Kann ich meine Freigängerkatze zu einer Wohnungskatze erziehen und eine zweite Wohnungskatze dazuholen?

Bei unseren Freigänger Kater wurde sein Bruder überfahren. Zurzeit halte ich meinen jetzigen Kater alleine und ihm geht es zurzeit ganz gut. Bei uns in der Nähe ist eine Bundesstraße, auf der die Autos anstatt 80 meistens über 80 km/h fahren und ich trau mich nicht mehr wirklich, meinen Kater so lang raus zu lassen (8 Monate alt).

Er will zwar mal raus; aber er ist eh mehr drin wie draußen, denkt ihr ich kann es ihm angewöhnen; nur drinnen zu sein und dafür für ihn eine Wohnungskatze zulegen; damit er nicht so einsam ist? Wie viel kosten Wohnungskatzen? Und was wäre für ihn das passende Alter? Und ja bitte schimpft mich nicht, wie unverantwortlich ich bin, da eine Bundesstraße bei mir in der Nähe ist.

7 Antworten

Also erst mal, ich finde, dass 8 Monate noch ein wenig jung ist, um ne Katze in den Freigang zu lassen, vor allem dann, wenn sie nicht von der Strasse oder nem Bauernhof kommen.

Meine Katzen sind z.B. zugelaufene Strassenkatzen und die waren mit der Mutter bereits im Garten, kaum dass sie richtig laufen konnten. Als sie alt genug waren, um durch das Gartentor zu kommen (in 80 cm Höhe ist ein Durchgang), hat sie sie auch mit über die Strasse genommen. Aber sie hat sehr auf das Verhalten der Kleinen geachtet.

Such Dir einfach im nächsten Tierheim ne Katze aus, die altersmässig und vom Charakter her zu Deinem Kater passt und ich denke, wenn sie zu zweit sind, ist es für Deinen Kater auch nicht so schwer, sich an eine Drinnenhaltung zu gewöhnen.

Falls Du nen Balkon hast, kannst Du den ja katzensicher machen und Deine Katzen da frische Luft schnappen lassen.

Informiere Dich aber vorher beim Vermieter, ob Du ein Katzennetz am Balkon anbringen darfst.

 

Das könnte klappen. Oft ist es schwer Freigänger zu Wohnungskatzen 'umzuerziehen' aber solange er einen Gleichaltrigen Artgenossen aus dem Tierheim bei sich hat und ausreichend Beschäftigungsmöglichkeiten geht das.

Die Diskussion ob Freigänger oder Wohnungshaltung besser ist reisst niemals ab. Klar ist aber dass Wohnungskatzen im Durchschnitt länger leben.

Schau dich im Tierheim nach gleichaltrigen (kastrierten) Katzen/Katern um. "Rasse" ist mehr oder weniger egal, auf den Charakter kommt es an.

Ps: Ich persönlich finde 8 Monate sowieso zu jung um Katzen raus zu lassen. Solange er aber kastriert war ist es natürlich deine Sache. Unkastrierte oder ungechipte Katzen sollte man gar nicht raus lassen. Lg

Er ist kastriert ^^ danke ich schau mal morgen :) ich hol lieber eine sie, aufjedenfall ist er mehr ruhig, emotional, bisschen faul und schüchtern..

Auch eine weibliche Katze muss kastriert werden ;) oft/meistens sind Tierheim Katzen kastriert (und natürlich geimpft, entwurmt und vom TA durchgecheckt). Viel erfolg mit deinen Süssen und mejn Beileid wegen dem verstorbenen Kater.

Danke :) stimmt es das Katzen im tierheim aids haben koennen?? Was denkst wieviel zahlt man für eine Wohnungskatze?

Tierheim Katzen sind Tierärztlich gecheckt und meist gesünder als von Vermehrern oder Hobbyzüchtern. "Wohnungskatze" ist keine Katzenart. Der Halter macht die Katze entweder zum Freigänger oder zur Wohnungskatze. IdR zahlt man unter 100 Euro für ein gesundes, kastriertes Tier. Kommt darauf an wo du wohnst bzw welches Tierheim. Meist sind die Preise auf der Homepage. google Tierheime in deiner Stadt ;)

Geh doch einfach mal ins Tierheim und schau dort nach einer katze im passenden alter (wichtig : gleiches alter, gleiches temperament, gleiches Geschlecht ) . Du kannst dich ja im Internet über die Zusammenführung von 2 katzen informieren :D

Viel Glück weiterhin

Weitere Katzenfragen zu "Katzenhaltung"