Katzen richtig füttern: Wieviel Menge soll es sein?

Die erste Tierärztin meinte, dass mein Tiger bis zur Kastration so viel fressen soll, wie er will. Nun ist er kastriert und hat vor einiger Zeit eine junge Dame zum Spielen bekommen. Das Problem ist nun, dass hier ein reger Futterneid herrscht, obwohl ich sie getrennt füttere.

Beide würden bei jeder Mahlzeit eine 200 g Dose in sich hineinschlingen.

Wenn ich diese dann in 4 Teile (also in 2 Mahlzeiten) aufteile, fühle ich mich so schäbig, weil diese 50 g dann gar so wenig aussehen. Außerdem soll der Große nicht dick werden und die Kleine nicht hungern.

Hat ein erfahrener Dosenöffner einen Tipp für mich?

8 Antworten

Zunächst mal isses so, dass junge Katzen, die noch im Wachstum sind, grundsätzlich mehr brauchen, als ausgewachsene oder sogar schon kastrierte Katzen. Ich würde deshalb vorschlagen, dass beide erst mal so viel bekommen, wie sie mögen. Sollte es sich zeigen, dass der Kastrat dann zu füllig wird, kannst du ja immer noch dazu übergehen, die Menge für ihn zu reduzieren.

Ich habe das Gefühl, dass mein Tiger sein Gewicht größtenteils von seinen Haaren hat. Wenn er keine Haare mehr hätte, wäre er mindestens ein Kilo leichter :-)

als erstes würde ich dir raten auf ein hochwertiges naßfutter oder gar barf umzusteigen. dann, sind 50 gramm naßfutter pro mahlzeit doch arg wenig.

meine beiden bekommen jeder 200 gramm am tag, aufgeteilt auf zwei malhzeiten, zwischendurch gibts noch für diejenigen, die noch hunger haben immer was frisches, mal nen hühnerhals, mal bissl joghurt,.......

trockenfutter sollte hochwertig und wenn möglich getreidefrei sein. es sollte allenfalls als leckerlies dienen, denn als mahlzeit.

zu viel getreide führt auf dauer nicht nur zu übergewicht, sondern auch zu problemen mit den nieren und der blase, ganz zu schweigen von den zähnen.

naja, und zum thema futterklau, da bist du gefragt. du mußt deinen tigern zeigen, wie man sich zu benehmen hat.

hier ist die futterschüssel des jeweils anderen so lange tabu, bis derjenige seine schüssel verläßt, dann ist es jedem erlaubt sich über die eventuellen reste herzumachen. futterneid gibts hier keinen und beide warten gesittet darauf, daß der andere fertig ist, damit dessen schüssel kontrolliert werden kann.

im prinzip bekommen hier also beide katzen so viel futter, wie sie wollen, futterneid gibts dabei keinen und beide sind sowohl kastriert als auch normalgewichtig.

Whiskas wurde mir von meiner ersten Tierärztin empfohlen, wenn ich auf Supermarkt-Futter angewiesen bin. Allerdings war mir das ziemlich schnell klar, dass das nix ist.

Ich habe mich dann lange im Internet umgeschaut und bin schließlich bei Grau, Real Nature und Animonda angekommen. Beide fressen eh alles, von demher habe ich auch keine Probleme mit einem Mischen.

Lediglich von einer Tierärztin wurde mir empfohlen nicht zu oft zu wechseln, da dies Unverträglichkeiten verursachen kann.

Aber mittlerweile hat sich der Futterneid grad auch wieder etwas gelegt. Wenn die Kleine an den Napf des Großen geht, dann geht der Große halt an den Napf von der Kleinen.

Und wie gesagt, dick ist auch der Große nicht, ich glaube echt, den größten Anteil am Gewicht haben seine Haare.

na, dann fütterst du zumindest schonmal hochwertig. whiskas ist nebenbei erwähnt, absoluter schrott, voler aromen, zucker, lockstoffen,....

dieses schüssel wechseln beim fressen würde ich unterbinden, a kann es wieder futterneid auslösen und b hast du so absolut keine kontrolle darüber, wer wieviel frißt.

das wechseln von futtermarken führt nur dann zu problemen, wenn man zwiuschen minderweigen marken wechselt. bei hochwertigen marken, wo ohenhin so gut wie ausschließlich fleisch drinnen ist, macht das überhaupt nichts. im gegenteil, so können eventuelle über bzw unterversorgung bestimmter nährstoffe vorgebeugt werden, da jeder hersteller so seine eigenen rezepte hat und hier mal mehr calcium, in anderen dafür wneiger calcium vorhanden ist. zudem hat man den vorteil, daß wenn mal ein hersteller die produktion einstellen sollte, man dann nicht komplett auf dem trockenen sitzt.

wir wechseln zwischen schmusy, animonda carny und real nature, plus rohem hin und her und zwar so gut wie täglich. heute schmusy, morgen carny, übermorgen real nature und zwischendurch rohes, mal fisch, mal rind, mal huhn,..... keine meiner katzen hat allergien, verdauungsprobleme,.......

Schmusy ist überwiegend Fisch, oder?

Fisch stand ich anfangs etwas skeptisch gegenüber, weil davon angeblich der Kot so stinken soll. Das Grau-Futter enthält auch viel Fisch und bislang konnte ich das so nicht bestätigen.

Fütterst du denn das Fleisch roh? Meine Schwester meinte nämlich, das soll man nicht machen. Ich hab ihnen halt immer ein Stück angebratenes Fleisch hingelegt, bevor ich es dann gewürzt hab (Hackfleisch kam nicht so an).

nee, schmusy gibts sowohl als reine fisch, als auch als reine fleischsorten.

fisch ist bei meinen nur in rohem frischen zustand beliebt, aus der dose mögen sie keinen, außer thunfisch hin und wieder als leckerlie. ^^

jup, fleisch gebe ich roh, es geht alles außer schwein. und für katzen muß es frisch sein, hunde mögen auch an der luft gegammeltes.

kannst deine schwester ja mal fragen, wieviele katzen sie kennt, die ihre gefangenen mäuse auf nem grillkocher erst garen, bevor sie es futtern. ;)

durch das garen gehen viele vitamine verloren, zudem verändern sich die darin enthaltenen eiweiße und fette zum eher negative für die katze. versuchs doch mal mit nem stück rindergulasch für jeden, allerdings kann es durchaus sein, daß sie es erstmal nicht mögen, weil sie es a nicht kennen und b rohes fleisch viel lascher schmeckt und riecht, als gegartes. hierfür gibts dann einige tricks, die man anwenden kann, aber dazu mehr, wenn deine es nicht roh mögen sollten.

fleischstücke, die gekaut werden müssen enthalten nicht nur jede menge vitamine und mineralien und aminosäuren, sondern sind zudem auch noch sehr gut für die zähne. durch das kauen von rohem fleisch reinigen sie sich die zähne, was zahnstein, paradotose etc. vorbeugt.

vielleicht magst du dich mal bissl übers barfen informieren, auch wenn du nicht komplett barfen magst, so kann man dort doch eine menge über artgerechtes katzenfutter lernen.

schau mal auf folgender seite

http://www.savannahcat.de/

rohen fisch sollte man in der tat nicht zu oft geben. die quecksilberbelastung der meere und damit des fisches ist recht hoch.

Thunfisch riecht ja die Katze meiner Schwester durch die Dose :-)

Hab grad auf der Seite kurz ein bisschen gestöbert, tote Mäuse kommen mir sicherlich nicht ins Haus! ;-)

*lach

tote mäuse wären auch "hardcore" barfen. ^^ da du ja ohnehin den hauptteil über gutes fertigfutter deckst, ist das auch gar nicht notwendig. ^^

wenn man ausschließlich rohes füttert, dann müßte man supplementieren, wenn man nicht auf komplette tote beutetiere zurückgreift, wie etwa mäuse, eintagsküken etc.

man kann ohne probleme ohne zusätze bis zu 1/3 des futters an rohem geben, sollte aber trotzdem bissl auf abwechslung achten. so zB auch kleine teile mit knochen, wie zB hühnerhälse, für den calcium ausgleich zum phosphorüberschuß im muskelfleisch. leber für die vitamin a versorgung, herz fürs taurin,..... es muß keine ganze maus sein. ;)

:-)

Aber wenn ich mal ganz viel Mut habe, kann ich beim Metzger hier um's Eck fragen, ob der irgendwelche Knochen o. ä. über hat.

Und ich glaube wirklich, dass mein Tiger nur deswegen so schwer ist, weil er so viele Haare hat.

hm, mit rinderknochen werden deine beiden nicht viel anfangen können, es sei denn, dein metzger führt auch geflügel, dann kannst du es mal mit nem hähnchenhals versuchen für deine beiden tiger.

es kann durchaus sein, daß dein kater durch sein vieles fell schwerer ist, wenn du ihn streichelst, spürst du dann die rippen unter den finger leict? wenn nicht, dann ist zu viel speck drauf, wenn doch, dann paßt das gewicht. knochen sollten allerdings keine rausstehen, weder am becken, noch am rücken, noch an den rippen, noch sonstwo.

Ja, das kontrolliere ich regelmäßig, ob ich seine Rippen noch spüre. Und er hat auch noch Skelettkontur, wenn er durch die Gegend fegt.

Für seine nicht ganz 10 Monate hat er bereits 4,8 kg drauf, aber dick ist er nicht.

Die erste Tierärztin meinte jedoch, dass er ein bisschen längeres Fell hat als die typische EKH.

kann schon sein, daß irgendwann mal ne langhaarrasse mitgemischt hat, eventuell auch etwas großes, wie ne main coon oÄ. würde dann auch die größe und das gewicht erklären.

Oh Gott, wie groß wird der denn dann bloß noch?!? Meine süße Handvoll Kater :-(

füttere doch öfter mal was rohes--hühnerherzen--hühnerflügel--putenstücke--rindfleischstücke--frischen fisch--vom hun kanns du alles roh verfüttern außer der leber,die bitte anbraten,könnte sonst durchfall machen.dann werde sie zwar beide fauchen um ihr stück ,abr sie sind mit ihrem fressen beschäftigt und werden natürlicher ernährt --hin und wieder ein fleischiger rinderknochen zum abnagen ist super für die zähne.wenn sie kein rohfutter auf anhieb nehmen,fang langsam damit an --ins dosenfutter mischen.

anstatt die leber zu braten, was viel vom vitamin a ´zerstört, kann man auch kleinere mengen auf mehrere mahlzeiten normales futter aufteilen, dadurch gibts dann auch keinen durchfall mehr.

ansonsten aber dickes DH für die antwort.

Danke, ordrana,

Weitere Katzenfragen zu "Ernährungstipps"