Soll ich meiner Katze Milch geben?

Hallo ich habe eine 1 Monat alte Katze und ich wollte fragen was soll ich ihr geben , Milch aber welche Milch? Und das Futter habe gerade Whiskas ist das okay?

9 Antworten

Hallo iTzBriLLianT0,

wieso hast du ein erst 4 Wochen altes Kitten ? Was ist bitte mit Mutter und Geschwister ? Du weißt schon, das Kitten 12-14 Wochen bei der Mutter bleiben MÜSSEN ??

Ihr mĂŒsst zum TA oder in eine Tierklinik, das Kitten brauch eh einen Check up. Und zu musst Ersatz-Mutter-Milch haben, die man nur im Fachhandel oder ĂŒber TA/Tierklinik bekommt !

Ich habe jetzt eine ganze Menge Info fĂŒr dich.

Allgemeininfo zum Thema Kitten:

Kitten brauchen mindestens 12-14 Wochen bei Mutter & Geschwistern.

Dies ist sogar im TSG verankert: § 1-3 und Zuchtgesetz § 23
Die Abgabe von Jungtieren ist erst ab einem Alter von 12 Wochen erlaubt, wenn diese gesund, frei von Parasiten und voll gegen Katzenseuche und Katzenschnupfen schutzgeimpft sind. Unter zehn Wochen darf ein Jungtier keinesfalls ausgestellt werden.

Sie lernen in dieser Zeit ihr Sozialverhalten und viele, viele andere Dinge fĂŒrs ganze Leben. Im weiteren bekommen sie ĂŒber die Muttermilch alle Lebenswichtige NĂ€hrstoffe und Abwehrstoffe. Die Entwöhnung der Muttermilch beginnt zwar schon ab der 4. Woche und ist bis zur 8. Woche abgeschlossen und die Kitten sind dann fĂ€hig auch feste Nahrung zu sich zu nehmen, aber fast alle KatzenmĂŒtter stillen ihre Jungen weit ĂŒber diese Zeitspanne hinaus. Solange eine Katzenmutter Milch hat, solange stillt sie meistens auch. Eine Abgabe vor der 12. Woche, kommt der TierquĂ€lerei gleich. Denn eine zu frĂŒhe Abgabe ist weder fĂŒr die Mutter-Katze, Geschwister oder dem Kitten alles andere als Ratsam. Die Mutter-Katze kann, durch die zu frĂŒhe Trennung von den Kitten, eine GesĂ€ugeentzĂŒndung (Mastitis) bekommen, die durch Milchstau ausgelöst wird. Die KĂ€tzin hat starke schmerzen, Fieber und das Allgemeinempfinden ist stark gestört. Wird dies zu spĂ€t oder gar nicht erkannt, kann es zur lebensbedrohlichen Blutvergiftung (Sepsis) kommen.

Entwicklung:

Woche 1 – 2: Die Neugeborenen-Phase
Die blinden und tauben Welpen sind vollstĂ€ndig auf ihre Mutter angewiesen Außerdem ist diese Phase vor allem durch Schlafen und Trinken geprĂ€gt.
Ab der zweiten Wochen entdecken Kitten ihren eigenen Körper, die Geschwister und ihre direkte Umgebung. Ihre Koordination, sowie ihr Kraft verbessern sich. Sie fangen an zu spielen und tragen ihre ersten KĂ€mpfe mit den Wurfgeschwistern aus. Sie lernen, unter den Pfoten ihrer Mutter, wie andere Katzen auf Fauchen, Miauen, beißen oder Flucht reagieren.
Woche 3 – 7: Die Sozialisierungs-Phase
Ab 3 Wochen können sie schon ganz gut stehen und fangen an das Klettern und Sitzen zu erproben. Dann passen sie sich nach und nach dem Rhythmus (z.B. Schlafrhythmus) der Mutter an. Ab jetzt werden die Kitten immer lebhafter, verspielter und neugieriger und werden nach wie vor von der Mutter unterstĂŒtzt. So ĂŒber nehmen die kleinen z.B. wie man sich putzt und vieles mehr.
Woche 8 – 28: Die Jugendphase
Dann folgt die Jugendphase, die weiterhin durch lernen und Sozialisierung geprĂ€gt wird. Katzen die viel zu frĂŒh von Mutter und Geschwistern getrennt werden, weisen oft ihren Artgenossen gegenĂŒber eine Verschlossenheit auf. In der Jugendphase lernen KĂ€tzchen also Selbstbewusstsein und Vertrauen auch den Artgenossen gegenĂŒber. In dieser Zeit Entwickelt sich auch das VerhĂ€ltnis zwischen Mensch und Katze.

Die Kitten sind, bei viel zu frĂŒher Abgabe, meist in der Entwicklung gehemmt. Oft werden solche Kitten auch VerhaltensauffĂ€llig, weil ihnen die Lebenswichtigen Entwicklungsphasen fehlen.

----------------------------------------------------------------------------------------------------

Allgemeininfo zum Thema Whiskas und Co.:

Whiskas, Felix, Kitkat, Brekkis ect. haben nur einen großen Namen, aber das Futter an sich ist schlecht. Whiskas z.B. enthĂ€lt lediglich 4% Fleisch und der Rest ist FĂŒllmaterial aus tierischen AbfĂ€llen, inklusive Federn, Klauen, Getreide und Zucker. Und das gehört nun wirklich nicht in einen Katzenmagen. Zumal Zucker Diabetes begĂŒnstigt. Ein gutes Katzenfutter ist es erst dann, wenn es mindestens 60% Fleischanteil enthĂ€lt und sich, außer Reis, kein Getreide oder Zucker darin versteckt. Alles andere ist fĂŒr Katzen ungesund und macht auf Dauer Krank.
Whiskas hat zwar mal auf seiner Homepage geschrieben:
„In Internetforen liest man immer mal wieder von „Zutaten“ wie Kot, Urin, HĂ€uten, SĂ€gespĂ€nen oder KlĂ€rschlamm, die Tiernahrungshersteller angeblich in ihren Produkten verarbeiten. Das ist aus der Luft gegriffener Unfug. Laut Futtermittelgesetz sind solche Materialien fĂŒr die Herstellung von Tiernahrung streng verboten. WĂŒrden wir sie dennoch verarbeiten und kĂ€me dies bei den gesetzlichen Kontrollen heraus, so wĂ€re das unser Aus. Das macht doch keinen Sinn. Ein Hersteller setzt das Vertrauen seiner Kunden doch nicht derart leichtfertig aufs Spiel.“
Aber die RealitĂ€t ist leider anders. Was NICHT verboten ist, kannst du in den EU-Richtlinien nachlesen (bitte zum "Material der Kategorie 3" runter scrollen, dies ist fĂŒr die Tierfutterherstellung zugelassen)
http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=URISERV:f81001

Gute Hochwertige Futtermarken sind: Animonda, MAC`s, Miamor, Josera, Catz Finefood, Bozita, Purina, Grau, Happy Cat, Smilla, Vet-Concept, Herrmanns, Schesir, TigerCat, Petnatur, Pets Premium ...

Hochwertiges Futter ist nun mal kein Billig Futter und kostet auch dementsprechend paar Cent mehr. Aber fĂŒr die Gesundheit deiner Katze, sollten paar Cent doch nicht so schwerwiegend sein.

Am besten darauf achten, das:
- mindestens ein Fleischanteil von 60%
- Kein Getreide
- Keine pflanzliche Nebenerzeugnisse
- Kein Zucker
- Keine Zuckeraustauschstoffe wie Inulin, RĂŒbenschnitzel oder irgendwelches Obst
- möglichst eine offene Deklaration, das heißt es sollte drauf stehen, was drin steckt.

Alternativ gibt es noch BARF (dazu gebe ich auch gerne Info)

Trockenfutter und Leckerlis sind KEINE Mahlzeiten ! Diese sollten, wenn ĂŒberhaupt, NUR mal zwischendurch gegeben werden oder z.B. als Belohnung beim Clickertraining.

FrĂŒher hieß es immer, man soll nur eine Marke fĂŒttern. Aber das ist inzwischen lĂ€ngst ein Mythos. FreigĂ€nger fressen draußen ja auch nicht nur MĂ€use, sondern auch Vögel, Eichhörnchen, MaulwĂŒrfe und so weiter. Es ist also zu Empfehlen, mehrere Marken zu fĂŒttern. Man selbst mag ja auch nicht tĂ€glich das selbe essen.

FĂŒr meine 4er Bande gibt es z.B. Animonda vom feinsten, CatzfineFood, Miamor, Grau, O`Canis, dm DeinBestes, Animonda Carny und ich gebe TeilBARF :-)

Als Leckerlie gibt es, wenn wir etwas ausprobieren oder beim Clickertraining, Cosma Snacks, Trockenfleisch oder auch mal TroFu in Maßen.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Allgemeininfo zum Thema Milch fĂŒr Katzen:

Alle Katzen sind Laktoseintolerant !

Katzen sollen keine Milch trinken, denn sie enthÀlt Laktose (Milchzucker).
Den Katzen fehlt von Natur aus das sogenannte Verdauungsenzym Laktase. Das ist aber Notwendig, um die Laktose zerlegen und verdauen zu können.
Wenn die Katze Milch trinkt, gelangt der Milchzucker also unverdaut in den Darm und verursacht dadurch Diarrhö (Durchfall). FĂŒr Hunde gilt ĂŒbrigens das gleiche.

Manche Katzen können eine gewisse Menge an Laktose tolerieren und reagieren nicht gleich mit Durchfall. Um eine Darmerkrankung jedoch zu vermeiden, sollte ganz auf die FĂŒtterung von Milch verzichtet werden bzw. auf Laktosefrei Milch zurĂŒck gegriffen werden.

Diese Katzenmilch im freien Handel ist ebenso ungeeignet. Es ist keine NahrungsergĂ€nzung und enthĂ€lt auch Zucker und ist nur Laktose reduziert ! Sie sollte, wenn ĂŒberhaupt, also nur ab und zu als Leckerchen gereicht werden und nicht regelmĂ€ĂŸig ! Bitte der Katze Wasser hin stellen, das ist immer noch das Beste. Mehrere Möglichkeiten in der Wohnung verteilt, steigert auch das Trinkverhalten. Mal ein Napf, oder auch mal ein Trinkbrunnen, da freuen sich die Fellnasen.

Alles Gute

LG

Es kommt häufig vor, dass Katzen eine Laktose Intoleranz hat, ich mische deshalb, immer Wasser zu der Milch die wir gerade im Kühlschrank haben. Meistens mit 1,5% Fett :) Aber ich denke, alle anderen gehen auch. Zum Futter kann ich nichts sagen, ich haben meine katze mit 1 Jahr bekommen

Bitte keine Kuhmilch an Katzen füttern, das vertragen sie oft nicht gut und Du hast den Spass mit dem Durchfall.

Es gibt durchaus besseres Futter als Whiskas, wie zum Beispiel Royal Canin oder IMAS (wo bei meine das letztere am besten vertragen haben). 

Da ist ja Whiskas noch besser als Royal Canin oder Iams.

Wenn du etwas vorschlagen willst, dann bitte auch Futter in denen Fleisch drin ist.

Weitere Katzenfragen zu "ErnÀhrungstipps"