Was brauchen meine Kätzchen zu essen und trinken - Tipps?

Hallo:)

In 2 Wochen werde ich meine 8 Wochen alten Kätzchen abholen, beide weiblich. Ich bin ein Neuling und möchte nichts falsch machen. Was sollten sie zu essen und trinken bekommen, pro Tag? Danke schon im Voraus;)

xoxo dzenina

7 Antworten

Hallo bookslove,

Kitten brauchen mindestens 12-14 Wochen bei Mutter & Geschwistern.

Dies ist sogar im TSG verankert § 1-3: https://www.gesetze-im-internet.de/tierschg/BJNR012770972.html

Die Abgabe von Jungtieren ist erst ab einem Alter von 12-14 Wochen erlaubt, wenn diese gesund, frei von Parasiten und voll gegen Katzenseuche und Katzenschnupfen schutzgeimpft sind. Unter zehn Wochen darf ein Jungtier keinesfalls ausgestellt werden.

Sie lernen in dieser Zeit ihr Sozialverhalten und viele, viele andere Dinge fürs ganze Leben. Im weiteren bekommen sie über die Muttermilch alle Lebenswichtige Nährstoffe und Abwehrstoffe. Die Entwöhnung der Muttermilch beginnt zwar schon ab der 4. Woche und ist bis zur 8. Woche abgeschlossen und die Kitten sind dann fähig auch feste Nahrung zu sich zu nehmen, aber fast alle Katzenmütter stillen ihre Jungen weit über diese Zeitspanne hinaus. Solange eine Katzenmutter Milch hat, solange stillt sie meistens auch. Eine Abgabe vor der 12. Woche, kommt der Tierquälerei gleich. Denn eine zu frühe Abgabe ist weder für die Mutter-Katze, Geschwister oder dem Kitten alles andere als Ratsam. Die Mutter-Katze kann, durch die zu frühe Trennung von den Kitten, eine Gesäugeentzündung (Mastitis) bekommen, die durch Milchstau ausgelöst wird. Die Kätzin hat starke schmerzen, Fieber und das Allgemeinempfinden ist stark gestört. Wird dies zu spät oder gar nicht erkannt, kann es zur lebensbedrohlichen Blutvergiftung (Sepsis) kommen.

Entwicklung:

Woche 1 – 2: Die Neugeborenen-Phase

Die blinden und tauben Welpen sind vollständig auf ihre Mutter angewiesen Außerdem ist diese Phase vor allem durch Schlafen und Trinken geprägt.
Ab der zweiten Wochen entdecken Kitten ihren eigenen Körper, die Geschwister und ihre direkte Umgebung. Ihre Koordination, sowie ihr Kraft verbessern sich. Sie fangen an zu spielen und tragen ihre ersten Kämpfe mit den Wurfgeschwistern aus. Sie lernen, unter den Pfoten ihrer Mutter, wie andere Katzen auf Fauchen, Miauen, beißen oder Flucht reagieren.
Woche 3 – 7: Die Sozialisierungs-Phase
Ab 3 Wochen können sie schon ganz gut stehen und fangen an das Klettern und Sitzen zu erproben. Dann passen sie sich nach und nach dem Rhythmus (z.B. Schlafrhythmus) der Mutter an. Ab jetzt werden die Kitten immer lebhafter, verspielter und neugieriger und werden nach wie vor von der Mutter unterstützt. So über nehmen die kleinen z.B. wie man sich putzt und vieles mehr.
Woche 8 – 28: Die Jugendphase
Dann folgt die Jugendphase, die weiterhin durch lernen und Sozialisierung geprägt wird. Katzen die viel zu früh von Mutter und Geschwistern getrennt werden, weisen oft ihren Artgenossen gegenüber eine Verschlossenheit auf. In der Jugendphase lernen Kätzchen also Selbstbewusstsein und Vertrauen auch den Artgenossen gegenüber. In dieser Zeit Entwickelt sich auch das Verhältnis zwischen Mensch und Katze.

Die Kitten sind, bei viel zu früher Abgabe, meist in der Entwicklung gehemmt. Oft werden solche Kitten auch Verhaltensauffällig, weil ihnen die Lebenswichtigen Entwicklungsphasen fehlen.

Und im weiteren nimmt man immer zwei Katzen zusammen...

Das Katzen Einzelgänger sind, ist leider noch immer ein weit verbreiteter Irrglaube. Studien belegen, das Katzen die Gesellschaft von Artgenossen brauchen. Einzig auf der Jagd, sind sie wirklich lieber alleine. Freilebenden Katzen bilden sogar, freiwillig, große Kolonien in denen sie zusammen leben. Auch Hauskatzen pflegen draußen soziale Kontakte.

Natürlich gibt es vermeintliche Einzelgänger, denen Artgenossen nicht all zu viel bedeuten oder die in einer Gruppe einfach nicht Fuß fassen können. Doch diese haben, meist schon in der Prägezeit, eine sehr tiefe und enge Bindung zu Menschen aufgebaut, oder ein Traumatisches Erlebnis im zusammen leben mit Artgenossen erlitten und sind absolute Ausnahmen. Und selbst diese „Einzelgänger“ pflegen, auf ihre Art und Weise, draußen soziale Kontakte.

Eine Katze in Einzelhaft, vor allem noch schlimmer wenn es eine reine Wohnungskatze ist, wird mit großer Sicherheit auf kurz oder lang, Verhaltensauffällig.
Auch die Meinung, Katzen kann man lange alleine lassen, ist seit Jahrzehnten veraltet. Katzen stumpfen mit der Zeit ab und vegetieren eher vor sich hin, wenn sie zu viel alleine gelassen werden. Selbst wenn der Besitzer viel zu Hause ist, ist es kein Vergleich zu einem Spielgefährten mit dem man raufen, toben und spielen oder auch mal Kräftemessen kann. Das was Katzen untereinander teilen, können wir Menschen ihnen niemals geben.
Bitte ermögliche deiner Katze Gesellschaft durch einen Artgenossen !

Alles Gute

LG



Blöde Frage, aber wo genau steht, dass Kitten erst in dem Alter abgegeben werden dürfen? In der Hundeschutzverordnung steht zwar, dass die nicht unter 8 Wochen von der Mutter getrennt werden dürfen, für Katzen habe ich das aber nicht gefunden

Hallo Tarsia,
ja, leider steht es so genau nicht im TSG ausgeschrieben. ABER das TSG § 1-3 erklärt ganz klar, wer ein Tier zu betreuen hat, darf ihm nicht Schaden, oder anderweitig artgemäß einschränken.

Und hier liegt eben ganz klar ein Verstoß vor, wenn das Kitten mit erst 8 Wochen von der Mutter weg genommen wird. Das Kitten erst im Alter von 12-14 Wochen Abgabe bereit sind, ist doch lange kein Geheimnis mehr. Eine Abgabe vor 12 Wochen ist unverantwortlich und schadet dem Kitten und auch der Mutter. Es kann bei Kitten zu Verhaltensstörungen führen und die Entwicklung beeinträchtigen. Und wenn ich mir ein Haustier anschaffe, habe ich doch auch verdammt noch eins die Verantwortung, mich VORHER ausführlich über die Artgerechten Bedürfnisse zu Informieren. So schwer ist das nicht.

Es gibt auch ein Zuchtgesetz (leider nicht mehr online), was unter §23 das Richtige Abgabealter genau ausgeschrieben hat. Finde es echt schade, das es online nicht mehr zu finden ist, bzw. die Seite Down ist :-(

LG

"Eine Katze in Einzelhaft, vor allem noch schlimmer wenn es eine reine Wohnungskatze ist, wird mit großer Sicherheit auf kurz oder lang, Verhaltensauffällig."

So pauschalisiert kann ich das nicht stehen lassen. Es gibt sehr wohl Katzen in "Einzelhaft" als reine Stubentiger, die NICHT verhaltensauffällig werden! Ich kenne neben meiner genügend andere, teilweise bis ins hohe Alter hinein, die sehr gut alleine mit ihrem Dosie zurecht kamen, ohne auffällig zu werden.

Ich gebe dir völlig recht, dass zwei Katzen immer besser sind als eine allein. Aber das heißt nicht automatisch, dass im Umkehrschluss alle einzelnen Katzen verhaltensauffällig werden.

Hallo Thirteeen,

nun überlege mal bitte, du lebst in einer reinen Katzenwelt. Du als einziger Mensch. Du sprichst die Katzensprache nicht, du hast kein Telefon, kein Internet, darfst keinen Schritt vor die Tür.

Du beschäftigst dich anders, spielst, tobst, entdeckst die Katzenwelt. Du alleine, ohne einen anderen Artgenossen, ohne dich austauschen zu können.

Es ist für dich sehr still. Was die Katzen sprechen, verstehst du nicht. Du kannst keinem erzählen was du erlebt hast, was dich beschäftigt. Findest du das toll ?

Und genauso fühlt sich eine Katze in Einzelhaft. Ja, es gibt Katzen die lieber alleine sind, aber das habe ich ja in meinem Beitrag schon erklärt. Bei Freigängern ist es nicht ganz so schlimm, da diese ja draußen Kontakte knüpfen können. Aber reine Wohnungskatzen müssen unbedingt einen Artgenossen haben.

Alles Gute

LG

Also erstmal bitte die Kitten erst mit frühestens 12 Woche holen! :-) Weil du die schon so früh bekommst habe ich auch die Befürchtung, dass du sie bei einem Vermehrer holst..

Beim Futter bitte kein Supermarktfutter z.B. Whiskas, Sheba und co. Das ist nämlich alles andere als gut. Du musst darauf achten, dass im Futter kein Getreide und Zucker enthalten ist. Desweiterin sollten min. 65% Fleisch enthalten sein.(Ja das steht manchmal auch auf dem "Billigfutter" drauf, allerdings ist dahinter eine Klammer wo z.b. davon 4%Rind drin steht, also hat das Futter nur 4%) Wenn der Fleischanteil bisschen weniger mal ist, ist es aber nicht so schlimm. Marken sind z.B. Macs, Granatapet.. Bei Katzen bis zu einem Jahr macht man all you can eat, d.h. dass sie Katzen so viel essen wie sie wollen. Beim hochwertigen Futter sollte da auch nichts passieren zwecks fett werden.

Trockenfutter höchstens als Leckerlie, denn Katzen nehmen hauptsächlich die Flüssigkeit über das Futter auf. Was jetzt nicht heißt sie brauchen nichts zu trinken :D

Das Wasser kannst du in eine Schale machen und dann woanders als beim Futterplatz abstellen. Ich habe einen Trinkbrunnen gekauft da trinken sie viel lieber draus.

Da du zwei Weibchen holst achte bitte auch darauf sie rechtzeitig zu kastrieren (vorher bitte auch nicht rauslassen alleine. Gesicherter Freigang ist sowieso am Besten.) Denn eine Rolligkeit ist unnötiger Stress und eine unnötige Gefahrenquelle für Krankheiten. 

Du kannst ja auch erst in Tierheimen gucken. Dort sind auch ganz oft junge Tiere oder Kitten. Vorallem jetzt um die Zeit.

 Liebe Grüße und Viel Spaß wünschen ich und meine beiden 🐈

Danke sehr! Jetzt fühle ich mich schon ein wenig sicherer;) Leider gibts (soweit ich weiss) keine Tierheime in der Schweiz.

Gern geschehen. :-) Ja OK in der Schweiz kenne ich mich leider nicht aus.

Psst.

Natürlich kannst du auch Futter aus dem Supermarkt nehmen! Wenn das so schlecht wäre, wie manche behaupten, gäbe es um die Hälfte weniger Katzen in Deutschland. Und Markennamen haben was zu verlieren, wenn die Katze krank durch ihr Futter würde, die haben ein Eigeninteresse, dass ihr Futter nichts anrichtet. Also wenn deine Kitten gesund sind, kein Problem.

Aber lass das die "Katzen-Experten" nicht lesen ;) .

Auch manch Raucher werden aspach uralt. Das macht rauchen trotzdem nicht gesund. Katzen sind reine Fleischfresser. Die brauchen kein Zucker und Getreide und wenn im Futter nur 4% Fleisch enthalten ist für einen ich wiederhole.. reinen! Fleischfresser.. naja weiß ja nicht. Hat was mit artgerechter Ernährung zu tun aber ist OK 

Außerdem hat niemand gesagt, dass es tödlich ist den Kram zu füttern. Es führt aber auch oft zu Adipositas und ist nicht gut für die Zähne. Der Magen der Katze ist auf Fleisch ausgelegt und nicht auf Zucker und Getreide.

Puuh, sie werden dich steinigen. Die Katzen-"Experten" hier. Acht Wochen ist viel zu früh, um sie von der Familie zu trennen.

Erst ab frühestens 14 Wochen haben sie alles Grundlegende von Mami und bestenfalls den Geschwistern gelernt. Z.B. soziales Miteinander.

Aber du bekommst bestimmt noch Antworten diesbezüglich.

Trinken: Schälchen frisches Wasser, da gehen sie von selbst ran.

Futter: Eigentlich ist jedes Futter für Kitten geeignet. Kann sein, dass sie manche Geschmacksrichtung nicht mögen, dann lassen sie es links liegen. Merken und nicht mehr kaufen. Und nicht zuviele Leckerli ;) . Egal wie süüüß sie doch sind.

Also geht auch Katzenfutter auf der ,,Adult'' steht oder sollte man die ,,Junior'' beachten? 

Nein, nimm Juniorfutter, das können die leichter essen.

Futter für Kitten bedeutet fast immer, für die ersten beiden Lebensjahre. Wie bei Menschen benötigen Katzen je nach Alter unterschiedliche Inhaltsstoffe mehr oder weniger. Deshalb gibt es ja für Kitten, für Adults und für Seniors.

Wenn man es etwas entspannter sieht, ist es schnurzpiepegal, denn in freier Wildbahn bekommen sie auch nur das, was Mami ihnen anbringt bzw. was sie selbst erlegen später. Aber lass das bestimmte Katzenliebhaber nicht hören.

Also bitte Kitten oder Junior ;) .

bekommen sie auch nur das, was Mami ihnen anbringt

Aber eben nur dann, wenn man sie auch lange genug bei Mami lässt, bekommen sie erstmal ´ne g´scheite Muttermilch und dann führt Mutti sie an feste Nahrung ran. Und ganz wichtig: Sie lernen dort ihr Sozialverhalten!

Okay, danke!

Weitere Katzenfragen zu "Ernährungstipps"