Kater macht Terror

Hallo,

unser Kater (knapp 1 Jahr alt) schiebt in der Wohnung oft Terror. Er kann sich in der Wohnung frei bewegen, nur ein Zimmer (Hobbyraum) ist tabu. Wenn ich im Zimmer verschwinde und die Tür schließe miaut und kratzt er an der Tür (teilweise steht er dafür auch extra von seinem Schlafplatz auf ) Auch Rufe meinerseits das er aufhören soll kümmert ihn nicht. Sonst weiss er das er aufhören soll, wenn ich laut nein sage.

Besonders schlimm ist es jedoch nachts. Meine Freundin nimmt den Kater immer mit ins Schlafzimmer. Dort schläft er auch. Meistens legt er sich auf ihren Rücken oder im Fußbereich. Ich gehe immer etwas später ins Bett. Wenn ich dann komme steht der Kater oft auf und setzt sich auf den Boden. Etwas später fängt er dann auch an Schränke zu kratzen und zu miauen. Er lässt sich auch kaum beruhigen, so das wir ihn aus dem Schlafzimmer rauswerfen und die Tür zu machen. Bringt aber auch nichts, denn dann gehts meistens erst richtig los. Er springt die Tür hoch, kratzt an der Tür und schreit rum.

Was kann man da machen? Ist das normal oder ist der Kater vielleicht zu sehr auf uns fixiert?

8 Antworten

Dort kann man wirklich nichts machen.. Fragt am besten einen Arzt,er könnte vielleicht Tabletten(Schlaf-,Beruhigungstabletten),falls er denkt es sei nötig.. Schließlich ist der erst 1 Jahr alt..und es ist wirklich normal,auch bei älteren.. Vielleicht will er ja noch mehr Zuneigung und damit man sich mehr mit ihm beschäftigt und sich einfach mehr Zeit nehmen sollte.. Viel Spaß wünsche ich mit einem sicherlich zuckersüßen Kater. Lia

der verhält sich völlig normal für seine lebenssituation und sein alter oO betäuben? O.O

Das kenn ich :) Der Kater ist eifersüchtig auf dich. Bei mir ging das soweit, dass der Kater auf Klamotten von mir gepinkelt hat.

Mein Tip: Wenn du zu Hause bist fütterst nur noch du ihn. Keine Ausnahme. Der Kater wird erkennen, dass auch du sein Ernährer bist -> Chef :)

Tip 2: Wenn der Kater nur in der Wohnung lebt muss er seine Energie ja irgendwie loswerden. Darum muss man mit ihm jeden Abend richtig spielen/auspowern. Am besten geht das mit einer Schnur hinter sich herziehen o. Laserpointer. Jage in am besten Stühle/Stufen/Tisch/Fensterbretter o. ähnliches rauf und runter. Das ständige auf und ab macht den Racker richtig müde. Danach geb ich ihm noch was zum fressen.

Ich fühle mit euch und wünsche viel Glück und einen gesegneten Schlaf :D

das ist fpr einen einjährigen gelangweilten wohnungseinzelkater ein arttypisches normales verhalten. wenn du die tür schließt ist er auf einmal völlig allein auf der welt und damit kreuzunglücklich, deswegen ruft und kratzt er. das rufen ist für ihn die bestätigung dass du noch da bist, irgendwo hinter der tür. den eigentlichen sinn der botschaft versteht er vermutlich, aber katzentypisch ignoriert er sie weil in der situation die unterschwellige botschaft "ich bin noch irgendwo, ich bin nicht verschwunden" wichtiger ist

nachts dasselbe. langeweile, nach dem aussperren dann langeweile und einsamkeit. habt ihr mal versucht ihn mit einem gleichaltrigen kater zu vergesellschaften? ich denke dass sich viele probleme dann von allein lösen würden

Weitere Katzenfragen zu "Verhaltensweisen"