Entlaufende katze sitzt vor meiner tür und weiß nicht wohin was kann ich tun?

Ich habe seit 8 stunden eine Katze vor meiner Haustür die dort liegt und sich nicht ienmal bewegt hat.... Jetzt meine Frage: Ich habe schon bei der Polizei angerufen die meinten sie würde von der Feuerwehr nach einem chip geprüft, wenn sie aber keinen hat wird sie ins Tierheim gesteckt was meiner Meinung nach zu traurig ist... Was soll ich tun? Ich würde die katze ja aufnehmen aber mein Gewissen käme nicht damit klar, wenn jemand seine Katze vermisst und sie nicht findet..... Die katze ist außerdem total verstört weil sie komplett orientierungs los ist da sie anscheindend eine Hauskatze war und ka hat was sie in der "Wildnis" tun soll..... Bitte antwortet schnell.

12 Antworten

lass sie erstmal rein, ner unerfahrenen katze draußen kann sonstwas passieren und dass sie nach hause findet halte ich mal für unwahrscheinlich. bring sie morgen zum tierarzt und lass nach einem chip suchen

mach dann einen steckbrief mit einem foto von ihr. mit funddatum und der straße in der du wohnst sowie ner telefonnummer oder sowaswo du zu erreichen bist. häng die in deiner wohngegend auf. bring auch einen ins tierheim, die haben meist so gefunden-bretter. falls du mehrere in unmittelbarer umgebung hast bring dort jeweils zettel hin

zumindest auf dörfern gibts manchmal ein soziales zentrum. einen menschen der alles und jeden kennt und immer weiß was passiert. wenn es so einen gibt rede mit dem, sag dass ne katze aufgetaucht ist. so hab ich mal ne katze nach hause zurückbringen können

melde die katze außerdem beim fundbüro

tierheime arbeiten ehrenamtlich. die können es sich gar nicht leisten bei jeder katze mit viel aufwand den besitzer zu suchen. die gucken nach nem chip und warten ein paar wochen ob sich wer meldet, danach geht sie in die vermittlung. ein engagierter privatmensch kann meist mehr tun

nimm sie erst einmal auf. dann kann ja der chip und/oder die tatoowierung gecheckt werden. ruf im Tierheim an, ob so eine katze vermisst wird. schau auch bei www.tasso.de. wenn sie ausgestzt wurde und keiner mehr haben will, kannst du sie ja behalten.

Also,

eine Katze dir bei dir Schutz sucht, sollte ihn auch bekommen.

Ich persönlich würde sie rein nehmen und in einem Raum (z.B.: das Bad - weil bei Bedarf leichter zu reinigen) mit allem Wichtigen (Futter, Wasser, Klo und Schlafkorb/Decken/Karton) ausstatten.

Morgen früh würde ich die Mitarbeiter des Tierheims informieren, dass dieses Tier bei mir ist. Damit bin ich gesetzlich auf der sicheren Seite. Anders wär es Diebstahl.

Anschließend würde ich zu unserem Tierarzt fahren und schauen lassen ob sie gechippt ist. (Das kostet nix).

Je nachdem was dabei raus kommt würde ich entscheiden, das Tier ins Tierheim zu bringen, damit ein Besitzer sie dort abholen kann, oder ich behalte sie vorerst bei mir und warte ob sie jemand vermisst meldet.

Zettel/Plakate/Internet bitte nicht aushängen und informieren. Es könnten böswillige Menschen auftauchen und behaupten, es sei ihre Katze, obwohl das nicht stimmt.

Wenn sie wirklich jemand gehört und derjenige vermisst sie, dann wird er auch suchen.

Das eine Katze verängstigt erscheint und nix frisst liegt evtl. auch daran dass sie das Futter und die fremde Umgebung nicht gewöhnt ist.

Aber in einem warmen, geschlossenen Raum, kann sich das auch schnell wieder ändern.

Was du machst ist dir überlassen, aber im Sinne dieser armen Katze würde ich es nicht übers Herz bringen, sie die Nacht über draußen zu lassen.

LG DaRi

Zettel/Plakate/Internet bitte nicht aushängen und informieren. Es könnten böswillige Menschen auftauchen und behaupten, es sei ihre Katze, obwohl das nicht stimmt.

da bin ich anderer meinung als du. es gibt leider immer noch menschen die im tiehreim nciht nachfragen. und jemand dem eine katze gehört der kanns in der regel beweisen. ich weiß nicht wies bei dir ist aber ich hab ungefähr ne zillion fotos mit katzen drauf. weiß wo flecken sind die man nicht auf anhieb sieht und kann ungewöhnliche eigenheiten beschreiben. und ein kater verdankt nem nager ne feine narbe auf der nase die man nicht auf anhieb sieht^^

man kann auch nur den kopf fotografieren und nachfragen wie der rest von ihr aussieht. der halter weiß das. und erkennt sie auch am gesicht. ein ganz misstrauischer finder stellt suggestivfragen a la "sie hat nen fleck am bauch, wo ist der und welche farbe hat der?" jemand der die katze erschummeln will rät. der halter weiß dass es keinen fleck gibt^^ wichtig dabei ist dass man nur sagt dass die antwort falsch war, wenn man verrät dass der ganze fleck erfunden war ruft nur der beste freund ne halbe stunde später an

normalerweise hat auch der impfpass ein foto

die katze selbt würde ihren halter auch wiedererkennen und freudig begrüßen

es gibt schon mittel und wege sicherzustellen dass die katze an den richtigen zurückgeht, auch ohne chip

So kenn ich es auch, und würde es auch entsprechend handhaben - klar.

Jeder gewissenhafte Halter hat Beweise seines "Eigentums".

Und wie du, kann ich meine Katzen auch beschreiben, ihren Charakter, und Fotos sind auch genug vorhanden.

Aber wir sind leider nicht die "Norm".

Was ist mit denen die nicht gewissenhaft sind??? Denen es egal ist ob ihr Tier wieder heim kommt?? Bauernhöfe verschenken immer wieder Kitten.....da ist es bei dem einen nicht so schlimm......

Und nicht alle "Finder" sind aufgekärt und erfahren genug um potenzielle Halter ausreichend zu prüfen. Viele sind froh wenn überhaupt jemand sich meldet und das Tier wieder weg kommt.....

Deshalb rate ich ich von Zetteln und Plakaten (zu allem Übel oft noch mit Bild) ab.

Unser Silas (klassisch schwarz/weiß und superzutraulich) ist ohne Angst in meinen BUS eigestiegen und Tage lang zuvor hat er an der Haltestelle versucht in die Taschen der Wartenden zu kriechen.

Wenn ich jetzt ein Suchplakat ausgehängt hätte......und er würde dem nächsten der kommt und behauptet es wär sein Tier, in den Schoß springen......

Er war unkastriert und natürlich ohne Chip oder Tatoo......also auch vermutlich nicht grundimmunisiert ( ergo: kein Impfpass)......

Deshalb habe ich alle Tierärzte und das Tierheim über den "Fund" informiert, und 14 Tage in der Umgebung des Fundorts nach Suchplakaten und Vermisstenmeldungen geschaut.

NIX.

Ok, Tierheim verständigt, Kastration veranlasst, Tatoo und Chip - tja, und jetzt ist er Familienmitglied.

Er springt immer noch jedem in den Schoß, (oder dessen Tasche) der sich in unsere Wohnung verirrt.

Grundsätzlich bin ich der Meinung, dass ein fürsorglicher Halter sein Tier, spätestens nach 24 Stunden auf vielfältige Weise suchen wird.....

Und wenn nicht, war´s ihm wohl nicht wichtig genug.

LG DaRi

Weitere Katzenfragen zu "Vermisste und zugelaufene Katzen"