Kann es sein, dass unsere Kätzin eine Art 'Muttergefühl' aufgebaut hat?

Hallo!

Seit ungefähr zwei Wochen haben wir eine neue Kätzin (14 Wochen alt). Außerdem haben wir bereits einen Kater und eine Katze (anderthalb Jahre alt). Seit einigen Tagen leckt unsere ältere Kätzin das Kitten ununterbrochen ab und kommt außerdem sofort, wenn das Kitten "schreit" (z.B. beim Spielen, oder wenn sie am Nacken hochgehoben wird). Kann es sein, dass unsere Kätzin eine Art 'Muttergefühl' aufgebaut hat? Geht das überhaupt? Was sonst könnte dieses Verhalten bedeuten und wird das irgendwann wieder aufhören? Es ist schon recht gewöhnungsbedürftig, wenn man von einer Katze angestarrt wird, während man mit dem Kitten spielt... ;)

11 Antworten

Wie schön, dass deine "Große" den Zwerg so gut akzeptiert! :)

Normalerweise darf man bei Katzen nicht unbedingt von Welpenschutz ausgehen oder davon, dass die Älteren Muttergefühle entwickeln (kann übrigens auch mal bei einem Kater vorkommen), insofern hast du da schon besonderes Glück!

Kleine Randbemerkung noch: das Tragen am Nackenfell ist der Katzenmama vorbehalten. Spätestens in einigen Wochen wird ihr das wehtun, und eine ausgewachsene Katze kann man damit ernsthaft verletzen. Da taugt der Nackengriff dann nur noch zum fixieren, wenn die Katze irgendwo sitzt.

Viel Spaß mit dem Duo! :)

Ja, es kann durchaus sein, dass Deine ältere Katze Muttergefühle entwickelt hat., was auch bei Katern der Fall sein kann. Allerdings solltest Du unbedingt darauf achten, dass Du alle Katzen gleich behandelst, denn Katzen können sehr eifersüchtig sein und Deine älteren Katzen könnten Dich deutlich spüren lassen, falls sie sich zurückgesetzt oder benachteiligt fühlen.

Ansonsten solltest Du keine Katze am Nacken hochheben, denn Du kannst eine Katze damit ziemlich schwer verletzen, vor allem wenn sie kein Baby mehr ist. Katzen sollten mit beiden Händen und unter dem Bauch hochgehoben werden und nicht anders. Der Mamigriff (also Nackengriff) dient lediglich dazu, Deine Katze auf dem Boden oder einem Tisch festzuhalten, z.B. beim Tierarzt oder notfalls auch mal ein kurzer Griff um zwei Streithähne zu trennen, aber auch dabei wird keine Katze hochgehoben.

Dass Deine Katze das Baby ableckt, also putzt, ist normal gehört zum Sozialverhalten bei Katzen und auch ältere Katzen putzen sich öfter mal gegenseitig, oder Deine Katze putzt sogar Dich.

Wenn das Kitten am Nacken gehoben wird, stützen wir ihre Füße auf unseren Händen ab, keine Sorge :) Außerdem machen wir das kaum!

Hallo Frekiwice,

ja, das ist gar nicht unwahrscheinlich, dass deine Katze das Kitten "adoptiert" hat. So etwas kommt häufiger vor und ist ganz super für eure Katzen, denn dann scheinen sie sich wirklich gut zu verstehen und Du kannst dir sicher sein, dass deine ältere Katze die Kleine auch akzeptiert hat.

Dass sie die Kleine abschleckt und nach ihr sieht wenn sie ruft, ist auch etwas ganz normales, das macht die Katzenmama bei ihren Kitten auch und nun macht es eben die "Adoptivmama" bei deinem Kitten.

Katzen tragen ihre Kitten zwar an der Nackenfalte herum, jedoch solltet ihr da etwas vorsichtig sein. Man sollte die Katze am Besten nicht am Nacken hochheben, denn das funktioniert nur gut wenn sie klein sind, mit zunehmendem Alter und Gewicht wird das auch zunehmend unangenehmer und schmerzhafter für das Tier. Nehmt sie lieber unter dem Bauch wenn ihr sie hochhebt, das tut ihr nicht weh. Vielleicht schreit sie beim Nacken-Griff ja auch weil sie Schmerzen dabei hat. Oder habe ich das jetzt falsch verstanden?

Ja sonst ist nicht mehr allzu viel zur jetzigen Situation zu sagen, die beiden scheinen sich wunderbar zu verstehen und deine Kleine kann bestimmt jetzt auch noch einiges von der älteren Katze lernen wenn sie so einen guten Draht zueinander haben.

Wundere dich bitte nicht, wenn es in ein paar Monaten nicht mehr ganz so ist und sie sich ab und zu vllt auch mal streiten oder miteinander kämpfen.

Kitten, gerade wenn eine Katze sie "adoptiert", genießen einen Welpenschutz.Sie sind außen vor bei der Rangordnung. In den meisten Fällen ist damit aber Schluss, wenn das Kitten geschlechtsreif und somit quasi zur Konkurrenz wird. Dann muss auch sie sich ihren Platz in der Rangordnung erkämpfen. Dies kann zu Auseinandersetzungen zwischen den Miezen führen und es kann auch sein dass es deine jüngere Katze erstmal verwirrt, weil sie es ja bisher anders gewohnt war. Aber das ist etwas ganz natürliches und wenn die Rangordnung geklärt ist, sollte auch wieder Ruhe einkehren.

Wollte Dir das nur auch schonmal sagen, nicht dass Du irgendwann aus allen Wolken fällst, wenn die heile Katzenwelt plötzlich aus den Fugen zu geraten scheint ;)

Katzen werden übrigens durchschnittlich mit 6 Monaten geschlechtsreif. Bei nahem Zusammenleben mit Menschen, wie es bei Wohnungskatzen der Fall ist, können Katzen aber auch schonmal früher geschlechtsreif werden, ca mit 4 oder 5 Monaten. Es gibt aber auch bestimmte Rassen, die erst nach dem 6. Monat die Geschlechtsreife erlangen, etwa mit 8 oder 9 Monaten. Hast Du "normale Hauskatzen", geh am besten von ca 6 Monaten aus, wenn Du eine besondere Rassekatze hast, kannst Du im Internet auch mal googeln, wann die so i.d.R. geschlechtsreif werden.

Ich wünsche Euch alles Gute für die Zukunft, habt noch viel Spaß miteinander!

Die Jüngste nehmen wir nur am Nacken, wenn sie sich in einer Ecke verkrochen hat, die ihr 'verboten' ist und wir anders nicht rankommen. Die älteren Katzen werden natürlich schon ewig nicht mehr am Nacken gehoben, das ist selbstverständlich! :) Geschlechtsreif wurden die Älteren auch mit ca. sechs Monaten, wie du gesagt hast. Wir sind echt froh, dass unser Kitten überhaupt angenommen wurde, weil die beiden Großen Geschwister sind und sonst GAR NICHT mit anderen Katzen klargekommen sind.

Na das ist doch super dass sie mit dem Kitten jetzt klar kommen. Und auch wenn es wahrscheinlich zu der ein oder anderen Auseinandersetzung kommen wird wenn das Kitten älter wird, denke ich dass die Chancen gut stehen, dass sie sich trotzdem auch weiterhin vertragen, da sie ja den Geruch des Kitten gewohnt sind.

Du solltest nur etwas aufpassen wenn Du das Kitten dann kastrieren lässt. Denn es kommt nicht selten vor, dass in einem Haushalt mit mehreren Katzen diejenige Katze erstmal ausgegrenzt wird, die beim Tierarzt war. Sie riecht dann nämlich auch nach Tierarzt und außerdem ist sie i.d.R. durch Krankheit oder eben einen Eingriff wie die Kastration geschwächt, was oft für die anderen Katzen eine gute Gelegenheit bietet, die Rangordnung neu zu definieren. Aber man kann das vorher echt schwer sagen, es gibt auch andere Katzen, die sich rührend um die Tierarzt-Katze kümmern danach und gar nicht streiten...
Vorbeugend könntest Du dir überlegen ob Du dir für die Zeit der Kastration einen Feliway-Stecker holst. Kennst Du diese Dinger? Das ist wie ein Duftstecker für die Steckdose, nur sendet er keinen Geruch für Menschen aus, sondern für Katzen. Und zwar Pheromone, das sind die Wohlfühlhormone der Katzen. Sie produzieren sie auch selbst und markieren dann (mit ihrer Wange) ihre Lieblingsplätze und -menschen damit. Durch diese Pheromone kann es sein dass die Stimmung einfach etwas ruhiger bleibt und es nicht zum Streit kommt. Den Stecker am Besten am Tag vor der Kastration in die Steckdose des Zimmers stecken, wo sich die Katzen vorwiegend aufhalten.

Alles Gute!

Weitere Katzenfragen zu "Verhaltensweisen"