Wie viel Futter darf ich einer fremden Katze bedenkenlos geben?

Ich bin Student, habe eine Einzimmerwohnung mit Balkon. Sie klettert an einem Holzbalken, der nicht ganz senkrecht ist, sondern etwas schräg, auf meinen Balkon hoch (1. Stock) und steht vor meiner Balkontür und starrt rein. Wenn die Tür offen ist kommt sie natürlich rein. Ich habe Trockenfutter besorgt und füttere sie nun ein wenig. Ich will ihr aber immer nur ein klein wenig geben, damit sie auch zurück zu ihrem Herrchen geht und der sich auch nicht wundert, wieso sie weniger frisst. Daher gebe ich ihr immer nur ein Schnapsglas (40ml) voll mit Trockenfutter und nur jeden zweiten Tag, damit sie sich nicht dran gewöhnt. Ich kenne ihren Besitzer nicht sonst würde ich fragen. Findet ihr das in diesen kleinen Mengen ok oder sollte ich es lieber ganz sein lassen?

12 Antworten

Hallo NilsKunst22,

bitte sofort das Füttern einstellen !! Und schon erst Recht das blöde Trockenfutter. TroFu ist nicht Artgerecht. Zudem weißt du auch gar nicht, ob und was dieser Katze gefüttert werden darf. Du könntest also mehr Schaden anrichten, als gutes tun, dich damit sogar Strafbar machen. Und mach dir doch bitte selbst nichts vor, Katzen sind sehr Intelligent. Du fütterst nur alle zwei Tage, prima, die Katz lernt also, das sie alle zwei Tage versorgt wird.

Allgemeininfo fremde Katzen füttern:

Ein systematisches, gar regelmäßiges anlocken oder anfüttern, kann rechtliche Folgen haben und gerichtlich verboten werden, da es gegen die Eigentums- und Besitzesrechte des Tierbesitzers verstößt.

Wird eine Katze regelrecht angelockt, dass sie nur noch sporadisch und am Ende gar nicht mehr nach Hause kehrt, so ist das sogar ein Eingriff in die Privatsphäre des rechtmäßigen Tierbesitzers. Zudem wird die Katze so krank gefüttert, da sie zu einem Überfüttert wird und zum anderen man ja gar nicht weiß, was sie überhaupt fressen darf. Es gibt Katzen, die nur spezielle Kost bekommen dürfen z.B. Diabetes-Katzen. Der rechtmäßige Besitzer könnte also evt. sogar für entstandene Tierarztkosten verklagen.

Mit der Fütterung oder gar mit der Gewährung von Unterkunft, übernimmt man als Drittperson quasi die Rolle des Betreuers und damit die Rechte des Tierhalters, wodurch dieser geschädigt wird. Der rechtmäßige Besitzer kann also eine Zivilklage einreichen und die Fremdfütterung und Unterkunft Gewährung verbieten lassen. Er kann sogar, wenn seine Katze bei einer fremden Person im Haus ist, auf Herausgabe der Katze Klagen.

Wird durch die Fütterung dem Berechtigten ein erheblicher Nachteil zugefügt, besteht sogar die Möglichkeit einer Bestrafung wegen strafrechtlich relevanter „Entziehung“ der Katze (Art. 141 und Art. 110Abs. 4 StGB).

Wenn jemandem eine Katze zuläuft, oder vermeintlich Besuchen kommt, sollte man erst mal schauen, wo sie hin gehört. Niemals eine Katze einfach anfüttern oder Unterkunft gewähren !!

Alles Gute

LG


Im besten Fall eigentlich gar nicht füttern, denn sie gewöhnt sich oder so daran. Und wenn sie seltener Zuhause ist, ist der Besitzet sicher traurig. 

Hatte das gleiche Problem mit meinem Kater und einer alten Frau, die ihn verwöhnt hat. Er kam gar nicht mehr nachhause und das ganze endete in einem bösen Streit. Doch irgendwann kam mein Kater wieder nachhause. Er ist nicht sooo viel Zuhause aber er schläft und frisst wieder hier. 

Denn im Prinzip ist es so, die Katze sucht  sich aus, wo so hingeht, nicht wie bei Hunden. Wenn sie also gerne bei dir ist, dann wird sie sicher auch ohne Futter wieder kommen. 

Versuch sie mal wirklich gar nicht zu füttern und schau ob die trotzdem kommt. Wenn sie trotzdem kommt, dann scheint mir die Menge vernünftig. Echt nicht viel und bitte keine Wurst oder Käse. Das verlockt nur noch mehr immer wieder zu kommen und nicht heim zu gehen. Abgesehen davon das es auch nicht so gesund ist. 

Aber wenn sie auch so wieder kommt, dann brauchst du sie hat nicht füttern, dann reichen Streicheleinheiten :)

Unsere andere Katze ist so zu uns gekommen. Sie hatte einen Besitzer und obwohl wir 5 eigene Katzen hatten, kam sie zu uns und ging nicht mehr. Wir haben den Besitzer ausfindig gemacht (3km entfernter Nachbarort) und zurück gebracht. 

Sie kam immer und immer wieder, auch wenn wir sie nicht gefüttert haben oder nicht ins Haus ließen. Sie saß Tag und Nacht vor der Tür, bis wir mit dem Besitzer geredet haben und er meinte: meine Katze hat euch ausgesucht, wenn es kein Problem ist, darf sie gerne hier bleiben. 

Nun ist sie seit einem Jahr hier :) 

Du solltest keine fremde Katze füttern, denn sonst könnte sie Dir erhalten bleiben und nicht mehr nach Hause gehen.

Du kannst diese Katze rein lassen, mit ihr spielen und sie streicheln, nur füttern solltest Du sie nicht.

Vielleicht fragst Du auch mal in Deiner Umgebung, ob jemand die Katze kennt und evtl. weiss, wo sie hingehört. Wenn die Katze nicht unterernährt, sondern gepflegt aussieht, gehört sie mit Sicherheit jemandem, der sich vielleicht Sorgen um sie macht.

Bevor man ne fremde Katze anfüttert, sollte man sich immer vergewissern, dass sie niemandem gehört.

Ansonsten finde ich es ausgesprochen löblich, dass Du hier fragst. DH

Weitere Katzenfragen zu "Ernährungstipps"