Katzenkitten weggeben, weil man sich nicht wohl fühlt?

Hallo! Habe seit 4 Wochen ein vier Monate altes Katzenkind zuhause. Eigentlich liebe ich Katzen und fand sie immer schon toll. Nun hatte ich Chance eine zu bekommen und habe die Chance genutzt. Aber leider fühle ich mich seit dem nicht mehr wohl.

Es ist eine so große Umstellung und die Gewöhnung fällt mir total schwer. Ich habe seit dem keine Nacht mehr durchgeschlafen. Komme immer mehr auf die Gedanken, dass es eine Kurzschlußentscheidung war. Fühle mich ganz furchtbar.

Ich arbeite den ganzen Tag und kann auch nicht wirklich für ihn da sein. Was soll ich tun? Will auch nicht wie der letzte voll Assi dastehen, der sein Tier einfach wieder weg gibt. Aber komme einfach nicht davon los, dass ich mich nicht richtig kümmern kann. :( Bin so ratlos.

5 Antworten

Deshalb sollte man sich das vorher gut überlegen,wie du schon richtig erkannt hast; aber falsche Entscheidungen trifft jeder mal.Lern was draus.Die kleine Katze würde ich in gute Hände abgeben.Mach einen Zettel an die Pinnwand im Supermarkt.

Das wäre wohl das Einfachste gibt nur viele Menschen die einen für sowas dennoch verurteilen. :(

War schon dabei dir einen Daumen zu geben, aber dann meintest du Zetteln an Pinnwand im Supermarkt, dann geht das Kätzchen vom Regen in die Traufe. Was bedeutet wieder scheißbesitzer.

Was ist dagegen zu sagen? Kaufen im Supermarkt nur Tierquäler ein? Notfalls kann man den Zettel mit dem Zusatz versehen: Platz wird überprüft!

Schaff dir ein 2. Katzenkind an, dann ist dein K. nicht so alleine. Das Kätzchen ist den ganzen Tag alleine und Nachts willst du schlafen. Irgendwie verstehe ich dich , aber versuch du das Kätzchen zu verstehen. Eigentlich ist es immer alleine, Tags bist du nicht da und Nachts willst du schlafen. Ab und zu füttern zwischendurch reicht der Katze nicht, sie braucht Zuwendung.

Ich hoffe nur das die Katze sich nicht überlegt ob sie dich abgeben möchte. Überlegt euch doch alle bevor ihr euch ein Tier anschafft.

Hallo, ich kann dich gut verstehen! Mir geht es zur Zeit relativ ähnlich. Habe vor etwa einem Jahr ein verwaistes Kätzchen aufgenommen und mit der Flasche groß gezogen. Da ich keine allzu große Wohnung habe ist es mir nicht möglich eine zweite Katze zu halten. Außerdem kann ich sie wegen einer stark befahrenen Straße auch nicht raus lassen. Da sie deswegen nicht genug ausgelastet ist terrorisiert sie mich vor allem nachts. Wenn ich weg bin denke ich auch immer, jetzt ist sie schon so lang alleine. Ich muss nach Hause. Aber ich sage mir halt, ich habe die Verantwortung für das Tier übernommen und muss nun alle Konsequenzen tragen. Du würdest den Baby ja auch nicht einfach so weggeben, nur weil es dich jetzt am weggehen hindert... Aber das ist meine Meinung und ich möchte dir natürlich keine Vorwürfe machen. Es wäre aber auch unfair dem kleinen Wollkneuel gegenüber, wenn es permanent Ablehnung erfahren würde. Überlege es dir noch einmal in Ruhe und wäge alle Vor- und Nachteile ab. Kommst du zu dem Entschluss das Katerchen doch wegzugeben warte aber nicht mehr zu lange. Je jünger sie sind umso leichter gewöhnen sie sich an eine neue Situation. Schau aber, dass er in ein gutes neues Zuhause kommt. Zu Personen, die sich 100%-tig sicher sind ihn für immer zu behalten und sich über alle Konsequenzen usw. im klaren sind! DAS BIST DU IHM SCHULDIG! Liebe Grüße und Kopf hoch!

Und bloß KEIN Tierheim!!!!!

Weitere Katzenfragen zu "Katzenhaltung"