Katzen vom Nachbarn verhungern - was kann ich tun?

Wir haben seit ungefähr einen halben Jahr neue Nachbarn ,diese sind Assis. Man muss verstehen wir kommen aus einen kleinen Dorf und alle Leute reden schon darüber. Diese besagten Nachbarn hatten mal einen Hund der nie raus durfte nur geheult hat und warscheinlich sozial gestört war. Dann viel ihnen einen wir wollen keinen Hund mehr , denn der Hund war plötzlich weg. Und nun haben sie 2 kleine Katzen (4-6 Monate alt) ,um die sie sich nicht kümmern. Jetzt ist das Problem dass unsere neuen Nachbarn schon seit 4 Tagen nicht mehr zu hause sind und die Katzen fast verhungern. Ich habe ihnen dann ein wenig Futter rausgestellt und sie habe es so schnell aufgegessen als währen sie am Verhungern. Was soll ich nun machen die Nachbarn kommen nicht mehr nach Hause ( nur Mietwohnung) und die Katzen bleiben. Leider kann ich sie nicht aufnehmen oder sonstiges da ich einen Hund und eine eigene Katze besitze. (Und ich bezeichne die Nachbarn als Assis weil die Mutter ihren Sohn beleidigt und ihn einmal 3 Tage lang ausgesperrt hat .

11 Antworten

Habe erst jetzt Deine Frage gelesen. Zuerst einmal vielen Dank, daß Du nicht die Augen zumachst und Dich kümmerst! Deine erste Anlaufstelle ist das Veterinäramt. Dränge darauf, daß die dort gucken gehen. Viele Amtsärzte weigern sich ganz einfach, aber sie sind neben der Polizei die einzigen, die sich Zutritt zu den Tieren verschaffen können. Der Tierschutzverein hat keinerlei rechtliche Handhabe. Frage beim Tierschutz nach, mit welchem Veterinär man am besten reden kann, die kennen ihre Leute ja auch. Wenn Gefahr im Verzug ist, und die Gefahr, daß die Katzen verhungern, besteht ja, dann kann Dir sicher niemand einen Vorwurf machen, wenn Du sie dem Tierschutzverein bringen würdest. Ich habe es dann immer so gemacht, daß ich den Tierhaltern ausgerechnet habe, wieviel der Tierarzt und das Futter für die Tiere gekostet haben, die sich in meiner Obhut befanden. Die Leute machen dann zwar Theater, aber wenn es ans Zahlen geht, und der Tierschutzverein hat Anspruch auf Erstattung seiner Kosten, dann werden die meisten schlechten Halter ganz klein, denn Geld ausgeben für die "bloden Katzenviecher" will keiner von ihnen. Manchmal ist das der einzig gangbare Weg. In einem Dorf kennt natürlich jeder jeden. Manchmal ist bei der Polizei auch ein ganz netter Mensch, der sich die Leute vorknöpfen kann. Nuer wenn die schon ein paar Tage nicht mehr da sind, bist Du jetzt gefordert. Morgen ist schon wieder Wochenende und Du mußt Dich wirklich morgen früh informieren, was zu tun ist. Wenn ich Dir irgendwie helfen kann, laß es mich wissen. Spontan würde ich sagen, ich nehme die beiden, das kann ich aber meinen beiden "Altertümern" 13 und 14 Jahre alt, nicht antun. Meld Dich doch einfach noch einmal und sag, was Du erreicht hast. Liebe Grüße und alles Gute für Euch.

Die Besitzer kamen am Donnerstag wieder und die Katzen bekommen zurzeit was zum fressen, da sie nicht mehr zu unseren Haus rennen und miuaen

Den Tierschutz und das Veterinäramt informieren. Notfalls sogar die Polizei.

Ihr solltet aber Beweise haben, dass die Nachbarn schon ein paar Tage nicht mehr zu Hause waren.

Hallo , erst einmal Respekt und Danke dafür das du nicht wegschaust. !!! Möchte mich den hilfreichen Ratschlägen anschließen. Auf jeden fall weiterhin ausreichend Futter hinstellen  und täglich frisches  Wasser hinstellen solange bis sich eine zufriedenstellende Lösung für die so Armen Samtpfoten gefunden hat. Wünsche für sie viel Glück und ein besseres u. liebevolles Zuhause.!!!  LG.

Weitere Katzenfragen zu "Vermisste und zugelaufene Katzen"