Hat meine Katze Epilepsie, was kann ich tun?

Meine Katze hatte heute Nacht einen epileptischen Anfall. Sah zumindest so aus. Wie bei einen Menschen. Muskelzucken, lag auf der Seite, schäumenden Speichelfluss, Apathie. Vorher ein Schreien. Entweder vom Kater oder von ihr. Nach dem Anfall war sie völlig normal nur gesträubtes Fell. Habe natürlich TA angerufen und Katzenfreunde. Die rieten mir das Futter umzustellen! Aber ist das nicht ein neurologisches Problem? Und braucht sie nicht Tabletten? Hoffe es hat jemand eine Antwort.

7 Antworten

Hallo,

ab zum TA und lass bitte eine Vergiftung abklären. Hat sie keine Vergiftung hört sich das nach Epilepsie an und hat nichts mit dem Futter zu tun.

Unsere Katze Laura, jetzt 13 Jahre alt, hat auch Epilepsie. Sie bekommt seit 5 Jahren Tabletten einmal tgl. 1 Tablette (Luminaletten) und damit haben wir die Krankheit gut im Griff. Es ist also durchaus behandelbar, nur musst Du schnell zum TA, so ein Anfall schwächt und kann auch zu Selbstverletzungen etc. führen.

Viel Glück LG MS

Ich hatte einen reinrassigen Boxer, der mit 1,5 Jahren ebenfalls Epilepsie bekam. Trotz vieler Tierarztbesuche und Tabletten kamen die Anfälle immer öfter und dauerten immer länger. Zuletzt kamen die Anfälle stündlich und wir haben ihn einschläfern lassen. Ich habe damals viel im Internet gesucht, aber niemand gefunden, bei dem es günstiger verlaufen ist. Vielleicht ist das ja bei Katzen anders und ich wünsche dir, dass es nicht so schlimm kommt. Das war für mich keine leichte Zeit. Ich glaube, ein Straßenköter (Promenadenmischung) bekommt das nicht so schnell.

Das hoffe ich auch. Habe noch eine Langhaarschäferhündin, die auch vom Tierarzt persönlich reingerufen wird. Das wünsche ich keinem Tier und Menschen. Ich danke dir .

Weitere Katzenfragen zu "Katzenkrankheiten und Symptome"