Reagiere auf Katzen allergisch, was kann ich dagegen tun?

6 Antworten

Meine Tochter ist Allergikerin. Wir haben aber schon seit Jahren einen Zwerghasen und haben uns trotzdem eine Katze angeschafft. Sie war aber bei der Anschaffung der Katze bereits schon 3 Jahre in Behandlung und machte eine Hypersensibilisierung durch. Die Katze verursachte nur die ersten 3 Wochen bei ihr ein Problem mit ganz leichter Atemnot. Seitdem hat sie keine Probleme mehr, so daß unsere Katze sogar bei ihr im Zimmer schlafen kann. Ich habe schon oft gehört, daß Allergiker auf die Dauer immun werden gegen dauernd im Haushalt lebende Tiere. Das Erlebnis mit meiner Tochter bestätigt also die Ausnahme!

Wenn du selber Katzen hast, kannst du dich beim Allergologen desensibilisieren lassen. (Wenn nicht, dann ist das nicht unbedingt nötig). Nur, wenn ich das richtig mitbekommen habe, bezahlt das die Krankenkasse evtl. nicht, weil du ja nicht zwingend mit Katzen leben mußt. Da mußt du dich mal beim Arzt erkundigen. Das ist vielleicht auch in den Bundesländern verschieden. Bei einer Allergie gegen Pollen ist das wieder anders. Bei mir wurde das vor 20 Jahren noch bezahlt und hat geholfen. Mir machen Katzenhaare nicht mehr viel aus. (Ich würde dafür auch niemals meine Katzen augfeben. Lieber niese ich und habe zugeschwollene Augen.) - Natürlich kannst du auch ein Antiallergikum einnehmen. Das lindert die Beschwerden. Z.B. Cetirizin. Das ist frei verkäuflich, und bekommst du in der Apotheke. Als dritte Möglichkeit gäbe es noch das Bioresonanzverfahren. Das hat mir mal der Kinderarzt für meinen Sohn empfohlen. Jedoch war es für uns nicht machbar, da der Arzt, der das macht, 200 km weg ist. Und das mußt du auf alle Fälle selber bezahlen.

Zum Allergologen gehen und Dich desensibilisieren lassen.

Weitere Katzenfragen zu "Mensch und Katze"