komplett ignorieren und machen lassen. Irgendwann haben die meisten Hunde kapiert, dass die Katze tabu ist. Die beiden Tiere aber nur unter Aufsicht zusammenlassen und keinen Kontakt erzwingen. Für hilfreicherer Antworten fehlen die Informationen.

genau so sollte man es machen -- alles weitere ergibt sich mit der zeit.

nun laßt das mal langsam angehen -- solange die hündin sich nicht auf die katze stürzt ,ist da noch alles drin. ich habe immer wiede die erfahrung gemacht, dass katzen wenigstens 1-2 wochen benötigen , um sich einigermaßen mit der hundesituation abzufinden. nicht um sich zu lieben , aber sich zu respektieren.

als meine hündin( damals7 jahre ) in unsere wohnng kam ,hingen 2 katzen aus dem sitzen mit allen 4 pfoten unter der decke -das hätte ich gern gefilmt . die hündin wendete beim vorbeigehen den kopf an die seite ,als wollte sie sagen - ich seh euch garnicht ,ich tu euch auch nichts.

ich habe 3 freigängerkater . 2 kannten hunde , der kleine semino ( damals 1 jahr ) kannt noch keinen hund.der war auch derjenige , der erstmal auf der haustreppe gefüttert wurde , nur fauchend durch die wohung lief. heute ist unsere ula ihm lieber als der ziehvater findus .er gibt ihr ständig köpfchen , geht mit gassie schleicht um sie herum und unter ihr durch ,möchte am,liebsten nur bei ihr liegen -- also gedult ist angesagt .

du mußt bedenken -- wenn die hündin NACH dem kater kam , dann verteidigt der sein revier ,und wenn er keine hunde kennt , dann muß er erst mal die sprache lernen ,, umgekehrt gilt das aber genau so -- auch diehündin muß erst mal lernen, wie die katze spricht- bleibt ruhig ,auch wenn der kater am fauchen ist-- das ist vollkomen normal und wichtig ist, dass die hündin auch ruhig bleibt. looooobt sie , immer wenn sie sich gut benimmt --sagt ihr , dass sie das ganz toll macht ( sie verstehnt zwar nicht die worte ,aber den tonfall)

das wird schon, wenn hündin sich der katze bedenklich nähert , dann auch mal zurückrufen und wenn kater verrückt spielt auch ruhig mal anspritzen mit ner wasserspritze , denn der muß auch wissen , dass er nciht alles darf. ansonsten ist wirklich geduld angesagt .

natürlich die tiere noch lange nciht allein lasen.!!!

ula -li.findus-  re.semino

Weitere Katzenfragen zu "Katze und Hund"