Wie kann ich bei meinem Maine Coon Kater das Fell mit weniger Problemen pflegen?

Mein 2 Jahre alter Maine Coon Kater Balu lässt sich nur selten kämmen, was eigentlich bei dieser Rasse sehr wichtig ist, da das Fell schnell verfilzt. Außerdem lässt er sich überhaupt nicht hochheben. Habt ihr einen Tipp für mich, wie ich es erreichen kann, das Balu sich kämmen und vielleicht sogar hochheben lässt? Vielen Dank, Michelle 😊

7 Antworten

Hallo Ekiddo

Also du musst deine Katze nicht unbedingt hochheben dafür den das können manche Katzen nicht ab ( bei manchen Katzen , kann das zu Stress führen , manche mögen es einfach nicht)

Aber du kannst deine Katze auch da kämmen wo sie gerade sitzt

LG Pinkkissi :)

das hochheben mögen manche katzen einfach nicht. man verliert den boden unter den füßen. ist nicht jedermanns (oder jederkatzes) sache

was du versuchen kannst ist bindung und vertrauen zu stärken (viele gemeinsame kuschel. und spielstunden) und dann langsam gucken was er duldet, sprich erstmal nur wenig hochheben. wichtig ist: wenn er vom arm runter will darf er immer runter. festgehalten werden ist sofort ne negativerfahrung. bestenfalls lernt er dadurch "lass dich nicht hochheben", schlimmstenfalls "mein mensch ist manchmal böse zu mir"


das mit dem bürsten.. er lässt es ja manchmal mit sich machen. sofort positiv verstärken. leckerchen in den kater. anfangs nach jedem bürstenstrich eins, später dann immer weniger. er soll lernen "wenn ich brav stillhalte lohnt sich das". aber belohnen immer

ich würd auch unbedingt ne neue bürste holen. die alte verbindet er evtl mit negativerfahrungen. google evtl mal nach furminator, ich hab keine langhaarkatzen aber oft gelesen dass die dinger hervorragende ergebnisse liefern


achte darauf dass er keine negativerfahrungen macht. wenn er grade nicht will lass es eben. und stattdessen verfilzte stellen vorsichtig rausschneiden.


alternativ ganz bei null anfangen. den kater scheren lassen und täglich kurze kontakte zu einer (neuen) bürste. dann längere kontakte. dann kurze bürstenstriche. dann längere. dafür nimmt man sich dann wochen zeit, am besten arbeitet man mit nem clicker weil man dann der katze genau sagen kann was da grade gut war und wofür es das leckerchen gab

scheren dabei deswegen um keinerlei negativerfahrungen (ziepen, schmerzen,..) mit der neuen bürste zu verknüpfen. durch ein kurz geschorenes fell geht ne bürste widerstandslos durch

würde er sich grundsätzlich nicht bürsten lassen wäre das sofort mein ansatz gewesen. quasi neustart bei null. da er manchmal mitmacht kann man erst versuchen ihn dazu zu bringen "manchmal" öfter zu machen. hätte den vorteil dass man sich das scheren spart, das ist nicht so dolle für katzen

Was fütterst Du? Eigentlich neigen gesunde Coonies wenig zu Verfilzungen. Nur bei Fellwechsel ist tägliches Kämmen notwendig, sonst reicht 1-2 mal in der Woche.

Bei meinen Schönheiten ist Schmusezeit= Kämmzeit. So wie abends Gemütlichkeit einzieht, fordern sie ihre Streicheleinheiten ein. Der Stahlkamm mit unterschiedlichen Zinkenbreiten, eine kleine Schere und die Minischermaschine sind immer griffbereit. Eine Hand streichelt, die andere kämmt. Im Schmusemodus lässt sich der eine oder andere kleine Filzknoten leicht entfernen.

Wichtig, Fellpflege muss positiv belegt sein. Wenn`s immer nur ziept, ist es keine gute Erfahrung.

Hochheben muss nicht unbedingt sein. Auch hier ist erlebtes Unangenehmes gespeichert. Es fehlt dann an Vertrauen. Beim Hochheben werden leider viele Fehler gemacht. Einer der schlimmsten ist, eine Katze wie ein Menschenbaby (unter den "Armen", Vorderbeinen) hochzunehmen.

Lass Dir die richtigen Griffe mal von einem Züchter oder TA zeigen und übe langsam mit Geduld und Leckerlies.

Weitere Katzenfragen zu "Katzenpflege"