Mein Sohn (10) hat panische Angst vor meiner Katze. Wie nehme ich ihm seine Angst?

Mein ältester Sohn (10 Jahre) hat panische Angst vor meiner Katze. Er lebt bei seinem Vater / meinem Exmann und ich sehe ihn nur alle 14 Tage am WE. Es liegt wohl nicht an einem "Machtkampf" mit mir, da er auch bei der neuen Partnerin meines Ex Angst vor deren Katzen hat.

Er weigert sich meine Wohnung zu betreten, wenn die Katze da ist. Bisher konnte ich sie woanders unter bringen. Doch das geht nicht mehr. Sie ist eine Wohnungskatze und meine Wohnung besteht nur aus zwei Zimmern... Was kann ich tun? Wie kann ich meinem Kind die Angst nehmen? Früher hatte er keine Angst...

4 Antworten

auch wenn er erst 10 ist, wird man in gewisser weise mit ihm über seine ängste reden können


beim nächsten besuch, lass deine katze bei ner freundin und schau mal ob du nicht von bekannten ein kleines süßes katzenbaby ausborgen kannst, bring ihn mit dem baby in berührung, evtl zeigt es ihm die unterschiede und er taut diesbezüglich auf

du weißt ja auch nicht wie es bei ihm daheim abgeht, evtl kommt der hass auf katzen ja auch durch deinen ex

oder fühlt sich allein, weil andere und nun auch du, ihn durch eine katze ersetzen, so nach dem motto die katze haben sie lieb und kuscheln damit, ich werd weggeschickt


ich glaube das ist etwas was du versuchen musst zu ergründen, denn irgendwoher kommen die ängste

Ja, ich habe schon mehrfach mit ihm gesprochen. Er kann die Angst auch nicht erklären. Mein Ex hatte nach der Trennung vor 2,5 Jahren sehr gehetzt... Inzwischen geht es.

Auch hat mein Sohn nur Angst, wenn die Katze in der Wohnung ist. Eine Katze, die ihm draussen begegnet, ist ihm egal.

Die Katze habe ich jetzt seit Juni. Seit dem wird sie jedes 2. WE ausquartiert.

naja, er zwingt dir seinen willen auf, die katze darf bei dir leben und er nicht

er hat wohl scheinbar keine angst vor katzen sondern er mag nicht dass du eine hast, das sollte dir zu denken geben

ein kind wird sich leicht missverstanden fühlen oder gar die katze als ersatz für sich sehen, denn warum darf die katze bei dir wohnen und er nicht, selbst wenn er es nicht so sagt, kann er es dennoch so empfinden

Das war auch mein erster Gedanke. Ich hatte ihm vorgeschlagen, ein neues zu Hause für die Katze zu suchen. Das wollte er aber nicht. Er meinte, ich soll sie behalten, damit ich nicht alleine bin...

naja, dann will er halt dich für sich alleine, nach dem motto  wenn ich da bin muss die katze raus, ich würds nicht übebewerten, denn auch ein 10 jähriger muss lernen dass nicht alles nach seinem willen geht, rede mit ihr drüber und zeig ihm, dass er dir wichtiger als deine katze ist aber die katze dennoch nicht drunter leiden muss, mit der zeit wird er es verstehen

Hallo Jen1978

Da dein Sohn vorher keine Angst hatte vor Katzen muß etwas vorgefallen sein das sein Bild von Katzen umgedreht hat und dein Sohn jetzt von Angst geplagt ist.

Möglichkeiten

Scheidung

Filmszenen,Bilder,Fotos,Gespräche um einige Möglichkeiten zu nennen.

Tipp:In einigen Städten gibt es bereits Projekte für alle Altersgruppen.

Artgerechte Haltung von jungen Kätzchen.Gewissermaßen ein Streichelzoo.

Damit ist es Möglich das jetzige Bild wieder umzudrehen.

Gruß Ralf

Hallo Ralf,

Gute Idee. Leider wohne ich in einem kleinen "Kaff". Hier in der nähe gibt es leider nichts in der Art. Das nächste Tierheim ist auch 20 km entfernt. Dort kann man "Streichelpate" werden.

Gruß Jen

Es wäre interessant zu wissen, warum Er jetzt Angst hat, aber früher nicht. Das wäre der erste Ansatz

Eigentlich ist er sehr vernünftig und kann auch gut über seine Gefühle sprechen. Er meinte, er hat Angst gekratzt zu werden. Er wurde aber selbst nie gekratzt, sondern nur sein kleiner Bruder (der hat aber keine Angst vor meiner Katze)...

Erkläre Ihm, das Sein Bruder auch keine Angst hat, obwohl Er gekratzt wurde. Das auch Er keine Angst haben muß, wenn Er die Katze nur dann anfaßt, wenn Diese es möchte. Das Er aber dabei vorsichtig und liebevoll sein soll. Oft fassen kleine Kinder ja mal zu fest zu und werden dann geratzt. Sag Ihm, das Er doch vernünftig und schon alt genug ist (das macht Ihn sicherlich stolz), das zu verstehen.

Er hat auch Angst, dass sie sich auf seinen Schoß legen möchte und ihn dabei kratzt.

Er meinte, wenn sie keine Krallen hätte (also gezogen würden) wäre das ok. Aber das ist tierquälerei und kommt natürlich nicht in Frage. Das hat er eingesehen.

So würde ich das auch handhaben.

Weitere Katzenfragen zu "Mensch und Katze"