Sind vorsorgliche Wurmpillen bei Katzen sinnvolll?

Hi wie oben schon gesagt wollte ich fragen ob vorsorgliche wurmpillen bei Katzen sinnvoll sind. Im Internet stehen verschieden Meinungen, manche behaupten es wäre so und manche das es nur bei tatsächlichem Wurmbefall helfe. Ich würde nun also gern wissen, ob sich jemand wirklich auskennt und wenn ja, welche von den beiden Theorien richtig ist. Wenn es unterschiedliche wurmpillen gibt (vorsorgliche und welche nur für befall) würde ich das auch gerne wissen. LG

7 Antworten

Die Tabletten wirken nur gegen schon vorhandenen Befall, das ist keine "Impfung" oder dergleichen!

Allerdings kannst du bei Freigängern, die öfter mal ne Maus erlegen, früher oder später von einem Wurmbefall ausgehen. Da könntest du manche "Spezialisten" auch 4x im Jahr entwurmen... Man sieht den Wurmbefall von außen nicht, die Würmer bleiben drin (außer in Ausnahmefällen).

Viele Wurmkuren sind zudem Kombipräparate und auch gegen andere Parasiten (Zecken, Milben, Flöhe, ...) wirksam

eine wurmkur ist ein gift. man steckt es in die katze und für ca einen tag tötet es alles was in dem darm rumwurschtelt. wenn da nix lebt ist es ne sinnlose belastung für die katze..

grundsätzlich sollte man nur bei befall entwurmen. ob eine katze befallen ist merkt man an gesteigertem appetit, evtl durchfall oder "schlitten fahren" auf dem hintern. im extremfall findet man würmer. ansonsten kann man ne kotprobe untersuchen lassen und bei positivem befund entwurmen

bei freigängern kann es schwierig sein ne kotprobe zu bekommen. ich entwurme wenn ich einen begründeten verdacht habe

Vorsorgliche Wurmkuren sind Blödsinn, entweder eine Katze hat Würmer, oder sie hat keine. Man kann sie nicht irgendwie dagegen imprägnieren.

Man macht es "vorsorglich", weil man sich nicht sicher ist, ob die Katze Würmer haben könnte, das ist alles was in dem Begriff steckt.

Eine Freigängerkatze, die Mäuse frißt, sollte in regelmäßigen Abständen entwurmt werden, weil sie sich höchstwahrscheinlich mit Würmern plagen muß.

Zu oft sollte es aber auch nicht sein, denn jedes Wurmmittel belastet den Organismus. Manche Katzen vertragen auch die Mittel nicht, die man in den Nacken träufelt, es kann üble Wunden geben. Also nicht leichtsinnig verabreichen, nur bei begründetem Verdacht, und streng nach Vorschrift, bitte!

Dein Beitrag ist so weit ganz gut, aber du Widersprichst dich.

Bei Freigängern ist es nicht anders. Da macht eine Vorsorgliche Wurmkur auch keinen Sinn. Es ändert ja nicht plötzlich die Wirkung, nur weil es ein Freigänger ist. Du verstehst ?!

LG

Ich widerspreche mir nicht, denn bei Freigängern die Mäuse fressen, ist davon auszugehen, daß sie sich regelmäßig mit Würmern infizieren.

Das "vorsorglich" bezieht sich in diesem Zusammenhang ausschließlich auf den Sprachgebrauch. Bei 90% aller Tierärzte wird es leider so schlampig ausgedrückt... von jedem, mit dem man dort zu tun bekommt. Da wird nicht erst nach Kotproben verlangt....^^

Zumal sich das ganz sicherlich auch im Geldbeutel bemerkbar macht, und man schon froh sein muß, daß die Leute ihr Kleingeld für die Wurmkur rausrücken...

Meine Katzen sind und waren immer Freigänger, und ich habe die Wurmkur auch nur bei begründetem Verdacht besorgt. Lebt man eine gute Beziehung zu seinem Tier, dann merkt man, wenn es sich unwohl fühlt.

Mach dir keine sorgen meine Katzen bekommen 4 mal im jahr eine wurmpillen oder eine halbe das ist unterschiedlich denn eine ist ein bisschen moppeliger und die andere etwas dünner aber prinzipiell ist 4 mal im jahr richtig?

Weitere Katzenfragen zu "Entwurmung und Impfung"