Zeckenbiß bei Katzen?

Ist ein Zeckenbiß bei einer Katze gefährlich? Und sollte man eine Zecke entfernen, sobald man bei ihr eine entdeckt hat? Was wäre dabei zu beachten?

6 Antworten

Am besten werden Zecken mit einer geeigneten (spitzen) Pinzette oder einer Zeckenzange (erhältlich in Apotheken oder im Fachhandel für Heimtierbedarf) entfernt, und dann sicher vernichtet (z.B. in Alkohol ertränkt oder verbrannt). Selbst das Zerdrücken hilft nicht immer, da die Biester leider ausgesprochen zäh sind.

Zecken können Krankheiten wie z.B. Borreliose übertragen. Beim Entfernen ist es daher besonders wichtig, sie nicht zu quetschen, damit über die Bisswunde keine Körperflüssigkeit aus der Zecke in die Katze gelangen kann. Aus diesem Grund sollte man auch tunlichst vermeiden, eine Zecke (in Panik) mit den Fingern abzuziehen.

Bereits festgebissene Zecken entfernt man deshalb am besten, indem man sie mit der Spitzpinzette bzw. Zeckenzange unmittelbar an der Haut der Katze packt, und dann vorsichtig herauszieht.

Drehbewegungen etc. sind überflüssig, da Zecken über kein Schraubgewinde verfügen...

Idealerweise gelingt es, die Zecke inkl. ihrer Beißwerkzeuge zu entfernen. Wenn - was gelegentlich vorkommt - der Kopf der Zecke in der Bisswunde stecken bleibt, sollte dieser eigentlich innerhalb weniger Tage abgestoßen werden.

Die Wunde kann man ggf. mit etwas Bepanthensalbe oder reizarmer PVP-Jodsalbe betupfen - am besten z.B. mit einem Wattestäbchen.

Falls die Bisswunde sich aber entzündet oder anderweitig auffällig wird, solltest Du unbedingt einen Tierarzt zu Rate ziehen!

Keinesfalls darf die Zecke mit alternativen "Hausmitteln" (z.B. Öl) beträufelt werden, da das Spinnentier dann im Todeskampf seine Parasitenfracht in die Katze "übergeben" könnte!

Wer sich die Zeckenentfernung nicht selbst zutraut, oder nicht über geeignete Hilfsmittel verfügt, sollte den Weg zum Tierarzt nicht scheuen.

Vorbeugend kannst Du Deine Katze regelmäßig mit sog. Spot-Ons behandeln, die gegen Zecken und Flöhe wirksam sind.
Beachte dabei, dass es Mittel gibt die Zecken abtöten (i.d.R. beim Tierarzt oder in der Apotheke erhältlich, Wirkstoff z.B. Fipronil), und Repellents, die die Plagegeister nur fernhalten sollen (frei verkäuflich z.B. in Supermärkten, Wirkstoff z.B. Margosa-Extrakt).

Zuvor solltest Du Dich beim Tierarzt informieren, welcher Wirkstoff in Deiner Region am besten gegen Zecken wirkt - hier gibt es regionale Unterschiede!

Ein Spot-On wird der Katze im Nackenbereich auf die Haut getropft und ist dann, je nach Zusammensetzung und Wirkstoffgehalt, ca. 2-4-6 Wochen wirksam (unterschiedliche Wirkdauer gegen Flöhe und Zecken beachten!). Der Behandlungsabstand zwischen zwei Spot-Ons sollte möglichst nicht unter ca. 4 Wochen liegen.

Und bitte: Ruhe bewahren! Angst und überstürztes Handeln haben noch niemandem genutzt, der Stress würde sich nur auf Deine Katze übertragen!

Alles Gute Dir und der Fellnase!

Herzlichen Dank für das Sternchen! <freu>

Alles Gute Dir und Deiner Katze!

Soweit ich weiß kann eine Katze genauso erkranken, wie der Mensch. Es ist aber nicht jede Zecke infiziert. Bei meiner Katze habe ich dieses Jahr auch schon zwei Zecken bemerkt und mit der Zeckenzange entfernt, so wie es auch der Tierarzt macht. Leider erfordert die Handhabung einer Zeckenzange auch etwas Übung, beim Tierarzt sieht das immer so einfach aus. Ich habe das Greifen mit der Zange ein paar mal trocken an meiner eigenen Haut geübt und es hat jetzt ganz gut geklappt.

Also ganz einfach eine Zeckenzange kaufen und selbst entfernen, so macht es auch der Tierarzt und der macht auch nicht bei jedem Zeckenbiss gleich eine Blutuntersuchung.

Katzen leben in der Natur und die Zecken gehören dazu. Daher keine Panik. Das größere Problem ist eher, dass die Katzen noch nicht festgesaugt Zecken mit in die Wohnung schleppen und diese dann leicht auf den Menschen übersiedeln.

Weitere Katzenfragen zu "Katzenkrankheiten und Symptome"