Umzug mit 2 Katern die sich nicht verstehen

Hallo Leute

In 2 Wochen müssen meine Mitbewohnerin und ich umziehen. Wir haben beide einen Kater. Der kleine, 1 1/2 jährig, kastriert, der grosse 9 jährig, kastriert verstehen sich nicht wirklich miteinander. Als der kleine vor ca. einem Jahr zu uns gestossen ist, war er bereits am ersten Tag der Chef im Haus. Der grosse hatte am Anfang sehr grosse Mühe mit dem "neuen" im Haus klar zukommen und hat oftmals direkt draussen das Weite gesucht. Auch heute noch knurrt und faucht der grosse wenn ihm der kleine zu nahe kommt. Evtl. haben wir von Anfang an vieles falsch gemacht mit der Zusammenführung (es gab in dem Sinne auch keine). Jedenfalls mache ich mir einbisschen Sorgen betreffend dem Umzug. Die Katzen müssen ja mindestens 2 Wochen im Haus bleiben, bevor sie wieder nach drassen gelassen werden dürfen. Da unsere Schlafzimmer tabu sind, bleiben ihnen nur das offene Wohn- und Esszimmer mit Küche und 2 Badezimmer. Wie können wir am besten vorgehen, damit sich die beiden evtl. im neuen Zuhause besser verstehen? Wir wollen nicht, dass sich die beiden in den ersten 2 Wochen zerfleischen... Oder gibt es eine Möglichkeit, damit der grosse evtl. wieder Chef werden könnte? So wie vorher?

Liebe Grüsse

3 Antworten

Was bringt es denn, wenn der große der Chef ist? Gar keiner sollte der Chef sein ... Schimpft den Kleinen doch mal zusammen, wenn er wieder zum kämpfen anfangen will. Oder beide, wenn BEIDE zu Kämpfen anfangen wollen.Macht den beiden klar, dass das ein Revier beider ist.

Katzen sind keine Hunde, die kümmern sich nich unbedingt um die Vorstellungen des Halters.

Hab ich ja auch nicht behauptet

Fauchen und Knurren ist erstmal nichts schlimmes. Als Mensch sollte man sich da eigtl nicht einmischen - es sei denn, es fließt wirklich Blut. Eine Zusammenführung kann unter Umständen mehrere Monate dauern. Ich gehe davon aus, dass sich die beiden schon arrangieren werden, sie haben ja keine andere Wahl. Trennen würde ich die beiden auf keinen Fall, sonst müssen sich die beiden ja immer wieder neu aneinander gewöhnen. Wahrscheinlich wird es kleine Prügeleien geben - alles normal - so regeln Katzen nun mal ihre Angelegenheiten. Solange kein Blut fließt, ist aber alles ok. Tierisches Verhalten kann man, wie immer, nicht dem menschlichen vergleichen. Also keine voreiligen Schlüsse :)

Es gibt noch ein Mittel, was bei Katzenzusammenführungen helfen soll. Ob es funktioniert, weiß ich allerdings nicht. Es ist ein eine Art Raumspray für Katzen (man streckt es in die Steckdose) das ganze ist von der Firme Feliway (es gibt ein Spray für z.B. Transportboxen und den Zerstäuber).

Angeblich versprüht diese Mittel die "Wohlfühlpheromone" die Katzen ganz natürlich aussenden. Auch "Gesichtspheromone" genannt. Wenn du mal darauf geachtet hast, markieren Katzen häufig mit dem Mund ihre Umgebung, genau dieses Pheromone sollen dort versprüht werden. Das schafft eine Wohlfühlatmosphäre, was bei Zusammenführungen von Katzen helfen kann. Wir haben es damals auch benutzt und bei uns hat alles wunderbar funktioniert. Allerdings kann ich natürlich nicht sagen, ob es auch ohne dieses Feliway funktioniert hätte - das ist wohl das Problem dabei - man kann nicht sagen, ob es tatsächlich etwas bringt. (soll auch bei Unsauberkeit usw. helfen)

Nachtrag noch: Es ist immer gut, etwas einzuführen was beide Kater nicht kennen. Es kann also sein, dass sich die beiden aufgrund der neuen Umgebung zusammenraufen - immer hin beansprucht hier noch niemand das Revier.

In einer neuen Umgebung,erübrig sich das Prolem vielleicht von selbst...

Weitere Katzenfragen zu "Umzug"