Elendiges, unterernährtes Kätzchen zugelaufen

sie miaute bei meiner Nachbarin vor der Türe (gestern), es schneite ununterbrochen. Das arme Tier war völlig durchnäßt und bis auf die Knochen abgemagert. Die Ohren zerbissen, die Hinterläufe wund. Rippen und Wirbelsäule deutlich zu sehen. Da meine Nachbarin mit schweren Allergien zu kämpfen hat, rief sie mich an. Ich habe das Kätzchen natürlich sofort mit nach Hause genommen und nach dem es etwas zu Fressen bekommen hatte, bin ich mit dem Tier zum Tierarzt gefahren.

Schwere Mangelerscheinungen und total verwurmt, u.a. eine Augenentzündung mit Katzenschnupfen. Breitbandatibiotikum, ein Pulver mit Mineralstoffen und Augensalbe...., sie meinte noch, dass das Kätzchen evtl. die Nacht nicht überstehen würde..., heute morgen bin ich als erstes zum Tier und es lebte gottlob. Ein kleiner Kämpfer! Was mich erschreckt hat, ist das ich das Tier auf ca. 12 Wochen geschätzt habe und die TA es nach der Untersuchung auf 6-8 Monate brachte. So mager und klein ist das Tierchen.

Jetzt nach 24 Sunden ist er schon frecher und munterer, so viel hatte er wohl noch nie zu fressen bekommen, so warm hatte er es wohl auch noch nie. Er frisst, als ob es kein Morgen gibt.

Meine Frage ist nun, was kann ich ihm noch geben, damit er richtig zu Kräften kommt. Eine Zusatznahrung oder ähnliches? Kennt jemand dieses Problem? Ich habe am Freitag wieder einen TA-Termin.

Ich musste gestern am Abend weinen, weil ich es einfach nicht verstehen kann, dass es Menschen gibt, die ein Tierchen so verelendigen lassen können....:-(

21 Antworten

Habe auch so ein kleines Gerippe wieder aufgepäppelt. Sie hatte die Giardien und deshalb ganz schlimm Durchfall. Sie war völlig ausgetrocknet und hat nur aus schmutzigem Fell und Knochen bestanden. Sie war damals noch jünger als Deine jetzt, da habe ich ihr spezielle Aufzuchtsmilch gegeben, das war ein Pulver, das man anrühren muss. Und natürlich hab ich ihr ganz viel Wasser eingeflösst, wegen der Austrocknungsgefahr wegen dem Durchfall. Es gibt auch spezielles "Päppelfutter" und Vitaminpasten, was Du ihr noch geben kannst. All die Sachen sollte Dein Tierarzt haben, frag ihn danach. Und am Anfang nicht zu viel auf einmal füttern, damit sich das leere Bäuchlein erst wieder daran gewöhnen kann, aber das weißt Du ja selber. Ich wünsche dem kleinen ganz viel Glück, aber ich bin zuversichtlich, Miezen sind einfach so zäh. Meine habe ich , als sie gesund war an einen Freund abgegeben, weil ich sie nicht behalten konnte. Ich besuche sie regelmäßig, es ist so schön zu sehen, wie gut es ihr jetzt geht! Danke, dass Du Dich dem Kleinen angenommen hast, er wird es Dir nie vergessen! :-)

Toll, dass du dich des kleinen Unglückswurms angenommen hast. Ich glaube, du tust schon alles menschenmögliche. Aber lass es sich nicht überfressen, dass ist nach einem solchen Hungerleben auch nicht gut.

Er bekommt mehrmals täglich kleine Portionen. Danke.

So ähnlich sind wir auch zu unserer ersten Katze gekommen :-) Wir haben einen total kranken kleinen Kater (als Kitten) gefunden der mehr tot als lebendig war. Wir haben lange Behandlungen mit Medikamenten vom TA gemacht und ihn eben gefüttert. Es gibt so eine Vitaminpaste im Tierladen. Die hat unser Kater am liebsten gefuttert. Da gibt man aber nicht zu viel. Sonst eben schön weiter füttern und gesund pflegen :-)

Gab es keine Spätfolgen wegen den Mangelerscheinungen?

Also unser Kater hat leider auch noch andere Probleme die damit nichts zu tun haben. Er hat einen angebohrenen Herzfehler was wir erst bemerkt haben als er allerdings schon 1,5 jahre war. Aber selbst den merkt man ihm nicht an. Er wird im Sommer 6 Jahre und es geht ihm wirklich gut. Er hat nur hin und wieder mal eine Bindehautenzündung und ist anfälliger für Würmer. Also im Schnitt schon öfter krank als unser anderer Kater aber nicht so, dass es "schlimm" wär.

Danke, du hast mir sehr geholfen.

Weitere Katzenfragen zu "Ernährungstipps"